Nicht nur für Biker – Johnny Cash Experience beim Radwandertag in Heinsberg

DSC9217.jpgDer heißeste Tag der Woche lag hinter uns. Und die Jungs von Johnny Cash Experience waren verpflichtet worden, beim Radwandertag in Heinsberg zu spielen. Da ich mal wieder dringend gute Live-Country-Musik brauchte, packte ich kurzerhand die beste Ehefrau von allen ins Auto und wir fuhren zum Markplatz der weltbekannten Großstadt zwischen Aachen und Düsseldorf. Dort war zum Schutz vor Hagel, Sturm und Schnee ein nach vorne offener Container zur Bühne umfunktioniert worden. Leider schützte die 3-seitig geschlossene Bauweise nicht nur vor den oben genannten Wettereinflüssen, sondern auch vor jedem Lüftchen, welche den Jungs in den schwarzen T-Shirts hätte Erleichterung bringen können.

DSC9120.jpgAber mit nassen Lappen im Genick und reichlich Getränkenachschub standen die Altmeister der Country-Musik ihr 3-stündiges Konzert locker durch. Über die Musik und die Qualität dieser Band muss ich nicht viel sagen, Joe SanderDSC9054.jpg DSC6913.jpg

mit seinem Bass-Bariton kommt dem Original sehr, sehr nah, Oliver (Olli) Jahnke zupfte überragend wie gewohnt den Bass,

DSC9116.jpgDSC6919.jpg

Thomas (Tom) Pelzer, wie immer am Schlagzeug, etwas im Hintergrund sorgt für den richtigen Takt und an der Gitarre zur Abwechselung mal Marcus Pelzer für den zeitlich nicht verfügbaren Olaf Herrmann.

Im Ruhrgebiet hießen diese Dinger Mantaletten
Im Ruhrgebiet hießen diese Dinger Mantaletten

Zwischendurch kam immer mal wieder die Sonne durch, unterbrochen von einigen wenigen Regentropfen, die vom Himmel fielen. Aber der Wettergott meinte es gnädig. Ein Abbruch oder eine Unterbrechung war nicht notwendig. Und das Publikum zeigte sich begeistert, DSC9090.jpgDSC9080.jpgverständlicherweise. Vor allen Dingen, als Joe den Song “Hurt” anstimmte. Die Gäste, die mit uns am Tisch saßen, meinten, bei einem anderen Konzert hätte es eine Zuschauerin dermaßen bewegt, dass ihr die Tränen in den Augen standen. Nachvollziehbar. Was mich verwunderte und erfreute, war die Tatsache, dass auch eine Menge jüngeres Publikum begeistert mitapplaudierte. In der Klasse um 30 und jünger ist der Name Johnny Cash nicht unbedingt mehr ein Begriff.

Aber auch dieses Konzert ging einmal zu Ende. Schade. Hätte noch stundenlang weiterhören können. Man merkte auch, wieviel Spaß die Band auf der Bühne hatte.

DSC9235.jpgDSC9265.jpgAnschließend noch ein Gruppenbild mit Dame.DSC9289.jpgUnd wenn sich beim nächsten Mal die Gelegenheit ergibt, bin ich wieder dabei. Man könnte mich schon fast einen Fan nennen. Weiter so, Herrschaften.

Johnny Cash Experience – ihre Musik – gehört und vorgestellt

Mir liegen zur Zeit drei Alben der Country Gruppe “Johnny Cash Experience” vor. Und ich möchte sie nach bestem Wissen und Gewissen vorstellen.

Vorausschicken sollte ich allerdings, dass ich kein großer Musikkenner bin. Das Werk eines der größten Country Stars, Johnny Cash, ist mir vertraut (wenn auch nicht in- und auswändig), so doch zu großen Teilen. Und obwohl ich selbst nicht sehr musikalisch bin, weiß ich doch, welche Musik mir gefällt. Und Johnny Cash und Johnny Cash Experience gehören definitiv dazu.

Die drei Alben, über die mir angehört habe, sind die folgenden:

Johnny Cash Experience, We walk the lineJohnny Cash Experience, Home of the bluesJohnny Cash Experience, Hit the road and go

Die Reihenfolge ergibt sich zum einen aus der zeitlichen Abfolge der Erscheinung, aber auch nach steigender Beliebtheit meinerseits.

Auf der ersten CD sind als Interpreten Roxanna Red, Joe Sander, Oliver “Grant” Janke, Steffen “Jack” Ebbers und Olaf Herrmann vertreten, also eine Abweichung von der zur Zeit aktuellen Besetzung. Die Gruppe läuft da auch unter dem Namen Carter Cash Tribute. Und wie der Name schon vermuten lässt, sind hier Songs mit dabei, bei denen Johnny Cashs Ehefrau, June Carter Cash, mitgesungen hat. Hört sich absolut nicht schlecht an, aber der Sound der späteren Alben klingt hier meiner Ansicht nach noch nicht so durch. Vielleicht liegt es aber auch daran, dass ich Joe’s unverwechselbaren Bariton am liebsten einzeln höre… Meine Frau jedenfalls hört mir gerade über die Schulter und stellt fest, dass sie die Songs noch mehr mag als ich.

Hier noch alle Titel der CD “We walk the line”:

Johnny Cash Experience, Rückseite des Covers von we walk the line

Das zweite Album, das ich hier vorstelle, trägt den Namen “Home of the blues”, ein bekannter und unheimlich schöner Song, von J. (wer auch immer gemeint sein mag) schön interpretiert. Die Besetzung ist auch hier noch etwas abweichend von der Konstellation, die man meistens bei Live-Auftritten erleben kann, es haben sich Joe Sander, Olli Janke, Olaf Herrmann, Thomas (Tom) Pelzer und Markus Pelzer eingefunden.

Hervorzuheben ist für meinen Geschmack hier der Kris Kristoffersen Song “Sunday Morning Coming down”. Viele Country Sänger haben sich daran versucht, die Version von Johnny Cash Experience gehört für mich mit zu den besten. Und Neil Diamond hätte sich auch bestimmt über die Version von “Solitary Man” gefreut. Dass diese CD nicht ganz oben auf dem Treppchen landet, liegt vermutlich an meinen eigenen Favoriten, von denen jeder seine hat. Aber auf jeden Fall ein empfehlenswertes und sehr gut hörbares Album.

Johnny Cash Experience, Rückseite des Covers von Home of the blues

Beim dritten Album, “Hit the Road and Go” kommt bei mir das auf, was ich mit Gänsehautfeeling bezeichnen möchte. Der erste Song “She used to love me a lot” steht bei Youtube auch als Video zur Verfügung und gibt einen Einblick in das, was man noch von der CD zu erwarten hat.

Und dann geht es in diesem Stil weiter. Seltener gehörte Stücke wie “Spiritual” bringen die andere Seite von Johnny und Joe zum Vorschein, weniger fetzig, aber wahnsinnig intensiv. Beim Neil Young-Song “Heart of Gold” bearbeitet Olaf die Mundharmonika wie im Original, einfach super. Bei “Ain’t no Grave” fährt Joe seinen Bariton so richtig aus und es läuft einem kalt den Rücken herunter.

Und wenn es auf die letzten Songs zugeht, “I won’t back down” und dann “We’ll meet again”, dann überlege ich mir im Auto, ob ich nicht noch einen größeren Umweg fahre, um die CD zu Ende zu hören. Aber morgen ist ja auch noch ein Tag und da kann ich zum Glück von vorne anfangen…

Auch hier die Titel dieser CD:

Johnny Cash Experience, Rückseite des Covers von Hit the road and go

Ich kann nur sagen: Kaufen und/oder live hören, Termine und Bestellmöglichkeit der CDs auf der Homepage von Johnny Cash Experience: www.jc-experience.com. Downloads gibt es bei Amazon.

Johnny Cash Experience gibt Konzert im Yukon-Saloon in Dinslaken

Ich hatte kürzlich über den Auftritt der Country&Western-Band Johnny Cash Experience in Moers berichtet. Die Jungs machen eine fantastische Musik für jeden C&W-Liebhaber. Diesmal fand der Auftritt vor “Kennerpublikum” statt. In einem Industriegebiet in Dinslaken liegt der Yukon-Saloon, eine urige Kneipe mit einem deutlich ausgeprägten Flair für alles, was mit dem Wilden Westen zu tun hat.

DSC5652.jpgIch fühlte mich gleich ins John-Wayne-Country versetzt, was auch nicht zuletzt daran lag, dass Cowboystiefel und -hüte an der Tagesordnung waren. Das Publikum, von jung bis alt, in gespannter Erwartung auf die “Stars”. Vor dem Saloon noch die Gelegenheit, sich mit adäquater Kleidung einzudecken.

DSC5650.jpgDie Sonne ging unter hinter dem Saloon und Olaf, Joe, Tom und Ollie hatten ihren großen Auftritt. Und im Gegensatz zum oben erwähnten Konzert in Moers gingen die Zuhörer/innen richtig mit. Da war Stimmung, da war Party, da wurde (allerdings nicht auf den Tischen) getanzt. Alle hatten Spaß. Und das fotographieren fiel mir schwer, vor allen Dingen, als einer meiner absoluten Lieblingssongs “Sunday morning Coming Down” vorgetragen wurde. Ich habe den Song schon von einigen “Großen” der Country Musik gehört, unter anderem natürlich auch vom Schreiber Kris Kristofferson selbst. Aber glaubt mir: Die Interpretation von JCE stand dem in nichts nach.

DSC5679.jpgDSC5791.jpg

DSC5853.jpgDSC5712.jpg

Die Luft im Saloon wurde standesgemäß immer dicker und nach jedem Song wurde der Griff zum Handtuch und zur Getränkeflasche notwendiger. Aber hart im Nehmen, wie die Jungs sind, spielten sie insgesamt drei Sets durch, mit kurzen Pausen und ließen sich auch bei den Zugaben nicht lumpen. Das Publikum kam voll auf seine Kosten.

DSC6118.jpg

Weitere Fotos vom Konzert findet Ihr in der Bildergalerie.

Und den offiziellen Videoclip gibt es auf Youtube hier:

Johnny Cash Experience spielt in Moers

Das Moerser Brauhaus feierte Geburtstag. Zur musikalischen Unterstützung hatten sie die “Johnny Cash Experience” eingeladen, eine Band, die sich mit ihrer eigenen Interpretation von Johnny Cash Songs weit über das Ruhrgebiet hinaus einen Namen gemacht hat.

Frontmann Joe Sander kam als “Man in Black” sehr authentisch rüber. Und mit seiner Stimme, die ich einfach nur mal als bemerkenswert beschreiben möchte, klangen ihre Versionen des berühmten Sängers einfach klasse. In der weiteren Besetzung: an der Sologitarre Olaf “Mr. St.Blues” Hermann, am E-Bass Oliver “Olli” Janke und an den Drums Thomas “Tom” Pelzer.

DSC4627.jpgDSC4607.jpg

DSC4621.jpgDSC4619.jpg

Es wurden viele bekannte Songs gespielt, aber auch solche, die etwas abseits vom Mainstream liegen, darunter auch einer meiner Lieblingssongs “A thing called Love”.

Und Kris Kristoffersen hätte sich über die Versionen von ein paar seiner Lieder sehr gefreut, hätte er sich denn von seinem Home an der Hana Küste auf Maui hierher bemüht.

Der Applaus blieb leider hinter der Performance der Band zurück, schade. Vielleicht lag es daran, dass das Publikum mit dem Lebenswerk des Künstlers mit dem “somber tone” nicht so vertraut war, wie es die vier Jungs, alle im besten Alter, verdient hätten. Meinen Applaus habt ihr jedenfalls. Weiter so.

Weitere Bilder gibt es in der Bildergalerie.