Johnny Cash Experience spielt in Moers auf dem Weihnachtsmarkt

Temperatur: 8°C, Zeit: 19 Uhr, Ort: Moers, genauer: Weihnachtsmarkt. Wir waren gerade in der Halbzeitpause in Moers auf dem Weihnachtsmarkt angekommen und konnten die Stars des Abends noch persönlich begrüßen, bevor wir uns für den Rest der Sangespause ins Getümmel über die gut gefüllten Gassen stürzten.

DSC4205.jpgEs war nicht allzu kalt, aber die Musik der 4 Johnny Cash-Interpreten sorgte dafür, dass die Stimmung gut aufgeheizt blieb. Und oh Wunder: Als die Vorstellung weiterging, waren die Gänge rund um die Buden wie leergefegt. Man kann also wirklich sagen, dass die Gruppe Johnny Cash Experience ein echter Straßenfeger ist.DSC4210.jpg

Und obwohl Joe vom Auftritt am Vortag noch ein einem rauhen Hals litt, gaben die Jungs alles, angefeuert von den frenetischen Zurufen der Zuschauer, die ihre Songwünsche lautstark zum Besten gaben. Teilweise wurde sogar auf dem Kopfsteinpflaster getanzt.

DSC4190.jpgDie Case-Drum von Drummer Tom Pelzer glitzerte im Scheinwerferlicht und auch die Gitarren und Bässe hatten einen weihnachtlichen „Anstrich“ bekommen.DSC4144.jpg

DSC4203.jpgDSC4107.jpgDSC4075.jpg

DSC4029.jpgDSC4122.jpg

Aber irgendwann war auch das mal zu Ende und das Publikum konnte hochzufrieden ob der dargebotenen Leistung noch einen Glühwein trinken und dann eine letzte Runde über den Weihnachtsmarkt drehen, DSC4214.jpgum anschließend in Richtung Heimat zu verschwinden.

Johnny Cash Experience – im Interview

DSC9151.jpgDa ich Johnny Cash nicht persönlich interviewen kann (und über sein Leben wurde auch schon sooo viel geschrieben), stelle ich den (meiner Ansicht nach) besten deutschen Interpreten seiner Songs ein paar Fragen zu sich und zur Band. Beim Radwandertag in Heinsberg nahm sich die Band ein paar Minuten Zeit für mich:

Joe: Oh danke für die Blumen, aber den Titel „Bester Cash Interpret“ mag ich nicht für mich. Es gibt eine Menge guter Cash-Tribute Sänger, leider aber auch ganz furchtbare. Ich versuche einfach nur den Besuchern unserer Konzerte etwas von dem zu übermitteln, was Johnny Cash damals seinen Zuhörern gab.

DSC4947.jpg

RD: Wie habt Ihr Euch kennengelernt? Wie kam die Band zusammen?

Joe: Das ist eine kurze Geschichte. Olaf inserierte 2008 in der Zeitung, dass er einen Sänger für ein Countryprojekt suche. Ich sagte zu meiner Frau…

„Och so einmal die Woche etwas singen… das könnte mir gefallen“

Vorher hatte ich niemals eine Band, Auftritte oder sonst was (die anderen Jungs hatten alle schon mehr als 25 Jahre Bühnenerfahrung in div. Bands).

2007 schenkten mir meine Frau und meine Kinder eine Gitarre. Ich hatte 30 Jahre keine mehr in der Hand (sie wusste, was heimlich in mir steckte).

Ich las die Anzeige, lernte Olaf kennen, habe vorgesungen, thats it. Wir starteten mit einem Cash/Carter Projekt Namens: Cash Carter Tribute, welches ganz schnell unglaublich erfolgreich wurde.

Leider hielt die Harmonie innerhalb der Band nur 1 Jahr und wir mussten uns von der Sängerin und dem Schlagzeuger trennen. So stießen die Pelzer Brüder hinzu und wir starteten neu durch.

Heute sieht man was daraus geworden ist.

DSC9189.jpgRD: Joe, wie entstand die Idee, die Musik von Johnny Cash nachzusingen, zu „covern“?

Joe: Nun, wenn Du Musik machst, musst du irgendetwas auf die Bühne bringen, was den Leuten gefällt, etwas, was es vielleicht so noch nicht gibt, was sonst andere schlechter machen oder einfach das darbieten, was du liebst. Als die Kollegen damals erstmalig meine Stimme hörten, stand es fest….

RD: Wie kamt ihr auf den Namen „Johnny Cash Experience„? Das Wort Experience wird laut Wörterbuch mit Erfahrung, Erlebnis, Erleben, Praxis, Erfahrung, Erfahrungswerte, Sachkenntnis, Routine, Widerfahrnis übersetzt. Was davon war beabsichtigt, was trifft am meisten zu?

Joe: Da haben wir damals lange überlegt …. es gab noch weitere tolle Namen, aber dann entschied eine Abstimmung unter uns. Das Wort „Erlebnis“ trifft es eigentlich hervorragend.

Wenn dann unsere Konzertbesucher/Fans sagen: „Ich hab die Augen geschlossen und hab echt gedacht da singt Johnny Cash“…. dann war es ein Erlebnis.

RD: Auf den CDs sind wechselnde Besetzungen zu sehen, bei den Bühnenauftritten seid ihr manchmal zu viert, aber es gibt auch den Begriff Johnny Cash trio. Wie geht das zusammen?

DSC9194.jpgJoe: Wir sind da ganz flexibel. Das Trio ist halt für kleinere Locations gedacht (Pub´s etc) und es ist die Besetzung der Tennessee Three, Cashs Ursprungsband. Kontrabass, E-Gitarre, Akoustik Gitarre (https://de.wikipedia.org/wiki/Tennessee_Three ). Wir spielen aber auch gerne in großer Besetzung (6 Personen) und eine June Carter ist bei Bedarf auch zubuchbar.

RD: Würdet Ihr gerne mal vor sehr viel größerem Publikum spielen, mal eine große Halle voll machen?

Joe: Also die 5.000er Marke haben wir bereits knacken können….aber Hallen füllen ist eher schwierig bei unserem Genre. Den Anspruch haben wir aber auch nicht.
Wir sind gut gebucht und alles ist gut so.

RD: Könntet Ihr Euch vorstellen, hauptberuflich als Johnny Cash Experience durch die Gegend zu touren?

Joe: Nein.

RD: Wie bekommt ihr das Engagement für die Band zeitlich geregelt? Ihr seid ja alle hauptberuflich nicht in der Musikbranche unterwegs?

Joe: Einer für alle, alle für einen. Jeder hat seine bestimmte Aufgabe in/für die Band.

RD: Was sagen eure Familien zum „Ruhm“?

Joe: Ohne unsere Familien und deren Unterstützung gäbe es uns nicht. Es ist nicht immer leicht.

RD: Und was zu Eurem Musikstil? Stopfen die sich immer Selektone in die Ohren, wenn Papa in der Wanne singt?

Joe: Ich singe zu Hause nicht.DSC6913.jpg

RD: Sind neue CDs geplant?

Joe: Nun, wir haben 4 Alben produziert und das reicht uns erst einmal. Es sei denn, wir würden wieder einen Sponsoren finden. Solch eine CD Produktion kostet unglaublich viel Geld. Das kannst du dir nicht vorstellen, was da alles zusammenkommt. (Titelliste liegt aber schon in der Schublade 🙂 )

RD: Denkt ihr auch daran, mal andere und seltener gehörte Titel einzusingen?

Joe: Andere als Cash Songs? Nein. Seltener gehörte Titel? Ja. Machen wir, aber nur da, wo es passt.

RD: Woran habt ihr bei Live-Auftritten den meisten Spaß?

Joe: Wenn nach den Zugaben unser Publikum zufrieden ist.

RD: Was nervt dabei am meisten?

Joe: Aufbau und Abbau der Technik.

RD: Ihr habt auch schon in mehreren Gefängnissen gespielt. Welche Erfahrung habt Ihr davon mitgebracht? Was war das für ein Gefühl?

Joe: Erfahrung? Immer ehrlich bleiben und nicht im Knast landen. Gefühl? Unbeschreiblich.

RD: War das Publikum anders als Euer sonstiges Publikum? Oder wie im Vergleich zu den Auftritten von Johnny Cash in Folsom oder St. Quentin?

Joe: Ja natürlich. Die Insassen würden sich auch Ernst Mosch oder Heintje anhören. Für die Straffälligen ist es nur eine Abwechslung vom Alltag. Hauptsache raus aus der Zelle. Von den Gefangenen kannten maximal 45 Prozent diese Musik bzw. Johnny Cash. Wir konnten aber im nachhinein alle überzeugen und ich weiß aus persönlichen Briefen von Insassen, dass es sie sehr beeindruckt hat und unser Auftritt für diese Menschen ein unvergessliches Event war.

RD: Wie lange dauert es, bis so ein Album eingespielt ist?DSC6515561fe06ce7e21.jpg

Joe: Mal einen Monat, mal 2 Jahre. Je nach Zeit, Lust und Machart. 

RD: Johnny Cash hat viele hundert Songs gesungen. Wollt ihr mal irgendwann sein Repertoire durchsingen?

Joe: Das ist unmöglich und träfe nicht wirklich die Zielgruppe unseres Publikums (stell dir vor, wir bringen plötzlich ’nen Gospelabend).

RD: Wann gibt es die nächste CD?

Joe: Wenn sich ein Sponsor findet. Sonst nicht. Wir hatten vor 2 Jahren eine neue  Idee, die aber von den Rechteinhabern/Verlagen der Songs in Amerika nicht genehmigt wurde. 

RD: Hast Du mal daran gedacht, mit Deiner Stimme auch den einen oder anderen Country Interpreten zu covern? Ich denke da an Bobby Bare oder Dick Curless mit „Tombstone every mile“.

Joe: Wir können zwar fast alles spielen…..wollen es aber nicht. Wir haben zur Gründung der Band festgelegt, ausschliesslich CASH zu spielen oder Nummern, die mit CASH in Verbindung stehen oder standen. Bobby Bare hat z.B. mal LORINA herausgebracht, diese Nummer hat CASH auch gecovert mit dem Titel LORENA, den spielen wir aber so gut wie nie, weil es so eine langsame Version ist.

RD: Wie sieht es mit Tantiemen aus? Müsst ihr jedesmal, wenn ihr vortragt, welche zahlen?

Joe: Wir müssen nichts an die Erben abführen, das ist alles durch die GEMA geregelt. Bei Konzerten müssen wir dem Veranstalter jeweils eine Setliste überlassen mit den performten Stücken, weil der VA diese wiederum an die GEMA zwecks Abrechnung weiterleiten muss.

Danke für das Interwiew und weiterhin viel Erfolg. Wir sehen uns dann bei einem der nächsten Konzerte.

Johnny Cash Experience spielt im Art Café Sabo in Kempen

Richtung Westen. Der Sonne entgegen. Im Ohr Johnny Cash Experience. Hört sich romantischer an, als es zu Anfang war. Aber Kempen liegt wirklich westlich von Essen und beim Fahren in diese Richtung am Abend bei sonnigem Wetter und der richtigen Musik im Autoradio fährt man der Sonne entgegen (und sie blendet). Das hat schon was.

Ich hatte mich kurzfristig bei meiner Lieblings-Johnny-Cash Coverband eingeladen. Mein Navi wusste allerdings nicht, welches Kempen ich nun meinte. Erst nach Eingabe der Postleitzahl sah es klarer. Die gewünschte Straße gab es dort trotzdem nicht in diesem Ort. Egal. Man kann ja auch noch fragen. Und wirklich, eine halbe Stunde vor Konzertbeginn stand ich vor dem Art Café Sabo. DSC6482.jpg DSC6483.jpgEine gelungene Mischung aus Art Galerie, Café (drinnen und draußen), Kunstwerkstadt und Shop.DSC6490.jpg Und es war bis zum Rand gefüllt. Die Gäste hatten alle das Menü vorgebucht und warteten mehr oder weniger geduldig auf selbiges oder den Konzertbeginn, je nachdem, was zuerst begann. Die Jungs von Johnny Cash Experience (Lead Sänger Joe Sander, Drummer Tom Pelzer, Bassist Oli Jahnke und Gitarrist Olaf Herrmann)

DSC6488.jpgwaren schneller und konnten schonmal das Publikum auf sich einstimmen. Aber nach 2 Songs wurde dann zum Essen geblasen und alle ließen sich die Mahlzeit schmecken.

Während alle vor dem Buffet Schlange standen, lernte ich die Betreiber der (bisher einzigen, größten und besten) Johnny Cash Experience Fanpage, Claudi, kennen. Klar, dass die Herrschaften für ein Foto mit Fan herhalten mussten (haben sie aber gerne getan)

DSC6528.jpgDas Publikum bestand ausschließlich aus Menschen oberhalb der 30, also eine gute Vorraussetzung dafür, dass man die Musik von Johnny Cash auch kennt.

Und wer sagt, dass Musiker nicht für einen Joke bereit sind:

DSC6524.jpgGut, dass das Tape anschließend entfernt wurde. Denn dann begeisterte die Band die Zuhörer (ich sage mal, wie üblich) mit Liedern, die der als „international Superstar“ titulierte Country Sänger zu Lebzeiten gesungen hatte. Als bekennender JCE-Fan muss ich einfach sagen: Spitze. You can hear it again and again and again. Gegen 22 Uhr und nach einigen Zugaben beendeten die Herren aus Wesel ihren musikalischen Vortrag. Bin hoffentlich demnächst wieder dabei.

Johnny Cash Experience – CDs vorgestellt

Und da sind sie nun: Zwei weitere musikalische Schätze, original gesungen von Johnny Cash, meisterhaft interpretiert von der Weseler Truppe „Johnny Cash Experience“. Ich hatte kürzlich schon drei weitere Alben vorgestellt, jetzt geht es um „Memories are made of this“ und die Live-Einspielung aus der JVA in Duisburg: „Johnny Cash Prison Experience“.

MAMOT_vorne_grossPrison_gross

Zeitlich sind die beiden Alben einzuordnen vor die schon vorgestellte CD „Hit the Road and go“, welches als jüngste der JCE-Alben erschienen ist.

Memories are made of this

Der Titel der CD hat nichts mit dem gleichnamigen Song von Dean Martin. Es soll einfach nur eine Hommage an das Werk von Johnny Cash sein und die Erinnerung an ihn hochhalten.

Mit im Boot sind neben Joe Sander, Oliver Jahnke, Olaf Hermann und Tom Pelzer noch Marcus Pelzer und sie machen einen guten Job. Der Sound und die Machart entsprechen schon dem schon besprochenen „Nachfolgeprodukt“, auf gut Deutsch, man kann sie sich sehr gut anhören. Das hat wahrscheinlich auch dazu beigetragen, dass die CD beim ACMF (Austrian Country Music Federation) 2011 den Preis für Internationale Tonträger gewonnen hat. Glückwunsch nochmal nachträglich dazu.
MAMOT_vorne_grossZu den Songs: Wir begegnen vielen bekannten Songs, aber auch einigen, die nicht so häufig in den Charts gespielt werden. Zu meinen persönlichen Favoriten gehört „A thing called love“. Und wer in meinem Alter hat damals nicht „Bonanza“ gesehen? Der Song neu interpretiert von Joe Sander kommt verflixt gut rüber und weckt alte Erinnerungen. Gestutzt habe ich, als ich den Song „Understand Your Man“ zum ersten Mal hörte. Hoppla, dachte ich, diese Melodie kommt dir doch (auch im Zusammenhang mit Johnny Cash) bekannt vor, mit anderem Text: Auch Johnny Cash hat mal den Song „Don’t think twice, it’s all right“ gesungen. Kurze Nachforschung im Netz: Das Lied gehört zu den letzten, die der Altstar der Country-Music vor seinem Tode eingesungen hat. Und ja, er hat sich an die Melodie von Bob Dylan angelehnt. Apropos „letzte Songs“. Ebenfalls zu finalen Liedern gehört der Song „Hurt“, der, von Joe Sander gesungen, schon manchem Fan während eines Live-Konzerts die Tränen in die Augen getrieben hat, so mitfühlend und intensiv nimmt JCE ihre Fans mit. Noch hervorzuheben für meinen Geschmack wäre da noch der „Orange Blossom Special“, welche für seine musikalische Untermalung ein besonderes Lob verdient. Und bei mir würde sich in der Zunge ein Achterknoten bilden, wenn ich versuchte, „Luther played the Boogie“ zu singen. Alle Achtung, Joe! Auf jeden Fall kaufen.
MAMOT_hinten_gross

JCE live in Duisburg JVA (Prison Experience)

Johnny Cash hatte in seinem bewegten Leben nicht nur unzählige Erfolge zu verzeichnen, auch einige Gefängnisaufenthalte gehörten zu den weniger schönen Episoden seiner Schaffenszeit. Wohl auch deswegen hat er sowohl in St. Quentin als auch im Folsom Prison selbst Konzerte gegeben, wo er als einer der ihren große Anerkennung erfuhr. Johnny Cash Experience hat diese „Tradition“ fortgeführt und ist in der JVA in Köln und in Duisburg aufgetreten. Der Live-Mitschnitt stammt aus Duisburg.
Prison_grossAuf dem CD-Innencover beschreibt die Band, mit welchen Gefühlen sie zu kämpfen hatte, als sie sich innerhalb der Gefangnismauern bewegten. Ich schätze, dass es für alle Bandmitglieder ein beklemmendes und nicht so leicht in den Hintergrund rückendes Erlebnis war. Die Songs, die dort gespielt werden, sind alle bekannt und viele schon auf den anderen erschienenen CDs zu hören. Neu ist z.B.“Hey Porter“, ein alter Railroad-Song, und (als besonderer Wunsch des „Chefs“ der JVA): Ghost Riders in the Sky. Ob die Begeisterung des Publikums dem entsprach, den Johnny Cash selbst bei seinen Auftritten hinter Gittern erfuhr, lässt sich nicht so ganz nachvollziehen. Aber ich wette, die Jungs auf der anderen Seite der Gittert waren schwer beeindruckt. Auch hier mein Tip: Kaufen und anhören.
Prison_hinten_grossWer die CDs (immer noch) nicht hat: Hier ist der Link, um sie käuflich zu erwerben:

Shopseite von Johnny Cash Experience

Dort gibt es auch Infos zur Band und den nächsten Konzerten.

Nicht nur für Biker – Johnny Cash Experience beim Radwandertag in Heinsberg

DSC9217.jpgDer heißeste Tag der Woche lag hinter uns. Und die Jungs von Johnny Cash Experience waren verpflichtet worden, beim Radwandertag in Heinsberg zu spielen. Da ich mal wieder dringend gute Live-Country-Musik brauchte, packte ich kurzerhand die beste Ehefrau von allen ins Auto und wir fuhren zum Markplatz der weltbekannten Großstadt zwischen Aachen und Düsseldorf. Dort war zum Schutz vor Hagel, Sturm und Schnee ein nach vorne offener Container zur Bühne umfunktioniert worden. Leider schützte die 3-seitig geschlossene Bauweise nicht nur vor den oben genannten Wettereinflüssen, sondern auch vor jedem Lüftchen, welche den Jungs in den schwarzen T-Shirts hätte Erleichterung bringen können.

DSC9120.jpgAber mit nassen Lappen im Genick und reichlich Getränkenachschub standen die Altmeister der Country-Musik ihr 3-stündiges Konzert locker durch. Über die Musik und die Qualität dieser Band muss ich nicht viel sagen, Joe SanderDSC9054.jpg DSC6913.jpg

mit seinem Bass-Bariton kommt dem Original sehr, sehr nah, Oliver (Olli) Jahnke zupfte überragend wie gewohnt den Bass,

DSC9116.jpgDSC6919.jpg

Thomas (Tom) Pelzer, wie immer am Schlagzeug, etwas im Hintergrund sorgt für den richtigen Takt und an der Gitarre zur Abwechselung mal Marcus Pelzer für den zeitlich nicht verfügbaren Olaf Herrmann.

Im Ruhrgebiet hießen diese Dinger Mantaletten
Im Ruhrgebiet hießen diese Dinger Mantaletten

Zwischendurch kam immer mal wieder die Sonne durch, unterbrochen von einigen wenigen Regentropfen, die vom Himmel fielen. Aber der Wettergott meinte es gnädig. Ein Abbruch oder eine Unterbrechung war nicht notwendig. Und das Publikum zeigte sich begeistert, DSC9090.jpgDSC9080.jpgverständlicherweise. Vor allen Dingen, als Joe den Song „Hurt“ anstimmte. Die Gäste, die mit uns am Tisch saßen, meinten, bei einem anderen Konzert hätte es eine Zuschauerin dermaßen bewegt, dass ihr die Tränen in den Augen standen. Nachvollziehbar. Was mich verwunderte und erfreute, war die Tatsache, dass auch eine Menge jüngeres Publikum begeistert mitapplaudierte. In der Klasse um 30 und jünger ist der Name Johnny Cash nicht unbedingt mehr ein Begriff.

Aber auch dieses Konzert ging einmal zu Ende. Schade. Hätte noch stundenlang weiterhören können. Man merkte auch, wieviel Spaß die Band auf der Bühne hatte.

DSC9235.jpgDSC9265.jpgAnschließend noch ein Gruppenbild mit Dame.DSC9289.jpgUnd wenn sich beim nächsten Mal die Gelegenheit ergibt, bin ich wieder dabei. Man könnte mich schon fast einen Fan nennen. Weiter so, Herrschaften.