26.05.2014 – Kapoho Tide Pools – Ahalanui Park

Guten Morgen zusammen,

heute hat es mit dem Schlafen besser geklappt. Jedenfalls fühlte ich mich einigermaßen ausgeruht. Vielleicht lag es auch daran, dass der Himmel bedeckt war und die Sonne mich nicht in aller Frühe wachkitzeln konnte.

Aber erstmal wird ausgiebig gefrühstückt:

HAW6613.jpg

Wohin geht es dann? Dahin, wo schönes Wetter ist. Da wir nicht wie bei Günther Jauch jemanden anrufen können, bemühen wir das gute, alte Internet (zumal wir über das Forum schon gefragt wurden, ob das Wetter bei uns so schlecht wie in Kona sei).

http://www.hawaiinewsnow.com/link/471024/interactive-radar

(wird übrigens gelesen hawaii news now, und nicht hawaii new snow).

Der Link verriet uns, dass um die Landspitze herum Richtung Süden das Wetter besser sei (wie so oft übrigens).

Also fuhren wir erstmal Richtung Norden, auf der Beach Road, wo wir mittels Augenschein blauen Himmel über uns gesichtet hatten. Wir wollten einfach mal wissen, wie dieses Stück der Steilküste aus der Nähe aussieht.

HAW6667.jpg

HAW6666.jpgAuf dem Weg zur Hauptstraße liegt an der Paradise Road (und nicht nur an dieser) eine von vielen Kampfhahnfarmen. Visitor, be warned. Wir hatten in einem Jahr das zweifelhafte Vergnügen, neben einer solchen zu wohnen. Und wir haben viele Sonnenaufgänge mitbekommen, weil die Viecher ALLE pünktlich um 4 Uhr morgens anfingen zu krähen.

HAW6672.jpg

Im Süden liegen zum Glück ein paar von den Zielen, die wir sowieso anfahren wollten: Wenn man auf der 137 Richtung Süden fährt, muss man auf den Kapoho Kai Drive nach links abbiegen. Die Kapoho Tide Pools liegen dann an der Waiopae Road. Der größte Teil ist mit privaten Grundstücken zugepflastert, aber ein Stück der (miesen) Straße ist zu Teilen als Parkplatz umfunktioniert. Und für 3 USD (die man in einen Blechzylinder werfen muss), darf man dort für einen Tag parken.

HAW6676.jpg

Nach ein paar Schritten über die Lava ist man bei den Tide-Pools angkommen und kann sich dann mehr oder weniger risikoreich ins Wasser gleiten lassen. Riffschuhe oder Tevas sind unbedingt zu empfehlen. In den Pools auf der rechten Seiten erschließt sich eine sehr schöne Korallenwelt

DSCN7519.jpg

DSCN7547.jpgund je weiter man sich in die Pools Richtung Meer bewegt, um so vielfältiger und größer werden die Fische.

DSCN7702.jpg

DSCN7688.jpgKleiner Nachteil: Es gibt dort so gut wie keinen Schatten. Und nur bei Sonne lohnt sich ein Schnorchelgang wirklich. Also am besten einen Sonnenschirm oder (wie die Hawaiianer) einen Mini-Pavillion mitnehmen.HAW6678.jpg

HAW6695.jpg

Als uns beiden schon Schwimmhäute zwischen den Zehen gewachsen waren, fuhren wir zurück auf die 137, nur ca. 2 Meilen weiter zum Alahanui Park. Dieser wunderschöne Statepark zeichnet sich durch ein gemauertes (Schwimm-)Becken aus, in welches durch die Wellen an der Küste immer wieder frisches Wasser reinschwappt. Aus dem Boden des Pools dringen manchmal feine Bläschen, Zeichen vulkanischer Aktivität. Ich mag diesen Park besonders deswegen, weil ich mich dort schön in den Schatten unter Bäume setzen und das Treiben um mich herum beobachten kann.HAW6746.jpg

HAW6744.jpg

Die beste Schnorchlerin von allen maß das Becken der Länge und Breite nach so einige Male durch. Fotographieren unter Wasser war suboptimal, da der sandige Boden relativ viele Schwebstoffe aufwirbeln lässt, was die Sicht (speziell zum Fotographieren) schwierig macht.

An der Mole brechen sich die Wellen mit beeindruckender Macht und auch Angler, die hinter der Kaimauer standen, wurden mehr als einmal komplett geduscht.

HAW6700.jpg

HAW6755.jpgDer Rückweg führte uns noch ein wenig weiter bis zum Isaak-Hale-Statepark, dem wir nur einen kurzen Besuch abstatten konnten, denn so langsam machte sich eine gewisse Müdigkeit breit.

HAW6776.jpg

HAW6784.jpgUnd das Grillfleisch zuhause wartete auch schon.

Zurück durch die Treetunnel in der Nähe vom Lava-Tree-Statepark, zwischendurch noch das Gegenlicht ausgenutzt und gemütlich nach Hause.

HAW6786.jpg

HAW6792.jpgEigentlich wäre hier der Berichtstag zu Ende, wäre ich nicht nochmal an die Küste gerufen worden, um das Abendrot (von Sonnenuntergang kann man ja nicht direkt sprechen) zu fotographieren. Hat sich doch gelohnt, oder nicht?

HAW6797.jpg

[ <- 25.05.2014 ] [ Bildergalerie Hawaii 2014 ] [ 27.05.2014 -> ]

08.09.2013 – Queen’s Bath und … Queen’s Bath

[ <- 07.09.2013 ] [ 09.09.2013 -> ]

Es ist Sonntag, der Himmel bläut wieder und ich finde, wir haben uns nach dem gestrigen Stress ein wenig Erholung verdient. So kommt es, dass das Frühstück bis fast 12 Uhr ausgedehnt wird.

_D801117.jpg
Weiterlesen

07.09.2013 – Südliches Kauai, Po’ipu, Lawai Beach

[ <- 06.09.2013 ] [ 08.09.2013 -> ]

Endlich haben sie Kauai repariert. Angesichts der Trockenheit in den letzten Tagen hatte ich mir schon Sorgen gemacht. Nicht wegen der Wasserversorgung, sondern wegen des Speicherplatzes für meine Bilder. Aber gerade geht vor unserer Veranda ein tropischer Regenguss runter. Aber das schöne ist, wir sitzen im Trockenen und müssen auch unsere Kleidung nicht ändern. Es ist immer noch gleichbleibend warm.

Habe übrigens gerade noch einen netten Spruch gelesen: „Es werden statistisch gesehen mehr Leute von herabfallenden Haien erschlagen als von Kokosnüssen gefressen“. Hat mich nachdenklich gemacht. Welche Konsequenzen sollte ich daraus ziehen?
Weiterlesen

04.09.2013 – Nordküste Kauai, andere Ecke, Ke’e Beach

[ <- 03.09.2013 ] [ 05.09.2013 -> ]

Guten Morgen, liebe Leser/innen, guten Morgen Kauai.
Wieder sitze ich auf unserer wunderschönen Terasse und genieße das friedliche Ambiente um mich herum. Mittlerweile hat sich ein weiterer Gast zu uns gesellt, ich habe ihn Thin Lizzy getauft, eine winzige Eidechse (gerade mal drei cm groß), die sich mit ihrer Farbe perfekt den Bodenfliesen angepasst hat.

_D800397.jpg
Weiterlesen

30.08.2013 – Rolf und Polarisation, Royal Kona Coffee Mill, Pebble Beach

[ <- 29.08.2013 ] [ 31.08.2013 -> ]

Fauuuul sein. Das gehört zum Urlaub auch dazu. Da morgen die Weiterreise nach Kauai ansteht, müssen fast alle Früchte in den Blender. Und soll ich Euch was sagen? So ein Vitamin-Shake macht wahnsinnig müde. Nachdem ich zwei große Gläser getrunken hatte, konnte ich der Müdigkeit nicht widerstehen und machte auf dem Sofa erstmal ein Nickerchen. So kam es, dass es 13 Uhr wurde, bis wir uns in südlicher Richtung auf den Weg machten.
Weiterlesen