18.11.2017 – Von LA nach Düsseldorf

Der letzte Tag bricht an. Wir haben die Nacht in einem sehr schönen Hotelzimmer verbracht, das größte, das wir auf dieser Reise hatten. Mal sehen, was das Frühstück zum Abschied für uns bereit hält: Ahhh, Kalifornien steht auf Abwechselung: Neben Rührei gibt es (deutlich anders schmeckende) Bratkartoffeln und in Scheiben geschnittene, angebratene Scheiben Wurst, eine Art Salami. Dazu die Haferflocken direkt als warmen Porridge aufbereitet, auch nicht schlecht.

Dadurch, dass wir das Hotel nicht in Flughafennähe gebucht haben, dürfen wir noch einige Meilen fahren, so ca. 50 bis 60 (oder noch mehr?). Am Interstate 10 liegen direkt nebeneinander eine Burlington Coat Factory, die Hosen für mich abwirft und gegenüber noch ein Costo. Letzterer hält ein Sweatshirt für mich bereit (hatte ich in allen anderen Costcos gesucht, aber nicht gefunden). Hawaii-Hemden haben sie dort leider nicht. Dann dort noch tanken. Vor dem Tanken noch alles in die Koffer gepackt. Die Gewichtsreserven schwinden bedenklich.

Hier übrigens mal ein Blick auf das Mäusekino unseres RAM. Sehr interessant: Der Ganghebel ist kein fetter Schalthebel mehr, sondern ein zarter Drehknopf. Wenn man manuell in kleinere Gänge schalten möchte, gibt es dafür am Lenkrad Knöpfe oberhalb des Tempomaten. Unterhalb des Schaltknopfes die Einstellungen für 4-Rad-Antrieb.

SIrius Radio hat uns die Fahrten deutlich angenehmer gestaltet.

Dann endlich in Richtung Küste, dort liegt auch der Flughafen. Und endlch auch die (nicht unbedingt ersehnten, aber befürchteten) Staus auf den Autobahnen.

Wir quälen uns durch bis Venice, weil wir dort nach 30 Jahren mal die Kanäle besichtigen wollen. Gut „besichtigen“ ist nicht ganz der richtigen Ausdruck, die Straßen in den Wohngebieten um die Kanäle sind eng, freie Parkplätze sind Mangelware.

Wir stellen uns für Sekundenbruchteile in eine rote Zone, ich springe raus und mache ein paar Fotos.

Dann nochmal in anderer Richtung durchfahren und von den Brücken auch in alle Richtungen fotografieren.

Dann kurz vor dem Flughafen den letzten Rest an Sprit auffüllen und zum Car Rental Return. Den Wagen räumten wir leer und ich wechsele meine kurze Hose gegen eine lange und tausche das leichtere Hemd gegen das schwerere. Jedes Gramm zählt, feste Schuhe tauschen gegen die Flip Flops. Regenjacke an die Fototasche gehängt.

Checkin läuft problemlos, wir haben noch reichlich Zeit und machen es uns in der Alaska-Lounge gemütlich. Es gibt frischen Salat und Chili (hoffentlich nicht mit zuviel Bohnen, aber das müssen meine Hintermänner ausbaden…)

Von der Alaska-Lounge geht es vorbei am Wahrzeichen des Flughafens, diesmal schon im Abendlicht.

Der Flug nach London dauert 9 h und 45 min, alles läuft abgesehen von ein paar kleineren Turbulenzen glatt.

Jetzt sitze ich in der Plaza Lounge in LHR und tippe diese Zeilen, da hier (im Gegensatz zu LA) das Internet gut funktioniert. Gleich gibt es noch etwas leckeres zu Essen und um 3.40 Uhr geht der Flug nach Düsseldort. In der Annahme, dass dort nichts aufregendes mehr passieren wird, nutze ich die Zeit, den Urlaub zusammenzufassen und ein Resumée zu ziehen:

  • wir haben alles richtig gemacht
  • die Urlaubszeit war für das Urlaubsziel absolut passend. Ein Escape aus der kalten und nassen Jahreszeit, zwei Wochen Shorts und kurzärmelige Hemden
  • die Woche in Tucson war sehr schön. Dort gibt es viele kleine Ziele zu sehen und Tucson ist auch nicht die riesige Großstadt, die das Fahren ungemütlich macht
  • mit dem Tausch des Wagens haben wir auch einen guten Griff getan. Für uns sind Pickup-Trucks nicht einfach nur Autos, sondern ein Lebens-, ein Urlaubsgefühl. Der Spritverbrauch wäre bei einem 6-Zylinder eventuell etwas niedriger gewesen, aber für so ein Auto ist das akzeptabel. Angezeigt werden die Werte für unseren gesamten Trip, einmal in metrischen, einmal in amerikanischen Einheiten.
  • Die Hotels waren alle sehr schön, das Hotelpersonal durchweg freundlich und wir konnten dank Karins ausgeklügelter Buchungsstrategie reichlich Hotelpunkte sammeln, die sich bald zu einer Freinacht aufsummieren.
  • Was sich (zum Teil) als nachteilig erwiesen hat, war, dass die Tage relativ kurz waren. Dafür hat uns keine große Hitze in den Wüstengebieten belästigt. Und Sternenfotografie ist schon ab 18 Uhr möglich, nicht erst ab 23 Uhr.

Danke an alle die mitgelesen haben, es war schön, Euch mitzunehmen.

Go West – Südarizona im November –

Go west. Vor ca. einem Jahr hatten wir ein ziemlich unmoralisches Angebot erhalten: Einen Flug für 361 Euro nach LA. Auto dazu buchen, Hotelgutscheine einlösen, das verspricht ein halbwegs preiswerter Urlaub zu werden. Aber schauen wir mal, was das Schicksal uns an Steinen in Form von Outletstores in den Weg wirft.
Die Reiseroute geht von DUS über Zürich und Newark in die Stadt der Engel. Von dort nach San Diego und über Yuma nach Tucson, Arizona. Zurück nach LA geht es dann nach einem Aufenthalt in Phoenix. So bekommen wir den Süden des Wüstenstaates zu sehen, den wir im Sommer aufgrund der großen Entfernungen unten liegen lassen mussten.
Eingedenk der Tatsache, dass kurz vorher vor verschärften Kontrollen am Flughafen gewarnt worden war, fanden wir uns um kurz nach vier Uhr bei der Security ein. Und mussten – so ist das ja immer – keine einzige Sekunde warten. Einziger Unterschied zu früher: ich musste meine Kamera auspacken und auf das Band legen.
Die Hugo Junkers Lounge macht um 5.15 Uhr auf, also noch eine Stunde auf den unbequemen Sitzen ausserhalb warten.
Zum Glück gibt es dort zumindest Stromanschlüsse, ich kann mein Handy aufladen, was über Nacht nicht geklappt hatte. Warten in Liegeposition auf den harten Sitzen.
Die HJL ist gemütlich wie immer. Ein paar Scheiben Toast, ein Joghurt, ein Ei und ein Kaffee, die noch nicht aufgestandenen Lebensgeister berappeln sich. Mittlerweile wurde die Lounge erweitert, es gibt eine zusätzliche Etage – die noch nicht für den Publikumsverkehr zugänglich ist – ich durfte für ein Foto nach draussen in Begleitung kurz rauf. Wesentlich heller und moderner eingerichtet macht es schon Vorfreude auf den nächsten Flug. Ärgerlich für die Betreiber der Lounge: Diese wurde auch für Air Berlin betrieben, und diese Gäste fehlen jetzt.
Der Flug nach Zürich wird im Mannschaftsflugzeug vom BVB durchgeführt. Nadine, dieses Foto speziell für Dich:
Ich habe aber mal nachgefragt. Sie würden auch Schalke- und Fans anderer Vereine mitnehmen. Der Transfer dauert etwas über eine Stunde, wir winken von oben der Verwandschaft in der Schweiz zu. Beim Boarden werden wir noch zu einem extra Schalter geschickt und einer „Befragung“ unterzogen: Was machen wir drüben, wie lange, wo geht es hin. Also das übliche…
In Zürich auch noch ein Abstecher in die Aspire-Lounge, ein wenig Essen einwerfen. Es gibt Rührei – eine gute Einstimmung auf die Frühstücke in den nächsten zwei Wochen.
Direkt vor dem Einsteigen in den Flieger nochmal eine Kurzbefragung, ob wir unser Gepäck nicht aus der Hand gegeben hätten… Hatten wir nicht. Der Flug nach Newark dauert ca. 9 Stunden, dank Economy Plus gut zu ertragen.
Das Filmangebot ist so gut, dass ich fast nicht zum Schlafen komme.
Ein Upgrade hat auch die sonst recht langweile Landkarte bekommen. Interaktiv mit allen Schikanen.
In New Jersey angekommen, die große Überraschung: Wartezeit an der Immigration = 0. So schnell waren wir noch nie eingereist. Gut, dafür durften wir entsprechend lange auf unsere Koffer warten, die normalerweise direkt nach der Zollinspektion wieder aufs Band gelegt werden. Aber nachdem wir dort ca. 20 Minuten in der Schlange gestanden hatten, wurde uns mitgeteilt, dass die Recheck-Area voll sei und wir am Abflugterminal das Gepäck abgeben sollten. Zum Glück klappte die interne Organisation dort. Es hatte sich herumgesprochen bei den Bediensteten von United und so wurden wir VOR der Security unser Gepäck wieder los. Security selbst ging auch sehr schnell dank des bei uns (aus unerfindlichen Gründen immer noch eingetragenen) TSA PRE-Status. Ein Besuch in der Lounge klappte hier nicht mehr, aber wir waren im Flieger vorher reichlich mit Essen versorgt worden.
Das Flugzeug nach LA war ebenfalls sehr komfortabel ausgestattet. Das In-Seat-Entertainment das erste Mal auch in deutscher Sprache.
Also wieder kein Schlaf. Filme gucken bis die Augen zufallen. UND erstmalig auf einem Trans-Kontinental-Flug: Es wurde in der Economy-Plus warmes Essen serviert.
Die 5 1/2 Stunden zogen sich hin und so waren wir froh, als wir in LA den vertrauten Stadtmief schnupperten und der Rental-Car-Bus uns nach Hertz brachte. Auf dem Parkplatz 926 stand kein Auto der gemieteten Klasse (Fullsize-SUV), sondern ein Ford Expedition, also eine Klasse höher. Schönes Auto, echt. Aber als wir so über den Parkplatz schlenderten, fiel uns ein weißer Dogde-RAM ins Auge. Wir schauten uns an und dachten das gleiche: Sch… auf SUV, wir wollen Truck fahren. Ein kurzer Besuch am Schalter von der besten Wagenumtauscherin von allen und wir fuhren mal wieder standesgemäß mit einem Pickup-Truck vom Hof.
Das Hotel war schnell gefunden und wir bekamen unser süßes Monster auch in der Garage untergebracht (nicht dass der Expedition kleiner gewesen wäre). Freundlicherweise erließ man uns auf Anfrage auch die Parkgebühren aufgrund unseres Diamond-Select Status bei Best-Western.
Teile dieser Zusammenfassung hatte ich schon auf dem Handy angefangen zu schreiben, so dass der erste Tag schnell in den Rechner getippt war.
Ab unter die Dusche und dann ins Bett.

paddy.ufo.charlyT & Rob spielen im R25 Kulturschlachthof in Düsseldorf

Wieder zog es mich mal wieder in die Rather Straße 25 in Düsseldorf. Wer mich kennt, weiß, dass ich weder Kneipengänger noch ein Freund von extrem lauter Musik bin. Aber der R25 Kulturschlachthof mit seinem extrem sympathischen Besitzer Roger Erdmenger hat es mir angetan. Sei es, dass die Ausleuchtung der Bühne meinen fotografischen Wünschen entgegenkommt oder das Publikum interessant zu beobachten ist. Vielleicht ist ja auch Musik dabei, die mir gefällt. Schauen wir mal rein.

Am heutigen Abend stand die neu gegründete Formation paddy.ufo.charlyT & Rob auf der Bühne. Sie besteht aus den hochkarätigen Musikern Paddy Zimmermann an der Gitarre, Ufo Walter am Bass, Charly Terstappen an den Drums und Rob Collins als Frontsänger.

Doch bevor ich die Bandmitglieder vorstelle, ein Unikat an Mikrofonständer, gebaut von Rob. Gemacht aus Birkenholzplatten, ein echter Handschmeichler und Hingucker.

Auf der linken Seite in Perfektion die Gitarre bedienend: Paddy Boy Zimmermann, der auch in anderen Bands spielt, unter anderem mit Chris Kramer, Arno Steffen…

_D575296.jpgAb und zu in der Mitte anzutreffen ist Bart- und stimmgewaltig Robert (Rob) Collins, der sich schon mit Hot’n nasty einen Namen in der Bluesrock-Szene gemacht hat.

_D575263.jpgAuf der rechten Seite Ufo Walter (googelt selbst mal, was es mit dem Namen auf sich hat). Er kommt aus der Jimi Hendrix Ecke und hat mit Bands wie der Randy Hansen Band gespielt.

_D575298.jpgLast but not least in the Background am Schlagzeug Chary Terstappen, der unter anderem auch schon für Westernhagen tätig war.

_D575216.jpgAlles in allem Vollblutmusiker, die das 30. Lebensjahr schon zart hinter sich gelassen haben. Und das spiegelt sich in entsprechender Professionalität und Erfahrung wieder.

Zum Vortrag gebracht wurden Titel aus dem Blues, Funk- und Rockbeat-Genre. Auch den Namen Pink Floyd glaubte ich mal durch meine Ohrstöpsel zu hören.

Schade nur, dass sich gerade mal 20-30 Leute zu dieser Session eingefunden haben. Diese Veranstaltungen im R25 Kulturschlachthof um Roger Erdmenger

_D575245.jpghätten mehr Publikum verdient. Die gemütliche Atmosphäre, da sollten sich ein paar mehr Leutchen einfinden. Vielleicht seit ihr ja beim nächsten Mal dabei.

apeaceoff

Rheinturm in Düsseldorf unter Strom

Im Internet kursieren Fotos über Fotos vom Rheinturm in Düsseldorf. Eines schöner als das andere.

Der Künstler Klaus Gendrung steht verantwotlich für die Lasershow, die jetzt in den letzten Tagen gezeigt wird. Das Land NRW bekam diese Installtion von „DUS Iluminated“ anlässlich des 70. Geburtstages geschenkt.

Die meisten Fotos, die ich gesehen hatte, entstanden bei schönem Wetter, meistens zur blauen Stunde. Das reizte mich natürlich auch.

DSC7952.jpgAls ich dann am Freitag gegen 22 Uhr nach Düsseldorf aufbrach, war allerdings der Himmer sehr bedeckt und meine Vorfreude war etwas gedämpft. Was ich nicht wusste: Die Laserinstallation war in diesem Fall wunderbar in den Wolken zu sehen. Kreisende Punkte, in verschiedenen Farben wurden am Himmel projiziert.

DSC7982.jpgMal was anderes. Enjoy.

DSC7992.jpgDSC8040.jpg

Schon wieder mal im Medienhafen Düsseldorf

Nach einem Handballspiel befand ich mich Düsseldorf und hatte einfach Lust, mal wieder im Medienhafen ein paar andere Eindrücke einzufangen. Der Wind trieb die Wolken vor sich her, der Fernsehturm leuchtete majestätisch und das Gehri-Haus sieht aus wie zerknitterte Alu-Folie.DSC3943.jpg DSC3945.jpg

Dieses „kurvige“ Gebäude mal mit einem Super-Weitwinkel abgelichtet

DSC3953.jpg und den Kran schön in Pose gestellt.

DSC3951.jpgEin paar andere Impressionen, teilweise in SW umgewandelt. Einfach schön, an einem lauen Dezemberabend (das Thermometer zeigte 12°C) durch das Hafengelände zu spazieren. Enjoy.

DSC3948.jpg DSC3949.jpg DSC3959.jpg DSC3964.jpg DSC3957.jpg DSC3955.jpg