Route Industriekultur – Halde Hohewart

Das schöne Wetter trieb uns hinaus. Haldenbesuch war angesagt. Die Halde Hohewart zwischen Herten und Herne hatten wir noch nicht besucht. Sie liegt in der Kreuzung von A2 und A43 und ist mit dem Auto in ca. 20 Minuten aus Werden zu erreichen (kein Stau auf der A40 vorausgesetzt). Imposant heben sich die beiden stählernen Bogen im Rund vom Himmel ab. Aber um dorthin zu gelangen, ist Arbeit angesagt. Entweder man läuft im Zickzack in zart ansteigenden Serpentinen nach oben oder man steigt die Treppe auf dem direkten Weg nach oben.

_D480360.jpgWie ich on Top erfuhr, sind es 500 Treppenstufen, genannt die Himmelsstiege. Sport am Abend. Wenn man dann dank Sauerstoffzelt wieder bei Atem ist, kann man in ca. 143 m Höhe (so mein GPS) die Aussicht genießen. Und die ist wirklich nicht von schlechten Eltern:

_D480366.jpg _D480362.jpg

Aber das Hauptziel sind natürlich die Bögen, die sich über dem Observatorium aufspannen. Besonders schön ist dies logischerweise, wenn die untergehende Sonne durchscheint.

_D480367.jpg _D480365.jpg _D480370.jpg _D480371.jpg

 

Leider spannt sich um das Observatorium ein unschöner Bauzaun. Ein Riss in einer Schweißnaht an der Berührungsstelle der beiden Bögen sorgt dafür, dass man nicht näher ran kan (Stand 31.03.2018) Aber wenn man ein Fisheye über den Zaun hält, geht es doch so einigermaßen:

_D480388.jpgAuf der Halde kann man dann in Richtung Westen spazieren, von wo man den Blick in Richtung Gelsenkirchen und die untergehende Sonne schweifen lassen kann.

_D480378.jpg Vom Sonnenlicht magisch angestrahlt ein Windrad. _D480374.jpg
Und auf dem Weg zurück die Spiegelung in den Pfützen ausnutzen:

_D480377.jpg

_D480386.jpgEin letzter Schuss gegen den Abendhimmel

_D480391.jpg

und wir simulieren noch kurz Angels Landing

_D480396.jpg

 

und wir machen uns an den Abstieg

_D480403.jpgMilchig durch die Osterfeuer steigen die Wolken im Westen empor. Ein anderer Wanderer meinte, wir könnten genau HEUTE um 20 Uhr den Mond auf- und im Westen die Sonne untergehen sehen. Dank der Wolken wurde daraus nichts. Aber macht nichts, der Abend war trotzdem schön.

Mit den Augen eines Fisches – das Thyssen Krupp Headquarter mit dem Nikon 16mm Fisheye

Mit den Augen eines Fisches – das Thyssen Krupp Headquarter mit dem Nikon 16mm Fisheye

Es war mir gelungen, das o.g. Fisheye meiner Sammlung einzuverleiben. Gebraucht, aber in gutem Zustand. Und gestern war endlich mal gutes Wetter. Und wir hatten ein Stündchen Zeit. Gelegenheit, die Linse mal auszuprobieren. _D484673.jpg _D484670.jpg _D484669.jpg _D484671.jpg_D484666.jpg _D484662.jpg _D484661.jpg _D484660.jpg _D484659.jpg _D484658.jpg _D484642.jpg _D484643.jpg _D484644.jpg _D484647.jpg _D484651.jpg _D484652.jpg _D484654.jpg _D484656.jpg

Was man nicht machen darf, ist die Anwendung der Objektivkorrektur z.B. in Lightroom. Dann fehlen logischerweise die herrlich runden Linien und es sieht einfach nur merkwürdig aus. Dazu bräuchte ich dann kein Fisheye. Beachten muss man bei dieser Optik (die einen Bildwinkel von 180° hat), dass man z.B. bei Hochkantfotos nicht die eigenen Füße oder andere Körperteile mit draufkriegt. Wenn es allerdings nur Fisheyefotos sind, wird es langweilig. Daher habe ich mir erlaubt, ein paar Fotos mit „normalen“ Brennweiten einzustreuen. Hoffe, es gefällt Euch.