29.05.2016 – Letzter Tag in Keauhou

Morgen heißt es Abschied nehmen von Big Island. Daher waren heute nochmal unsere Lieblingsziele an der Westküste dran, der Strand von Kahalu’u und die Honaunau Bay.

Schön, dass wir Yvonne aus dem Forum wiedersehen konnten. Wir hatten uns letztes Jahr in Utah das erste Mal getroffen und heute ergab sich ein Wiedersehen. Yvonne hatte ihre Schwester nebst Nichte zu Besuch, denen Hawaii noch fremd war. Da wir es auch ruhig angehen lassen wollten, trafen wir uns in Kahalu’u und immer 4 konnten ins Wasser,

DSC4689.jpg DSC4836.jpg DSC4798.jpg DSC4705.jpgwährend der/die fünfte auf die Wertsachen aufpasste.

Übrigens: An diesem Strand kann man sowohl seine Wertsachen HA61736.jpgdeponieren als auch Schnorchelausrüstung mieten.

HA61734.jpgNach einiger Zeit hatten alle Beteiligten ein Päuschen nötig und wir verzogen uns zum Matrazenhorchdienst zurück. Anschließend kurz zu Tesoro gefahren für eine Wagenwäsche. Wer weiß, welche Institutionen am morgigen Memorial Day geöffnet haben.

Obwohl wir vor einigen Jahren eine solche Prozedur schon hinter uns gebracht hatten, wurde mir mal wieder angst und bange wegen der Antenne des Jeeps, die man nicht abschrauben kann. Aber das gute Stück ist so elastisch bzw. zäh, dass es sogar die Waschbürsten übersteht. Mal wieder.

HA61738.jpgDanach ging es erneut zur Honaunau Bay. Die Mädels mussten alle dringend ins Wasser, ich setzte mich nur auf eine Bank und genoss die Stimmung. Normalerweise ist es dort tierisch voll. Heute, am Memorial Day Weekend, war der Parkplatz zwar auch voll (aber wir finden ja fast immer einen Platz), HA61756.jpgaber es lief zum einen eine Familienfete und – wie ich hörte – eine Beerdigungsfeier. HA61751.jpgDabei spielte eine Live-Band, es herrschte eine Superstimmung und die Bucht selbst war fast leer.

Wir warteten bis zum Sonnenuntergang HA61750.jpgHA61762.jpg HA61772.jpg HA61778.jpg HA61790.jpg und fuhren dann zurück zum Sheraton Keauhou, um uns die Mantas anzusehen. Aber wahrscheinlich hatten sie aufgrund des langen Wochenendes freigenommen, es war kein einziger zu sehen. Nur die Boote schaukelten auf dem Wasser und warteten. Schließlich hatten die Kunden ja bezahlt.

HA61797.jpg

Auf dem Rückweg zum Parkplatz noch ein Blick auf die hübsche Kirche auf dem Hotelgelände.

HA61803.jpgWas hatten wir noch nicht gemacht? Einen Abendspaziergang durch Kailua. Auch hier fanden wir in bester Position einen Parkplatz und schlenderten an der Küste entlang. HA61806.jpg HA61804.jpg HA61813.jpg HA61807.jpgDass die Straßen leergefegt waren, wäre etwas übertrieben, aber für ein Feiertagswochenende war hier echt tote Hose. Um neun Uhr hatten schon sehr viele Läden geschlossen und selbst in einigen Kneipen klappte man die Stühle zusammen. Da habe ich es schon lebhafter und voller erlebt.

Ein neuer Gag für die Jugend: Leucht(kugeln?), die an einer Fletsche in die Luft geschossen werden. Und dann mittels 30 sek. Langzeitbelichtung eingefangen wurden.

HA61817.jpg

Aber egal, ein schöner Abend ging zu Ende. Morgen wird gepackt und dann geht es für vier Tage nach Oahu.

27.05.2016 – Magic Sands – Kahalu’u Beach – Mauna Kea

Nachdem der gestrige Tag etwas länglich geworden war und ich den Reisebericht erst am nächsten Morgen schreiben konnte, ließen wir es heute ruhig angehen.

Frühstück endlich mal wieder mit den leckeren Hilo-Papayas. Die schmecken wirklich anders (und besser) als die vom Kona Farmers Market.

HA61567.jpgZiel war die Fahrt auf den Mauna Kea, den höchsten Berg auf Hawaii. Die Fahrt da hinauf und dort den Sonnenuntergang zu erleben, ist immer etwas Besonderes. Man sollte auch genügend Zeit einplanen.

So kam es, dass wir am Morgen nur noch mal kurz in der Nähe Schnorcheln wollten und am frühen Nachmittag dann rauf auf den Berg.

Da wir in direktem Umfeld unserer Hütte den Strand schon kannten, wollten wir mal einen anderen ausprobieren. Auf der Fahrt am Ali’i Drive entlang fiel uns nur ein Strand ins Auge, wo man a) bequem ins Wasser konnte (wichtig für Karin mit ihren Flossen) und b) es auch einen Parkplatz gab: Der Magic Sands Beach. HA61572.jpg HA61573.jpgEr hat seinen Namen daher, dass in unregelmäßigen Abständen der Sand vom Strand verschwindet und wieder auftaucht. Als wir ankamen, war der Sand gerade mal da und ich stürzte mich in die Fluten. Wie nicht anders zu erwarten war, trübe Sicht und kaum Fische.

Also kehren wir reumütig zum Kahalu’u Beach Park zurück. HA61578.jpgDort ist gerade Ebbe und die Fische schwimmen so nah unter uns herum, dass wir bei keinem der Fotos eine Ausschnittsvergrößerung machen müssen. Zudem scheint die Sonne und die Aufnahmen sind endlich mal so brilliant, wie wir uns das vorstellen.DSC3395.jpg

DSC3468.jpg DSC3629.jpg DSC3389.jpg DSC3387.jpg DSC3458.jpgUnd selbst ein Mini-Tintenfisch lässt sich durch das Getümmel in Küstennähe nicht stören.

DSC3436.jpg DSC3439.jpgNach jeweils einem Schnorchelgang kurz nach Hause, Salzwasser abwaschen und auf in Richtung Mauna Kea. Wie üblich bei Costco noch ein Tank- und Futterstop und den Hina Lani Drive nach oben auf die 190. Nach ca. 30 Meilen geht es auf die neu gebaute Saddle Road, wie sie im Volksmund bezeichnet wird. Offiziell heißt sie Daniel K. Innouye Highway. Aber den Namen merkt sich sowieso keiner. Wie schon öfters in diesem Urlaub wurde die Sicht ein wenig schlechter HA61579.jpgund wir krochen mehr schlecht als recht zum Besucherzentrum auf 2.900 Meter Höhe, um uns zu akklimatisieren. HA61593.jpgMan sollte auf jeden Fall eine halbe Stunde dort verweilen, um der Höhenkrankheit zu entgehen (gelingt nicht immer). Aber man kann die Zeit gut nutzen, um mitgebrachte Snacks zu verputzen, das Volk in den Tourbussen zu betrachten oder um einen Spaziergang in den Garten zu machen, wo gerade diverse Silverswords zu blühen begannen.

HA61587.jpgOder man schaut sich im Besucherzentrum um. Auf die Frage der freundlichen Mitarbeiterin, ob wir denn auch 4-Wheel-drive hätten, bekam sie die Antwort, wir hätten sogar 5-Wheel-drive. Zum Glück hat sie den Joke verstanden.

Diese Klasse von Wagen haben wir übrigens bezahlt, durch einen Fehler im Buchungssystem aber unseren Jeep (dahinter) bekommen.

HA61595.jpgGegenüber des Besucherzentrums eine Art Heiau, den die Gegner der weiteren Bebauung des Mauna Kea zwischenzeitlich errichtet hatten.

HA61594.jpgDurch den Nebel drang langsam die Sonne durch HA61591.jpgund wir machten uns auf, die letzten 6 Meilen den Berg raufzukrabbeln.

Vier Meilen davon sind (zur Zeit) halbwegs planierte Waschbrettstraße und am Anfang wird man deutlich darauf hingewiesen, das die Route nur für vierradgetriebene Fahrzeuge zugelassen sei. HA61597.jpgNun, den Vierradantrieb haben wir zu keiner Zeit benötigt, ein starker Motor ist aber auf jeden Fall empfehlenswert. Je nach Straßenzustand kann aber durchaus auch ein Mehrradantrieb erforderlich werden.

HA61600.jpgAuf halber Höhe machte einer der Tourbusse halt. Also gibt es dort etwas zu sehen: Ein riesiges Silversword machte sich gerade an die Arbeit, zu blühen.

HA61602.jpgGanz oben suchten wir uns einen Parkplatz inmitten der anderen Jeeps HA61608.jpgund sorgten für angemessene Kleidung (selbst ich zog eine lange Hose an). HA61609.jpgAuf den Gang zum Gipfel mussten wir verzichten, der Weg dahin ist gesperrt.

Die Sonne begab sich langsam gen Horizont und bescherte uns ein Farbenspiel, wie wir es in diesem Urlaub noch nicht gesehen hatten.

HA61623.jpg HA61605.jpg HA61636.jpg HA61626.jpg HA61646.jpgUnd da ich keine Handy Selfies kann, musste eines mit etwas größerem Aufwand produziert werden.

HA61657.jpgAls es etwas dunkler wurde, fingen die Ranger an, etwas ungeduldig zu schauen. Sie wollten uns alle vom Berg runter haben, damit die Astronomen ungestört ihrer Arbeit nachgehen können.

Auf der Fahrt nach unten fing meine Begleiterin sanft an zu schlafen, die ersten Erscheinungen der Höhenkrankheit. Gut, dass wir nicht länger oben geblieben waren.

Am Besucherzentrum wollte ich eigentlich noch ein wenig Sterne fotografieren, aber die dichte Wolkendecke machte dies unmöglich. Karin war mittlerweile wieder aufgewacht aus dem Koma und so machten wir uns an den Abstieg durch die Nebelsuppe.