18.11.2017 – Von LA nach Düsseldorf

Der letzte Tag bricht an. Wir haben die Nacht in einem sehr schönen Hotelzimmer verbracht, das größte, das wir auf dieser Reise hatten. Mal sehen, was das Frühstück zum Abschied für uns bereit hält: Ahhh, Kalifornien steht auf Abwechselung: Neben Rührei gibt es (deutlich anders schmeckende) Bratkartoffeln und in Scheiben geschnittene, angebratene Scheiben Wurst, eine Art Salami. Dazu die Haferflocken direkt als warmen Porridge aufbereitet, auch nicht schlecht.

Dadurch, dass wir das Hotel nicht in Flughafennähe gebucht haben, dürfen wir noch einige Meilen fahren, so ca. 50 bis 60 (oder noch mehr?). Am Interstate 10 liegen direkt nebeneinander eine Burlington Coat Factory, die Hosen für mich abwirft und gegenüber noch ein Costo. Letzterer hält ein Sweatshirt für mich bereit (hatte ich in allen anderen Costcos gesucht, aber nicht gefunden). Hawaii-Hemden haben sie dort leider nicht. Dann dort noch tanken. Vor dem Tanken noch alles in die Koffer gepackt. Die Gewichtsreserven schwinden bedenklich.

Hier übrigens mal ein Blick auf das Mäusekino unseres RAM. Sehr interessant: Der Ganghebel ist kein fetter Schalthebel mehr, sondern ein zarter Drehknopf. Wenn man manuell in kleinere Gänge schalten möchte, gibt es dafür am Lenkrad Knöpfe oberhalb des Tempomaten. Unterhalb des Schaltknopfes die Einstellungen für 4-Rad-Antrieb.

SIrius Radio hat uns die Fahrten deutlich angenehmer gestaltet.

Dann endlich in Richtung Küste, dort liegt auch der Flughafen. Und endlch auch die (nicht unbedingt ersehnten, aber befürchteten) Staus auf den Autobahnen.

Wir quälen uns durch bis Venice, weil wir dort nach 30 Jahren mal die Kanäle besichtigen wollen. Gut „besichtigen“ ist nicht ganz der richtigen Ausdruck, die Straßen in den Wohngebieten um die Kanäle sind eng, freie Parkplätze sind Mangelware.

Wir stellen uns für Sekundenbruchteile in eine rote Zone, ich springe raus und mache ein paar Fotos.

Dann nochmal in anderer Richtung durchfahren und von den Brücken auch in alle Richtungen fotografieren.

Dann kurz vor dem Flughafen den letzten Rest an Sprit auffüllen und zum Car Rental Return. Den Wagen räumten wir leer und ich wechsele meine kurze Hose gegen eine lange und tausche das leichtere Hemd gegen das schwerere. Jedes Gramm zählt, feste Schuhe tauschen gegen die Flip Flops. Regenjacke an die Fototasche gehängt.

Checkin läuft problemlos, wir haben noch reichlich Zeit und machen es uns in der Alaska-Lounge gemütlich. Es gibt frischen Salat und Chili (hoffentlich nicht mit zuviel Bohnen, aber das müssen meine Hintermänner ausbaden…)

Von der Alaska-Lounge geht es vorbei am Wahrzeichen des Flughafens, diesmal schon im Abendlicht.

Der Flug nach London dauert 9 h und 45 min, alles läuft abgesehen von ein paar kleineren Turbulenzen glatt.

Jetzt sitze ich in der Plaza Lounge in LHR und tippe diese Zeilen, da hier (im Gegensatz zu LA) das Internet gut funktioniert. Gleich gibt es noch etwas leckeres zu Essen und um 3.40 Uhr geht der Flug nach Düsseldort. In der Annahme, dass dort nichts aufregendes mehr passieren wird, nutze ich die Zeit, den Urlaub zusammenzufassen und ein Resumée zu ziehen:

  • wir haben alles richtig gemacht
  • die Urlaubszeit war für das Urlaubsziel absolut passend. Ein Escape aus der kalten und nassen Jahreszeit, zwei Wochen Shorts und kurzärmelige Hemden
  • die Woche in Tucson war sehr schön. Dort gibt es viele kleine Ziele zu sehen und Tucson ist auch nicht die riesige Großstadt, die das Fahren ungemütlich macht
  • mit dem Tausch des Wagens haben wir auch einen guten Griff getan. Für uns sind Pickup-Trucks nicht einfach nur Autos, sondern ein Lebens-, ein Urlaubsgefühl. Der Spritverbrauch wäre bei einem 6-Zylinder eventuell etwas niedriger gewesen, aber für so ein Auto ist das akzeptabel. Angezeigt werden die Werte für unseren gesamten Trip, einmal in metrischen, einmal in amerikanischen Einheiten.
  • Die Hotels waren alle sehr schön, das Hotelpersonal durchweg freundlich und wir konnten dank Karins ausgeklügelter Buchungsstrategie reichlich Hotelpunkte sammeln, die sich bald zu einer Freinacht aufsummieren.
  • Was sich (zum Teil) als nachteilig erwiesen hat, war, dass die Tage relativ kurz waren. Dafür hat uns keine große Hitze in den Wüstengebieten belästigt. Und Sternenfotografie ist schon ab 18 Uhr möglich, nicht erst ab 23 Uhr.

Danke an alle die mitgelesen haben, es war schön, Euch mitzunehmen.

19.09.2015 – Heimflug – Resumée – Tipps und Tricks

[ <- 18.09.2015 ] [ Inhaltsverzeichnis ]

Am Morgen ein letztes gutes Frühstück in Henderson im Best Western Hotel, dann geht es auf in Richtung Flughafen. Aber da wir den Wagen vollgetankt abgeben müssen, schnell über Gasbuddy.com die billigste Tankstelle rausgesucht. Es erscheint, welch Wunder, Costco. In 2,7 Meilen. Dort, wieder welch Wunder, lange Schlangen vor den Zapfsäulen. Immerhin ist auch hier der Sprit ca. 50 Cent billiger als bei umliegenden Anbietern. Ich komme mit einer Dame an der Nachbarzapfsäule ins Gespräch und erzähle ihr von meinem letzten Spritpreis in St. George. Da könnte man ja glatt zum Tanken dorthin fahren, meint sie. Fast Verhältnisse wie früher Deutschland / Holland.

Die Abgabe des Wagens klappt problemlos, ich trenne mich auch von meinen ausgelatschen Flip-Flops. Habe ja schon wieder neue im Gepäck.

Ein letzter Blick auf Las Vegas. Adieu. Der Heimflug beginnt.

UTA5501.jpgDa das Online-Checkin schon nicht geklappt hat, jetzt ein zweiter Versuch am Automaten. Wir geben als final destination DUS ein – und nichts funktioniert. Eine freundliche Dame der Airline hilft uns weiter, gibt ORD = Chicago ein und schon rattert die Maschine durch. Zumindest für Karin. Bei mir wirft er die letzte Bordkarte für den Flug LHR – DUS nicht aus. Muss ich in London nochmal schauen. Was für ein bescheuertes System. Immerhin können wir die Koffer durchchecken.

Am Flughafen-Internet angemeldet, erreichen uns mehrere Meldungen, dass sich der Flug verspätet. Und zwar um ca. 40 Minuten. Das verkürzt unsere Aufenthaltszeit in Chicago um den entsprechenden Betrag. Eingeplant waren 75 Minuten. Das kann knapp werden. Wir sprechen, bevor wir boarden, mit der Dame am Schalter, denn wenn wir in Chicago noch das Terminal wechseln dürfen, ist das unmöglich zu schaffen. Sie beruhigt uns: Erstens werden wir nur 10 Minuten später ankommen und wir bleiben auch im gleichen Terminal. Und wirklich, als wir ankommen, brauchen wir nur nach schräg gegenüber zu schlendern und können ohne Hast den nächsten Flug über den Atlantik antreten. In London besorgen wir uns meine Bordkarte und suchen unsere Lounge heraus. In der London Heathrow Plaza Premium Lounge erwartet uns ein sehr gediegenes Ambiente und ein Buffet mit warmen und kalten Speisen. UTA5502.jpgLeider lässt die Geschwindigkeit des Internets sehr zu wünschen übrig. Da hätte ich in den sechs Stunden Wartezeit die Daten persönlich über den Ärmelkanal bringen können.

Der Rückflug nach Düsseldorf lief auch problemlos und jetzt sind wir froh, wieder zuhause zu sein.

Ein Resumée:

Was hat uns besonders gut gefallen, was hätte besser gemacht werden können (to be continued)?:

Absolut Spitze war unser Wagen, der Chevy Silverado. Ich habe sehr schnell verschmerzt, dass wir keinen Jeep bekommen haben. Den würde ich sofort wieder nehmen. Auch sein Spritverbrauch so um die 9,5 l/100 km hielt sich für einen solchen Wagen in Grenzen. Schön auch, dass das Satellitenradio Sirius eingebaut war. Das hielt uns für die langen Strecken immer ein paar Country Sender zur Auswahl vor.

Dann noch die Hütte: Es war eine absolut richtige Entscheidung, die vier Wochen an einem Ort, in Moab, zu verbringen. Es gibt dort soviel zu sehen und die Infrastruktur stimmt auch. Danke Karin, dass Du dieses Haus gefunden hast. Es war perfekt für uns.

Tipps:

Im Südwesten kann es ja immer mal ungemütlich warm werden. Deshalb sollte man viel trinken. Aber damit aus den Getränken am Morgen nicht schnell eine warme Brühe wird, haben wir Vorkehrungen in zweierlei Hinsicht getroffen: 1. haben wir schon in Las Vegas die Kühltruhe für 17 USD gekauft und diese ständig auf der Ladefläche stehen lassen. Und 2. haben wir zu Anfang einen Satz von 1,5 Liter Getränkeflaschen (Cola, Pepsi, Fanta etc.) gekauft. Und als diese leer waren, wurden sie als Wasser-/Kühlkanister verwendet:

UTA4784.jpgFlasche zu ca. 1/4 mit Wasser füllen und dann in den Eisschrank LEGEN. UTA4783.jpgDer Verschluss darf nicht mit Flüssigkeit bedeckt sein. UTA4786.jpgAm nächsten Tag einfach mit Wasser auffüllen und noch Geschmack in Form von zuckerfreien Sirups hinzufügen. Zusätzlich an besonders heißen Tagen noch Eiswürfel in die Kühlbox einfüllen.

[ <- 18.09.2015 ] [ Inhaltsverzeichnis ]

USA 2015 – Stormwatching und Agathe Hunting an der Oregon Coast

Und es ist mal wieder soweit. Relativ kurzfristig entschlossen wir uns, vor unserem „großen“ USA-Urlaub im Südwesten im Spätsommer der Oregon-Küste einen Kurzbesuch von zwei Wochen abzustatten. Wildes Meer, hohe Wellen, tosende Brandung, das alles in Verbindung mit der Möglichkeit, am Strand von Lincoln City relativ große Achate zu finden, ließ uns einen Flug über den großen Teich buchen.

Die Reaktionen bei denen, denen wir davon erzählten, rangierten von „cool“ bis „seid ihr verrückt?“. Die Wahrheit liegt vermutlich irgendwo dazwischen.

Flugroute: Düsseldorf, München, Houston, Seattle. Es hätte auch noch kürzere und schnellere Routen gegeben, aber wir wollten bei gleichem Preis mehr Meilen sammeln. Das vor allem vor dem Hintergrund, dass United Airlines ab März seine Meilensammelbedingungen sehr zu unserem Nachteil umstellt. Der Flug begann mit einem gemütlichen Frühstück in der Hugo Jungers Lounge in Düsseldorf.

OR50002.jpgDer anschließende Flug nach München verlief problemlos, allerdings blieb uns in MUC nicht allzuviel Zeit zum Umsteigen, aber es klappte noch. In Houston betraten wir dann amerikanischen Boden. Und ich grüße die Band Johnny Cash Experience (ihr habt drei Konzerte in der Nähe von Essen so gelegt, dass ich bei allen gerade in den USA bin 🙂 ). Das Filmprogramm war recht umfangreich, aber aufgrund der Tatsache, dass es eine United-Maschine war, war es doch mehr auf amerikanisches Publikum abgestimmt. Die 11 Stunden vergingen wie im Fluge und jetzt sitzen wir in der United Lounge in Houston und warten auf den Weiterflug nach Seattle. Great Texas Sky.

OR50008.jpgDie Verpflegung ist „United-üblich“, Tillamook-Käse, Möhrchen und Cracker.

OR50007.jpgDie Downloadgeschwindigkeit im WLAN liegt bei 22 mb/s, die Upload-Geschwindigkeit allerdings nur bei 100kb/s. Und ich versuche krampfhaft, das GPS-System meiner Kamera dazu zu bewegen, endlich einen Satelliten zu finden. Bisher tut es sich noch sehr schwer. Hoffentlich findet es an der Westküste einen. Die Temperatur in Houston beträgt jetzt am Nachmittag 19°C, gut, dass wir unsere dicken Jacken nicht in den Koffer gepackt haben…

Auf nach Seattle. Auf dem Weg zum Terminal ein deutliches Zeichen, dass wir (wenn auch nur kurze Zeit) im Lonestar-State sind:

OR50005.jpg

Der Flug dauerte nochmal knapp 5 Stunden. Links neben mir eine 33 jährige Dame indischer Herkunft mit panischer Flugangst. Das Handy in ihrer Hand zitterte, als sie den Flightmodus einstellte. Aber auch sie hat es überstanden.

In SeaTac begrüßt uns „liquid sunshine“, nicht unüblich in dieser Gegend. Es geht auch der Spruch um, dass man hier keinen „sunscreen – also Sonnenschutz“ aufträgt, sondern rustoleum – also Rostschutzmittel. Fröhliche Zeiten stehen uns bevor.

OR50009.jpgJetzt aber schnell ins Hotel und husch, husch ab ins Bettchen. Morgen geht es weiter.