13.10.2018 – Heimreise

Was liegt heute an? Leider die Heimreise. Wir hatten das Hotel aufgrund eines späten Abflugtermins so gewählt, dass wir den Tag noch gewinnbringend nutzen konnten. Und das bedeutet, gemütlich an der Küste herunterzufahren, mal anzuhalten und ein wenig zu fotografieren.

Beginnen konnten wir mit einem guten Frühstück. Eigentlich bot das Hotel keines inklusive an, aber auf Grund unseres Diamond Select Status bot man uns dieses im inhäusigen Restaurant an. Nach Vorbestellung. Zwei Getränke konnte man auswählen (ich nahm einmal Kaffee und einmal Orangensaft, der schmeckte wie frisch gepresst), dazu Bacon und Spiegelei sowie Bratkartoffeln. Das ganze auf Porzellan mit Metallbesteck in schon fast edlem Ambiente, das Hotel nehmen wir wieder. Vor allen Dingen deshalb, weil wir es uns mit unseren Best Western Punkten geschossen hatten. Belastung auf der Kreditkarte: Null Euro.

Ein letzter Blick mit der Kamera von oben in das Treppenhaus.

Danach den Wagen beladen, überflüssiges wegwerfen und auf den Weg nach Süden machen. Südlich von Oxnard stießen wir auf dem Freeway 1 wieder auf die Küste und schauten uns die Gegend an, die wir Kürze verlassen würden. Am Point Mugu State Park die Gelegenheit für ein paar Fotos.

Etwas weiter südlich kam dann schön die Sonne raus und gab mir (etwas nördlich von Malibu) die Gelegenheit, nochmal auf die Wellen draufzuhalten.

Charley Harpers Haus haben wir nicht gesehen. Aber was wir sehr mutig fanden, war die Art, wie die Leute an der Küste bauen. Viel Grund auf dem Festland haben sie nicht beansprucht.

In den Bergen standen dann schon ein paar nette Villen – unbezahlbar.

Dann in L.A. deutsche Töne:

Kurz bei Costco tanken (wir waren nicht die einzigen und es brauchte ca. 15 Minuten, bis wir dran waren). Danach zum Flughafen, Auto abgeben und Gepäck abgeben. Aufgrund unseres Silver Status durften wir uns in die Premier Line stellen und wurden mit ausgesuchter Höflichkeit behandelt. Auch der Koffer meiner Göttergattin wurde mit 52 lbs noch durchgewunken. Glück gehabt, obwohl ich die Dame sagen hörte, bis 70lbs wären OK. So ganz habe ich es nicht begriffen.

Dank TSA Pre-Status waren wir auch ruckzuck durch die Security und begaben uns zur Alaska Lounge.

Dort durften wir mit unserem Priority Pass nicht rein. Oben am Schalter fragten wir nach: In einer halben Stunde ginge es wieder. OK, das halten wir noch aus.

In der Lounge leckere Salate und superschnelles Internet. wenn ich das immer gehabt hätte…

Dann in den Flieger, die Abendsonne beleuchtet den Flughafen und los geht es für 10 Stunden ab nach Osten.

Von seinem letzten Flug hatte unser jüngster Sproß berichtet, dass er auf dem Weg nach Europa Nordlichter gesehen hatte. Da meine charmante Reisebegleiterin in diesem Punkt total aufgeregt war und mehrfach unsere Sitzplätze umgebucht hatten, nur um dieses Spektakel zu sehen, waren wir schon etwas neugierig deswegen. Aber entweder hatten wir uns davon zuviel versprochen oder die Aktivität im Norden war nicht so dolle, jedenfalls sah ich nichts, was die Kamera auch mit einer Lanzeitbelichtung hätte einfangen können. Als dann so langsam der Morgen dämmerte, hielt ich doch die Linse aus dem Fenster und machte zumindest ein Foto.

In London hatten wir mehrere Stunden Aufenthalt, die ich zu einem kleinen Schläfchen nutzte. Dann noch eine Stunde nach Deutschland in die deutsche Bürokratie. An der Passkontrolle mühten sich zwei Beamte redlich, die über 100 Menschen abzufertigen. Warum die vier automatisierten Kontrollen nicht geöffnet waren? Nobody knows. Aber irgendwann öffneten sich auch diese Schleusen und es ging erheblich schneller voran.

Endlich zuhause.

 

 

29.09.2018 – Fahrt von Los Angeles nach Lone Pine

Oh heiliges Jetlag, hast Du wieder einmal unverhofft zugeschlagen. Und zwar um 2.15 Uhr. Trotz Melatonin-Tablette. Also von links nach rechts und zurück gewälzt, bis es einigermaßen zivil erschien, aufzustehen, so gegen 5 Uhr. Wir wollten in den Griffith Park, LA bei Nacht fotografieren. Aber irgendwie schafften wir es dann doch nicht, bei totaler Dunkelheit anzukommen, der Morgen graute bereits. Nichtsdestotrotz sieht das Observatorium mit Beleuchtung auch nett aus und die Lichter der Stadt bemühen sich redlich.

Den Sonnenaufgang selbst bekamen wir dank der Wolken nicht mit, aber dann kämpfte sich die Sonne durch und beleuchtete einige Hochhäuser mit ihren Strahlen.

Mittlerweile war es auch so spät, dass wir auf dem Rückweg zum Hotel noch beim Walmart vorbeifahren konnten, um uns mit Lebensmitteln einzudecken. So geschehen, wollten wir auch gleich noch nebenan bei Costco reinschneien, aber dort lag die Öffnungszeit bei 9.30 Uhr.

Im Hotel ließen wir uns ein opulentes Frühstück munden, um uns anschließend auf den Weg nach Nordosten zu machen. Der Ziel war Lone Pine und der Weg führte über die I5 und die 14 in Richtung der 395, welche am Ostrand der Sierra Nevada verläuft.

Als Zwischenstop hatten wir den Red Rock Canyon State Park eingeplant. Wer sich noch an unsere mündlichen Überlieferungen aus dem Jahre 1997 erinnert, weiß, dass wir dort mit den Kids schon einmal auf dem Zeltplatz mit Wohnmobil gestanden hatten, allerdings ohne die Gegend erkunden zu können.

Dieses konnten wir jetzt nachholen. Erst drehten wir eine Runde über den „Campground“, eine an der Dirtroad und vor der Felswand liegende Aneinanderreihung von Campsites.

Für danach hatte uns die Rangerin empfohlen, den Hagen-Canyon Trail zu laufen. Hatte mich schon darauf gefreut, dass es da dann das leckere Hagen-Dazs-Eis geben könnte. Aber weit gefehlt. Dafür gab es Felsen in allen Farben und Formen:

Nächstes Ziel wären eigentlich die Trona Pinnacles gewesen. Aber diese hätten uns mehrere Stunden Umweg gekostet. So entschlossen wir uns, die direkt an der 395 liegenden Fossil Falls anzusehen. Diese (zur Zeit trockenen) Wasserfälle winden sich durch ein Gewirr von schwarzen Basaltfelsen, die sie mittlerweile glatt geschliffen haben. Ein faszinierendes Wirrwarr in Schwarz.

Endlich erreichten wir dann Lone Pine mit unserem „Standardhotel“. Eines der alten Motels, wo man mit dem Auto noch vorfahren kann, es gibt auch nur eine Etage. Zimmerupgrade? Pustekuchen. Wo sich Oldtimer- und Corvette-Fahrer ein Stelldichein geben, hat ein Silverado-Truck schlechte Chancen.

Aber jetzt wird erstmal gegessen. Aus der Costco-Küche stammten eine Salatschüssel und eine Scheibe Pizza. Leckkkker.

Zum Sonnenuntergang waren wir dann etwas spät dran, die letzten Strahlen, die hinter dem Berg nach oben zeigten, konnte ich aber noch einfangen.

Dafür legte der Himmel ein Nachglühen hin, das sich gewaschen hatte. Auch die Wolkenformationen waren nicht ohne.

Wir drehten noch eine Runde durch die „Hills“ um einen schönen Platz für Milchstraßenfotos später am Abend zu bekommen.

Als wir wieder im Hotel angekommen waren, dunkelte es auch so langsam und ich spielte erstmal die Ausbeute von heute auf den Rechner.

Gegen 8.15 Uhr (es war komplett dunkel, welch Wunder), schaute ich in Richtung der Milchstraße, aber außer ein paar Sternen war nicht viel zu sehen. Vielleicht der Lichtsmog vom Dorf. Aber wir machten uns trotzdem auf den Weg in die Hügel, um am Parkplatz für die Moebius-Arch die Milchstraße zu entdecken. Das fiel in der totalen Dunkelheit nicht schwer und ich nahm zuerst mal einen normalen Felsen als „Übungsobjekt“ in den Vordergrund.

Klappte alles ganz gut, also auf zur Moebius Arch, ca. eine halbe Meile mit Stirnlampen auf dem Kopf. Dort angekommen, fanden wir schon fast ein halbes Dutzend Knipser mit ihren Stativen vor. Ich gesellte mich dazu und machte brav meine ersten Fotos. Dann holte ich mein LED-Panel heraus und fragte, ob jemand etwas dagegen hätten, wenn ich damit die Arch anleuchtete. Fanden alle gut (vermutlich, weil sie selbst keine entsprechende Lampe dabei hatten).

Dann schnell nach Hause, die Müdigkeit dringt durch. Schnell noch die Fotos sichten und dann ab ins Bett.

28.09.2018 – Flug von Düsseldorf nach Los Angeles

Es geht wieder los. Wir haben Hummeln im Hintern. Und sind durch die Eigenheiten von Eurowings anscheinend immer noch nicht genug abgeschreckt – bisher jedenfalls.

Nach dem Disaster beim letzten Flug, als am Abend vorher unser Zubringerflug nach Zürich gestrichen wurde, haben wir uns diesmal erneut auf den gleichen Carrier eingelassen. Und wie schon viele (wirklich viele) Jahre zuvor erscheinen wir zum Vorabendcheckin in Düsseldorf, um unser Gepäck (wie auch schon so oft vorher) abzugeben, um dann am nächsten Morgen eine Stunde später aufstehen zu können und mit leichtem Gepäck schnell durch die Security zu hüpfen. Am Schalter teilte man uns lapidar mit, sie könnten unser Gepäck nicht bis nach LA oder überhaupt in die USA durchchecken. Auf unseren Einwand, das hätte in den Jahren vorher und selbst im Mai noch geklappt, kam nur die stereotype Antwort, sie könne das nicht machen, wir mögen uns an den Supervisor wenden. Die Dame am entsprechenden Schalter hatte auf einmal gar keine Zeit und verwies uns an einen anderen Agenten. Der hatte genauso wenig Ahnung und es stellte sich heraus, dass er noch nicht einmal zu Eurowings gehörte.

Also zogen wir zähneknirschend mit vollem Gepäck wieder ab und fassten den Vorsatz, nie wieder mit Eurowings zu fliegen. Ich hoffe, der geneigte Leser nimmt diesen Ratschlag mit.

Um drei Uhr am nächsten Morgen schellte dann der Wecker, nach wenig Schlaf vorher. Egal, wir pennen im Flugzeug. Am Flughafen Düsseldorf hielten sich die Schlangen in Grenzen, aber das Personal von Eurowings (bzw. die Software) war nicht in der Lage, uns den TSA-Pre-Status auf die Tickets zu drucken, was uns eine schnellere Passage durch die Security ermöglicht hätte.

In der Hugo-Junkers-Lounge gab es leckere  Brötchen, Wurst und Käse, eine Neuheit in diesem Schuppen. Da wir noch reichlich Zeit hatten, legte ich die Beine ein wenig hoch und machte Augenpflege. Das schien ganz gut zu funktionieren, denn zweimal stubste mich meine Göttergattin an und meinte sehr diplomatisch: Du atmest laut – ich kann die startenden Flugzeuge nicht mehr hören.

Der Flug nach Zürich verlief störungsfrei. Am Schalter von United erlebten wir das gleiche Disaster: Der Mitarbeiter hatte noch nicht mal was von APIS gehört und wir mussten ihm umständlich erklären, was es damit auf sich hatte. Auch er schien nicht von United zu kommen, denn er war auch nicht in der Lage, uns den gewünschten Status TSA Pre auszudrucken.

Da die Primeclass-Lounge in Zürich direkt neben unserem Abflug-Gate lag, blieb uns noch die Zeit, ein wenig Essen einzuwerfen.

Kurze Zeit später ging es dann ins Flugzeug, Flugzeit 8 Stunden 15 Minuten. Um die begehrten Economy-Plus-Sitze auszuschöpfen, die wir aufgrund unseres Silver-Status kostenlos als Upgrade bekommen hatten, mussten wir auf das verfügbare Sitzkontingent zurückgreifen, und das waren zwei hintereinander liegende Mittelsitze. Ich hatte zuerst Bammel davor gehabt, aber meine Nachbarn waren zum Glück dünnen Heringe und ich hatte genug Platz. Außerdem wurde mir ab und zu von hinten der Kopf gekrault, das hatte ich bisher noch nicht.

In Newark lief die Immigration so schnell wie noch nie – 0 Wartezeit und ein freundlicher Beamter. Da gibt es doch mit Sicherheit einen anderen Haken. Den gab es auch: Unser Gepäckband blieb immer wieder zwischendurch stehen, es dauerte gefühlt eine Ewigkeit, bis unsere Koffer erschienen. Danach mussten wir das Terminal wechseln, ein Lounge-Besuch entfiel mangels TSA Pre-Status, also rückten wir direkt vor zum Abflug-Gate und flogen ca. 5 Stunden nach LA.

Als Auto hatte die beste Göttergattin von allen wieder einen „large Truck“ gebucht, darin fühlen wir uns einfach wohl. Auf unserem Stellplatz stand ein roter Nissan Titan mit über 38000 Meilen auf dem Tacho und einer enorm schmutzigen Ladefläche. Abgesehen von den Meilen: Wenn, dann wollen WIR die Ladefläche einschmutzen. Direkt daneben standen zwei Schönheiten, Silverados, allerdings mit kurzer Kabine, aber sonst i.O.

Während ich auf die Autos (und unsere Koffer) aufpasste, dass sie keiner klaut, ging unsere Wagenbucherin zum Schalter, um einen der beiden Autos in Beschlag zu nehmen. Kurze Zeit später kam sie mit einem Schlüssel in der Hand wieder, der silberne von den beiden hätte sowieso nicht zur Verfügung gestanden, aber im Five-Star-Bereich stände noch ein Dodge RAM. Würde ich auch nehmen. Um so größer war meine Freude, als wir mit Gepäck dort ankamen und es sich doch um einen Silverado handelte, mit Crew-Cabin, ziemlich langer Ladefläche und gerade mal 1429 Meilen auf dem Tacho. Also mein Traumauto.

Koffer auf den Rücksitz, Hoteladresse ins Navi eingeben und durch den Stau in LA zum Hotel in Burbank quälen. Eigentlich wollte ich noch LA bei Nacht vom Griffith Observatorium fotografieren, aber plötzlich war der Ofen aus.

Kurz noch den Reisebericht schreiben und dann wachbleiben so lange wie möglich.

24.06.2018 – Flug Los Angeles nach Düsseldorf – Resumée

Heute sollte die Nacht um 4.20 Uhr zu Ende sein. Aber ein langer Schlaf soll uns in diesem Hotel offensichtlich nicht vergönnt sein. Um ca. 2 Uhr waren aus dem Nachbarzimmer laute Stimmen zu hören. Eine lebhafte bis hitzige Diskussion von mehreren weiblichen Wesen, die überhaupt nicht kümmerte, dass in diesem Hotel noch andere Menschen logieren. Eine Zeitlang versuchten wir, es zu ignorieren, vergeblich. Irgendwann platzte Karin der Kragen und sie klopfte an die Wand. Es wurde genauso lautstark zurückgeklopft und die Diskussion ging weiter. Nächste Eskalationsstufe: Rezeption anrufen. Die schickten auch jemanden vorbei, mit wenig Erfolg. Dann verirrte sich noch ein weiterer Partygast an unsere Tür, eine weitere Beschwerde beim Hotel erfolgte. Irgendwann schlief ich dann ein, wahrscheinlich drei Minuten, bevor der Wecker klingelte.

Schnell duschen. Aus dem Nebenzimmer waren immer noch Stimmen zu hören. An der Rezeption machten wir unserem Ärger höflich, aber eindringlich Luft. Wir mögen uns dich nochmal telefonisch bei ihnen melden. Das taten wir dann auch sofort, per Email. Karin hat darin ja Erfahrung und vielleicht springen ja ein paar Best Western Punkte dabei heraus.
Zum Flughafen hatten wir uns in Vobereitung auf Deutschland entsprechend angezogen: lange Hose, Jacke. Uns war bei der Abgabe des Wagens am Vorabend schon aufgefallen, dass wir andere Temperaturen gewohnt waren. Die 72 Grad Fahrenheit lagen doch lockere 40 Grad unter denen von Las Vegas. Bei Hertz hatten wir noch einen netten Service unseres Hotels erlebt: Man bot uns an, mit dem Shuttlebus nicht vom Flughafen, sondern vom Autovermieter abgeholt zu werden. Das sparte uns bestimmt eine Stunde.
Der Transfer zum Flughafen lief glatt, sogar das elektronische Einchecken. Meine Reisetasche konnte ich an der Self-Service-Waage auf genau 50 lbs aufladen. Check. Security ging so schnell wie selten, Computertasche und Fotorucksack einfach aufs Band, nichts auspacken. Und dann mit Hut auf dem Kopf, dem Gürtel um und den Schuhen an durch den Beeper. Check. Noch ein Tässchen Kaffee in der Alaska-Lounge und der Flug nach Newark war auch schnell rum. Hier verzichteten wir angesichts der knappen Zeit und dem erforderlichen Terminalwechsel auf einen Besuch in der Lounge. War auch nicht so dringend, während des Fluges waren wir gut versorgt worden.

Der Flug nach Hamburg verlief auch störungsfrei (abgesehen von der Tatsache, dass die Videos ALLE ruckelten), wir hatten in unserer Dreierreihe sogar einen Platz frei, weil sich der Besitzer des dritten Platzes einen Platz in der First Class sichern konnte.

In Hamburg waren wir gerade aus dem Flieger gestiegen, als wir noch vor der Passkontrolle einen Securitycheck durchlaufen mussten. Wieso? Denken die, dass wir im Flieger gefährliche Gegenstände mitbringen?

Die Airport-Lounge in Hamburg ist groß und offen und man hat einen schönen Überblick über einen Teil des Flughafens.

Schon angenehmer, als wie im letzten Jahr auf der Suche nach einer Anschlussverbindung zu sein. Und es gibt deutsche Brötchen mit „deutscher“ Wurst. Mhhh. So sehr ich manche Varianten des amerikanischen Essens schätze, es geht nichts über deutsche Backkunst.

Resumée

Der Urlaub in diesem Jahr war in einigen Punkten anders als unsere vorherigen. So hatten wir aufgrund der veränderten Schuhsituation von Karin die Möglichkeit, wesentlich aktiver einzusteigen als früher. Gut, die Kondition ist noch etwas suboptimal und vielleicht besorge ich mir auch noch bessere Wanderschuhe, aber so konnten wir Landschaften „erwandern“, die uns sonst verschlossen geblieben wären. Wir waren auch schon einige Male an den gleichen Stellen, doch durch die Wanderungen haben wir Stellen gesehen, die uns bisher verborgen blieben.

Auch so sind wir dem Mainstream nicht immer gefolgt (stellenweise unfreiwillig): Den Antelope-Canyon haben wir nicht „gemacht“, zum einen, weil es sehr viel Geld kostet, mit vielen anderen Touristen dort durchgepresst zu werden, zum anderen verdienen andere Slot-Canyons auch unsere Aufmerksamkeit, auch wenn vielleicht das Farbenspiel dort einzigartig ist.

Das zweite „must go“, was wir nicht erlebt haben, war die „Wave“, eine spezielle von vielen anderen Felsformationen. 9mal in der Lotterie, 9mal nichts gewonnen. Aber wie schon gesagt: Glück in der Liebe…

Eine Sache, die nicht nur vielen anderen Naturfreunden am Herzen liegt, ist die Schrumpfung des GSENM, des Grand Staircase Escalante National Monument. Die unten abgebildete Karte zeigt das Monument in seiner damaligen und seiner geschrumpften Ausdehnung.

Es wäre wünschenswert, dass die alten Grenzen so schnell wie möglich wieder hergestellt würden. Eine industrielle Ausbeutung fügt der Landschaft unwiederherstellbaren Schaden zu.

Das Konzept der „vielen“ Umzüge war nicht richtig toll, aber unter den gegebenen Umständen das einzig Mögliche, um stundenlange Anfahrten zu vermeiden.

Sehr gut hat mir gefallen, dass wir zum Schluss wieder in einem richtig gemütlichen Vacation Rental übernachtet haben. Das stärkt den Erholungsfaktor. Aber auch die erste Hütte war sehr schön. Was ich persönlich nicht so dringend brauche, sind Temperaturen bei regelmäßig von fast 40°C. Aber auch das war nicht zu vermeiden, wenn man zu dieser Jahreszeit in dieser Gegend unterwegs ist. Zudem ist es eine trockene Hitze, die besser zu ertragen ist als das, was in Deutschland angeboten wird.

Bewährt hat sich auch unser Versorgungskonzept in Bezug auf Flüssigkeiten: Wir hatten uns im Walmart zu Anfang mit 6 Literflaschen mit „Limonade“ eingedeckt und füllten diese täglich mit Wasser aus dem Wasserhahn nach und bohrten dieses mit Konzentrat auf. Das spart Gepäck, schmeckt und liegt preislich noch im Rahmen.

Ebenfalls gut war der Kauf der großen Kühlbox. So fühlt man sich, wenn man das Monstrum auf der Ladefläche befestigt hat, wie ein Einheimischer, auf der anderen Seite konnten wir so die Zeit im Bryce Canyon überbrücken, wo es keine vernünftigen Lebensmittelläden gibt.

Was die Versorgung mit Internet betrifft, waren unsere Erfahrungen eher gemischt. In den Hotels war es eher mäßig, Ausnahme das St. Rose Parkway in Henderson, wo ich sogar ein Netzwerkkabel zur Verfügung gestellt bekam und das mit hohen Upload-Raten glänzte. Die Ferienhäuser/-wohnungen waren eher durchschnittlich ausgerüstet, aber OK.

Unser Wagen war mal wieder Spitze. Ich weiß, dass es unvernünftig ist, einen Truck mit 5,7 Litern Hubraum zu fahren, aber es gehört für uns dazu.

Nach Rückkehr hatten wir einige Meilen mehr auf dem Tacho, der Verbrauch hatte sich im Schnitt auf 11,5 l/100 km eingependelt. Was das Ergebnis in meinen Augen verschlechtert hat, war unsere Wüstenralley, wo die Räder und der Motor sehr viel geleistet haben, ohne einen Zentimeter weiter zu kommen.

23.06.2018 – Fahrt von Las Vegas nach Los Angeles

Das Hotel war echt gemütlich. Auch das Frühstück hat sehr gut gemundet. Was nicht so toll war, war die Tatsache, dass der Online-Checkin nicht funktioniert. Als das das letzte Mal der Fall war, haben wir stundenlang am Flughafen in LA verbracht, um das wieder in Ordnung zu bringen. Mit der Folge, dass wir unser teuer bezahltes Hotel für gerade mal 2 Stunden nutzen konnten. Daher wandte sich die beste Bucherin von allen direkt an die Hotline von United Airlines in Deutschland und nervte (im positiven Sinne) die Dame so lange, bis diese den Murks, den Eurowings auf dem Hinflug verzapft hatte, wieder geradegebogen hatte. Im Business-Center des Hotels konnten wir sogar unsere Bordkarten ausdrucken. Herzzerreissender Abschied vom Hotelpersonal, dann wollten wir auf die Piste. Und man mag mich jetzt für übervorsichtig halten, aber das Navi zeigte 273 Meilen bis zum Hotel an, Restreichweite 293 Meilen. Also nochmal kurz zu Costco rein, tanken und für die Kollegen/innen eine große Packung M&Ms eingekauft. Wie zufällig hatte sich dazu noch ein T-Shirt in den Einkaufswagen verirrt.

Die Fahrt verlief recht eintönig durch die Wüste von Nevada und Californien.

Zwischendurch am Wegesrand entweder Sanddünen (könnten die Kelso-Dunes gewesen sein)

oder auf der rechten Seite Joshua Trees in Mengen.

Zum Fahrertausch wählen wir die Ausfahrt an folgender Straße:

Wie sie auf den Namen gekommen sind, keine Ahnung.

Dann vor Barstow die erste Überraschung des Tages: Mitten in der Wüste ein Stau. Steht morgen bestimmt in meterhohen Lettern im dortigen Käseblatt.

Wir nutzten die Gelegenheit, um in der Station der Stadt in einem alten Eisenbahnwagen bei Panda Express ein wenig Reis und Nudeln zu uns zu nehmen.

In LA erwarteten uns ein paar kleinere, aber kein wirklich fetter Stau. Was ich empfehlen kann, ist die Carpool-Lane bei 2 oder mehr Insassen im Auto. Auf der geht es häufig schneller.

Im Hotel alles ausgeladen und dann nochmal zu Costco, tanken und den Wagen abgeben.

Bei Hertz mussten wir uns von unserer treuen Karre verabschieden. Immer, wenn wir am Abgebeplatz stehen

und die Flugzeuge bei der Landung am Bauch kitzeln können, heißt das, dass der Urlaub sich langsam dem Ende zuneigt.

Ob Sam Hannah von Navy CIS LA sich seine Karre auch hier mietet?