15.06.2017 – Flagstaff

Morgen ist Abreisetag – Packen ist angesagt.

Zum Frühstück haben wir einen seltenen Gast. Ein fettes Kaibab-Squirrel hat es sich direkt im Baum neben unserem Haus gemütlich gemacht und knabbert einen Tannenzapfen nach dem anderen ab. Von uns möchte es nichts haben. Dazu ist es doch zu zurückhaltend. Wir kennen uns ja schließlich kaum…

Zu den Reisevorbereitungen gehört, dass wir unseren Dusty durch die Waschanlage schicken. Liebevoll wird er von Hand eingeschäumt, abgebürstet und abgesprüht. Sieht jetzt fast aus wie neu. Hoffentlich kommt keine zu große Baustelle, die das alles wieder zunichte macht.

Am späten Nachmittag machen wir uns nochmal auf zur Snow Bowl, um den Stand des Feuers zu begutachten, aber auch, um den Abend in Ruhe ausklingen zu lassen.

Auf dem Weg nach oben stehen die Aspen im schönsten Sonnenlicht.

Diesmal liegen hinter den Bergen ein paar Wolkenschichten und lassen alles rot aufglühen.

Als es dunkel wird, rollen wir den Berg runter und gönnen uns noch einen letzten Rundgang durch die Innenstadt von Flagstaff.

14.06.2017 – Picture Canyon – Snowbowl – Wupatki

Den vorletzten Tag vor unserer Abreise nach Westen in Richtung Los Angeles verbringen wir faul (so der Plan). Eine kleine Besichtigung des Picture Canyon Natural and Cultural Preserve im Nordosten der Stadt ist angesagt. Wenn man sich auf dem Weg nach Osten streng an die historische Route 66 hält, geht nach Verlassen der 89 auf der linken Seite die El Paso Flagstaff Road ab. Nach kurzer Zeit landet man auf einem Parkplatz, von wo aus mehrere Trails abgehen.

Zuerst landet man bei einem aus der angrenzenden Kläranlage gespeisten Feuchtbiotop, der Geruch nach Schwefel(wasserstoff) irritiert etwas.

Weiter geht es auf dem Weg und man gelangt zu einem Mini-Canyon, klein, überschaubar und schön.

Auf dem Weg neben dem Indian Paintbrush

auch noch andere Pflanzen.

Der Himmel bläute noch immer, nur über den San Franzisco Mountains zogen sich weiße Wolken hin. Immer noch Waldbrände? Um das herauszufinden, fuhren wir zur Snowbowl Parking Area hinauf. Auf dem Weg Firefighter Camps. Oben sahen wir das ganze schreckliche Ausmaß. Als ob der Berg sich in einen aktiven Vulkan verwandelt hätte. Riesige Rauchwolken zogen in nordöstlicher Richtung davon.

Die Informationsstände zeigten, dass es sich um um die Kendrick Mountain Wilderness handelte. Deshalb war die Durchfahrt über die 180 zum Grand Canyon auch gesperrt. Hoffentlich bekommen die Jungs das in den Griff. Im Internet gibt es aktualisierte Infos darüber.

Eigentlich hatten wir vorgehabt, danach gemütlich nach Hause zu fahren, ein leichtes Abendessen zu uns zu nehmen und dann nochmal auf Milchstraßenjagd zu gehen. Hätte auch zeitlich super gepasst. Auf dem Weg nach unten begegneten uns dann Mutter Elk mit Nachwuchs

sowie Deer.

Und dann fing die Göttergattin an zu quengeln, dass es oben auf dem Berg doch eigentlich so schöööön sei. Und was macht man als gut erzogener Ehemann? Man dreht um und kommt auf dem Weg nach oben unter anderem zu diesem Foto, wo sich das Sonnenlicht den Weg durch die Bäume bricht.

Und sie (die Göttergattin) ist auch Schuld daran, dass ich mal wieder meinen Chip füllte und euch jetzt die Aufnahmen der untergehenden Sonne, der verschiedenen Lagen der Berge und des Feuers zeige. Da müsst ihr durch.

Eine Aufnahme finde ich besonders interessant, weil sie (mit dem bloßen Auge gegen die Sonne fast nicht sichtbar) zeigt, dass sich auch auf der uns zugewandten Flanke des Berges Rauchnester zeigten.

Sonne weg, ab nach unten, nach Hause, ein paar Sachen packen, lange Hose anziehen (wer weiß, wo wir gleich noch rumkrauchen) und auf den Weg zum Wupatki Visitor Center. Als wir ankamen, war es im Gegensatz zu unserem letzten Besuch dort ziemlich dunkel und wir konnten uns bei einem Rundgang um die Ruine nach Herzenslust austoben.

Die Nacht war noch jung (für unsere Verhältnisse eigentlich nicht, aber wenn wir schonmal hier sind), es war schön warm draußen und wir machten noch einen kleinen Abstecher zum Wukoki Pueblo. Auf dem Parkplatz bemerkten wir plötzlich EIN Licht, welches anscheinend auf der Straße näherkam. Irgendwie nicht geheuer. Ein Radler? Nicht unmöglich, aber was will der hier? Möglicherweise jemand, der sich zum Boondocking in die Büsche schlagen wollte, denn plötzlich war das Licht weg. Schon ein bisschen unheimlich.

Also auf zur Ruine, einmal umrunden und versuchen, ein paar gute Fotos zu schießen.

Zurück vom Wanderweg stand unser Dusty in idealer Position vor der Milchstraße.

Einmal mit Eigenbeleuchtung, einmal mit der Taschenlampe.

An dieser Stelle möchte ich der besten Beleuchterin von allen danken, die mich mit Taschen- und Handylampe lichttechnisch so wunderbar unterstützt hat.

Jetzt aber zurück Richtung Flagstaff. Der Mond war immer noch nicht aufgegangen, aber an der Wiese vor dem Sunset Crater sah man ihn dann. Ob noch was von der Milchstraße zu sehen ist? Versuch macht kluch.

Wieder auf der 89 musste ich noch einen kleinen Zwischenstop einlegen. Es gibt da eine Baustelle, die von Warnlampen markiert wird. Aber direkt danach stehen auf einem Feld alle nicht benötigten Lampen, ordentlich aufgereiht. Und die haben mich jedes Mal angschaut, als wollten sie sagen: Fotografier uns. Und obwohl sie nicht benötigt wurden, hat sie nie jemand ausgeschaltet. Fotografisch gesehen ein Leckerbissen, umwelttechnisch suboptimal.

Um 0.30 Uhr waren wir dann auch zuhause…

08.06.2017 Flagstaff – Elden Mountain Lookout Road – Snowbowl

Kennt Ihr das, wenn ein Tag total nichts sagend anfängt und dann mit einem Knaller endet, mit dem keiner gerechnet hat? So war es bei uns. Nach der späten Heimkehr gestern schrieb ich die Ereignisse des letzten Tages am Morgen zusammen und wir gammelten ein wenig vor uns hin. Bis mir einfiel: Wir müssen ja noch den Ölwechsel organisieren. In den letzten Tagen schon war der Ölwechselzyklus bei 10% seiner Lebensdauer angekommen. Und wir hatten bei Hertz in Flagstaff angerufen, um zu erfahren, ob wir den Ölwechsel selbst vornehmen lassen könnten. Immer in der Hoffnung, dass man uns nicht zu einer Hertz-Station schickt, wo sie den Wagen dann austauschen. Es hat uns soviel Zeit und Dirt Roads gekostet, Dusty seinen Spitznamen zu verpassen, das wäre doch echt schade. Die freundliche Dame nahm unsere Daten auf und meinte dann, wir könnten nicht in eine Werkstatt fahren, sondern sollten uns bei der Roadside Assistence melden.

Was wir dann heute morgen auch taten. Diesmal meinte die nächste freundliche Dame, es gäbe da eine Werkstatt am Huntington Drive, gab uns eine „Case-Nummer“ und sagte, wir sollten dort vorbeifahren. Warum nicht gleich so?

Dort angekommen, hatte Hertz (wahrscheinlich die freundliche Dame) schon angerufen und die Jungs dort vorgewarnt. Wann man unseren Wagen fertig machen könne, fragten wir. Eine Stunde müssten wir schon warten. Klasse. Wir gaben dem freundlichen Herrn unsere Handy-Nr. und fuhren zu Marshalls in der Nähe. Die haben immer was. Kaum waren wir da wieder draußen – ich musste meinen Besuch bei Best Buy leider canceln – kam schon der Anruf, wir könnten kommen.

In der Werkstatt gaben wir unseren Wagen und die Schlüssel ab und verzogen uns in den Warteraum. Zum Glück hatten sie dort freies WLan. Und schon nach einer Stunde waren sie fertig mit dem Ölwechsel. Die Kosten – ca. 50 USD – würden direkt mit Hertz abgerechnet. Wieviel Öl wurde denn eingefüllt? 8 Quarts war die Antwort, also ca. 8 Liter. Ich glaube, ich komme mit meinem Wagen demnächst auch hierhin. In Deutschland wäre ich locker mehr als 120 Euro nur für das Öl losgeworden.

Zur Mittagspause wollten wir einen City-Park aufsuchen und gondelten durch eines der Wohngebiete südlich der I40, in der Nähe der Butler Ave gelegen.

Gegenüber von uns türmte sich über den San Francisco Mountains eine riesige Rauchwolke auf.

Waldbrand?

Auf zum Visitor-Center. Wir wollten dort noch ein paar Fragen loswerden (und die Antworten mitnehmen) und ich wollte unbedingt das Gebäude mal mit einem einlaufenden Zug fotografieren. Was gar nicht so einfach ist. Denn bei ca. 100 Zügen pro Tag kommt ungefähr jede Viertelstunde einer. Aber der muss aus der richtigen Richtung kommen. Also setzte ich mich (in sicherer Entfernung) auf eine ehemalige Bahnschwelle und wartete, derweil die beste Kartenleserin von allen die Karten studierte. Eine tolle Art der Entschleunigung.

Übrigens: Der Waldbrand war ein mit Absicht abgefackelter „Holzstapel“, den die Forest-Verwaltung angezündet hatte.

Und nach zwei Güterzügen aus der falschen Richung (einer mit 178 Wagen dran) kam dann endlich die Lok, auf die ich gewartet hatte.

Und weil der Zug so lang war und gemütlich fuhr, konnte ich noch eine Langzeitbelichtung machen, so dass es echt flott aussah.

Wir wollten danach eigentlich nochmal zur Snowbowl fahren, um dort den Sonnenuntergang zu beobachten. Auf der 180 am Pionier-Museum eine historische Version der Eisenbahn, die früher den Westen eroberten.

Da meine liebe Göttergattin soeben ja genug Zeit zum Lesen hatte, kam sie dann mit dem Vorschlag: Duuuu, lass uns doch mal die Elden Mountain Road reinfahren, nur so weit, bis es ungemütlich wird. Laut Führer sollten da einige sehr rauhe Stellen vorkommen, und davon war mein Bedarf von gestern noch gedeckt.

Wir fuhren die Elden Mountain Lookout Road (557, abgehend von der Schultz-Pass-Road) rein, und zu unserer Überraschung waren die Karteninformationen überholt. Eine Dirtroad mit gutem Grading führte bis auf den Gipfel, wo die ganzen Handymasten stehen. Endlich mal super Empfang.

Der Blick ins Tal offerierte tolle Ausblicke auf Flagstaff, so wie man sie sonst nicht zu sehen bekommt.

Noch war genug Tageslicht, um zum Snowbowl raufzufahren. Das schafften wir auch ganz wunderbar, parkten unseren Dusty mit Klappe „zum Strand“ und machten es uns mit Futterage an einem der Tische gemütlich.

Und dann ging es los. Dank der Wolken legte die Sonne einen Untergang hin, wie ich ihn seit langem nicht mehr gesehen hatte. Die Berge staffelten sich in Schichten, wie ich es so liebe

und der Abend tauchte alles in ein goldenes Licht. Elefantös, gigantometrisch, oberaffentitten…..g.

Als das letzte Licht verblasste, gemütlich wieder den Berg runter und Fotos aussortieren.