Ostern 2017 in Schleswig Holstein – Tag 2

Als ich aus dem Fenster schaute, war außer Erbsensuppe nicht viel zu sehen. Aber in Küstennähe kann sich so etwas ja schnell ändern.

Für den heutigen Tag hatten wir uns ein paar Punkte an der OSTseeküste vorgenommen. Beginnend bei Laboe wollten wir uns bis in den äußersten Norden vorarbeiten. Aber vor die landschaftlichen und städtebaulichen Schönheiten hatte der Herr – wie sollte es auch anders sein – ein Factory Outlet Center gestellt. Welches, oh Wunder, am Samstag (leider) auch noch geöffnet hatte. Ich nutzte die Shoppingzeit für ein ausgeprägtes Nickerchen, während der Rest der Familie die Regale leerräumte.

Danach lag um die Ecke in Boostedt meine alte Kaserne aus Bundeswehrzeiten. Wollte doch mal sehen, wie wenig davon in meiner Erinnerung zurückgeblieben war. Es war nach 37 Jahren erschreckend – oder beruhigend – wenig.

Auf in Richtung Kiel. Dort liegt fast am Ende der Kieler Förde das Marineehrenmal Laboe. Bestehend aus einem riesigen Backsteinturm und einem auf den Sand gesetzten U-Boot.

Das Wetter bestand mittlerweile aus einem lockeren Mix aus Sonne, Wolken und Regenschauern. Also wie auf Hawaii, nur 20 °C kälter.

Am Strand blies die steife Brise (Achtung, bitte korrekt aussprechen s-t-eife) das Seegras,

die Wellen

und die Kite-Surfer vor sich her.

In der Förde ist für mehrere hundert Meter das Wasser sehr flach, so dass Novizen in dieser Sportart ein ideales Übungsgelände haben.

In dem Fall wäre ich mit meiner Nikon D4 (oder noch besser einer D500) besser bedient gewesen als mit der D800. Schnellere Bildfolge und größerer Telebereich wären schön gewesen. Aber man kann nicht alles haben.

Danach ließen wir uns ein Fischbrötchen schmecken

und machten uns auf den Weg nach Kiel. Da die Stadt im 2. Weltkrieg arg in Mitleidenschaft gezogen worden ist (und somit der Bestand an wirklich alten Häusern nicht sehr groß ist), beschränkten wir uns auf den Hafen und fuhren weiter nach Norden, in Richtung Holtenau. Dort liegt der Beginn des Nord-Ostsee-Kanals mit einer riesigen Schleuse,

die den Schiffen hilft, den Unterschied zwischen Kanal und Ostsee zu überwinden. Wir mussten auch nicht lange warten, bis ein größerer Pott mit majestätischer Langsamkeit eingefahren kam. Schon imposant.

Letztes Ziel für heute: Flensburg. Ca. eine Autostunde weiter im Norden, ist dies die nördlichste Stadt in Deutschland. Und auch nebenbei die Heimat von Santiano, die wir aber nicht zu Gesicht bekamen. Hier gibt es neben dem schnieken Hafen mit dänisch anmutenden Bauten

noch schöne alte Häuser in einer normalen Fußgängerzone,

die vom Nordertor abgeschlossen wird.

Und was nicht nur mich am meisten verwunderte: SH ist nicht so platt, wie ich gedacht hatte: Man kann am Morgen schon sehen, wer abends zu Besuch kommt. Die Stadt ist regelrecht hügelig und erinnerte mich stellenweise an Stuttgart. Hier mal ein Blick vom „Berg“ nach unten.

Na ja, und da wir schon so nahe an der dänischen Grenze waren, quengelte meine Beifahrerin: Lass uns doch mal nach Dänemark fahren, da war ich noch nie. Ok, jetzt war sie es – für 3 Minuten.

Als wir dann wieder in NMS einfuhren, dunkelte es bereits ein wenig. Eine kurze Stippvisite in Downtown zeigte mir auch hier, dass ich mehr vergessen als behalten hatte aus der Vergangenenheit – elegant verdrängt.

Ostseeküste – Kühlungsborn – Wismar

Dritter Tag der Behandlung der Karnevalsallergie. Außer bei Facebook sind mir keine Narren über den Weg gelaufen. Verkleidung an der Ostsee? Fehlanzeige.

Wohlgemut machten wir uns auf den Weg nach Rostock, um von dort aus den westlichen Küstenstreifen der Hansestadt zu erkunden. Dort liegen unter anderem die Städte Heiligendamm, wo wir dem Strand einen kurzen Besuch abstatteten.

DSC7373.jpgUnd Kühlungsborn. Ein fast schon riesiges Feriendorf mit Ferienwohnungen, Hotels und anderen Unterkunftsmöglichkeiten an allen Ecken und Kanten. DSC7374.jpgLogisch, dass auch da eine Seebrücke zur Grundausstattung gehört. Diesmal allerdings „nur“ bei Tageslicht. Aber die Lampen sind die gleichen wie in Wustrow gestern.

DSC7375.jpgWeiter nach Wismar, einer weiteren Hansestadt. Und da hatte ich schon nach gesucht: Nach dem Autokennzeichen HWI (WIS gab es auch, aber das erschien mir nicht stimmig). Und genau wie HRO für Rostock gibt es das natürlich auch.

Als wir im Hafen ankamen, war der erste Kommentar meines Sohnes (ein Einwohner Rostocks): Ist ja wie Rostock, nur kleiner. Und es stimmte. Nette Hafenanlagen, direkt an der malerischen Altstadt gelegen.DSC7399.jpg Und die alte Hansekogge Wismar wartet auf ihre Restaurierung.

DSC7386.jpgLeider wurde mit später werdender Tageszeit das Wetter auch schlechter, so dass wir es bei einem kurzen Bummel bewenden ließen.

DSC7393.jpg DSC7395.jpg DSC7397.jpg DSC7396.jpgAber man kann ja wiederkommen.

Auf dem Weg ins Hotel noch ein kurzer Stop am Rastplatz Quellental an der A20. Dort waren mir gestern schon die Mengen an Windrädern mit ihren leuchtend roten Lampen aufgefallen. Ob man davon was mit einer Langzeitbelichtung einfangen kann? Versuch macht kluch. Man kann:DSC7402.jpg

 

Hamburg – Schwerin – Ostsee

Die Maßnahmen zur Behandlung meiner Karnevals-Allergie greifen. Ich fühle mich wie ein neuer Mensch. Ab und zu drohen zwar Rückschläge, wenn im Radio vor irgendwelchen Dörfern vor Faschingsumzügen gewarnt wird, aber die kann man ja dank der Hinweise der Moderatoren weiträumig umfahren.

Der Morgen in HH beginnt mit einem Super-Frühstück, eines der besten, die ich BW-Hotels erlebt habe.

Unverzichtbar bei einem Trip nach Hamburg ist ein kurzer Besuch der DSC7239.jpgLandungsbrücken und ein Abstecher in den Elbtunnel. DSC7236.jpgDer graue Himmel erleichtert DSC7232.jpgden Abschied und auf geht es nach Osten. Nächstes Ziel ist Schwerin mit dem netten Seehotel Frankenhorst. Blauer Himmel und ein Hotel direkt am See erwartet uns. DSC7244.jpg DSC7246.jpg DSC7248.jpg DSC7254.jpgHier könnte man locker ein paar Tage verbringen. Wir deponieren unsere Sachen im Zimmer und fahren weiter nach Rostock, um unseren Sohn zu besuchen. Mit ihm entdecken wir die Ostseeküste bis hinauf nach Wustrow, wo wir die Seebrücke beim Anbruch der Dunkelheit als letzten Aussichtspunkt genießen dürfen.  DSC7272.jpgDSC7276.jpgDSC7269.jpg  DSC7284.jpgHat alles eine gewisse Ähnlichkeit mit der Oregon-Küste.

Zurück in Rostock noch Abendessen in der Studentenbude und dann ab nach Schwerin.

Dort lasse ich mir nicht nehmen, noch kurz zum Schloss zu fahren. DSC7333.jpg

DSC7341.jpgDSC7336.jpgDieses und die umgebenden Gebäude sind schön erleuchtet und halten zum Glück schön still.

DSC7343.jpg DSC7345.jpgAber auch das Hotel sieht nett aus.

DSC7350.jpgDie Sterne sind gerade herausgekommen und ich versuche vom Balkon aus, den Himmel abzulichten. DSC7351.jpgKläglicher Versuch, ich weiß, aber ich war zu müde, um noch rauszufahren und dem Lichtsmog zu entrinnen.

Gute Nacht zusammen.

Hoch im Norden – zu Besuch in Rostock – Teil 1

Santiano möge mir verzeihen, dass ich den Titel eines meiner Lieblingslieder von Ihnen hier verwendet habe. Vor allen Dingen auch deswegen, weil sich Rostock zwar für Südländer wie mich (Essen) schon im hohen Norden befindet, aber das schöne Schleswig-Holstein doch noch ein ganzes Stück nördlicher liegt.
Aber fangen wir vorne an. Vor ein paar Wochen hatten wir den Umzug meines jüngsten Sohnes in die Hansestadt Rostock in die Wege geleitet. Mein Caddy war so brechend voll, dass nicht mal meine Kameratasche mehr in den Wagen passte. Sie wäre auch nicht nötig gewesen, denn alles, was ich in den paar Tagen von dieser wunderschönen Stadt zu sehen bekam, war die Fahrstrecke zu ein paar Ebay-Verkäufern, Baumärkten und Ikea. Immerhin. Es ließ mich erahnen, welches Kleinod sich links und rechts der Hauptstraße verbergen könnte.
Und nun war es soweit. Tag der Deutschen Einheit, morgens um 6 Uhr auf die Piste, der Wagen auch wieder vollgepackt (diesmal mit Kamera und Fahrrad für den Schreiber dieser Zeilen) und auf nach Norden. Der ältere Bruder war auch gerade zuhause angekommen und holte auf der Fahrt den notwendigen Schlaf nach.
Das Navi sagte etwas von 5 Stunden Fahrt. Die hätten wir auch eingehalten, wären nicht um Hamburg herum reichlich Staus gewesen. So dauerte es dann doch 6,5 Stunden, bis wir im KTV (Kröpeliner Tor Vorstadt, Ortsteil von Rostock) ankamen.

Mal eben den Wagen ausladen (war ja diesmal nicht so viel wie beim ersten Mal)

DSC7392.jpgund die frisch eingerichtete Küche durch die Chefin des Hauses ausprobieren lassen.

Danach im Hotel einchecken und ein kurzes Nickerchen.

Gegen Abend klarte der bisher diesige Himmel auf und wir machten uns zu dritt auf einen Bummel durch die Einkaufszone zum Hafen.

DSC7404.jpgDas obligatorische Fischbrötchen schmeckte richtig gut und am Ende des Hafenbeckens wurden wir Zeuge, wie das Partyschiff sich langsam füllte und zum Ablegen bereit machte.

DSC7405.jpgKurz machte sich bei mir der Gedanke breit, ob ich mich am Wachpersonal nicht mit den Worten „ich bin der Partyfotograph“ vorbeidrängen und den restlichen Abend auf dem Schiff genießen sollte, aber schließlich hat man ja Familie…

DSC7444.jpg

Die Sonne ging unter und wir genossen die Zeit am Wasser.

DSC7407.jpgDSC7415.jpgDSC7408.jpgDSC7417.jpgAls das Schiff den Hafen velassen hatte,

DSC7446.jpgging es zurück vorbei an der Petrikirche

DSC7449.jpgin Richtung Rathaus und neuem Markt,

DSC7454.jpgDSC7465.jpgdann durch die Fußgängerzone vorbei am Kröpeliner Tor in Richtung „Heimat“.

DSC7475.jpgMorgen werde ich versuchen, die Stadt mit dem Rad zu erwecken. Schaut mal wieder rein, da gibt es neue Bilder.

Alle Fotos wie üblich in der Bildergalerie.