08.05.2019 – Fahrt von Las Vegas nach St. George

Fahrtag – wie langweilig

Stimmt. Im Prinzip. Und um es nicht gar zu langweilig werden zu lassen, hatte der Tagesrucksack meiner Mutter den Geist aufgegeben. Aber wir wissen ja zum Glück, wo R.E.I. liegt. Und da wir zu einer halbwegs zivilisierten Zeit aufbrachen, hatte der Outdoor-Ausstatter auch gerade geöffnet. Und ein passender Rucksack war schnell gefunden. Jetzt kann ich die beiden Damen von hinten fast nicht mehr unterscheiden. Da quer über die Straße „The Walking Company“ lag, stiefelten wir auch dorthin. Wir erinnern uns: Die Einlagen, die wir dort erwerben wollten, gab es nicht, dafür dann aber in der Fashion Outlet Mall. Aber der Plan war, dass wir uns die gewünsche Ware in die Filiale nach Palm Desert liefern lassen, wo wir gegen Ende Mai vorbeischauen wollten. Aber deren Internet-Shop hat seine Tücken. Da die Jungs die Provision für den Einkauf selbst einkassieren wollten, sollte die Bestellung irgendwie über das Internet laufen. Was natürlich nicht funktionierte, da dieser Laden schon seit Jahren Probleme mit unserer deutschen (aber auch anderen) Kreditkarte hat. Hin und her, ist nicht schwer, aber klappen tut es nicht. Aber dann kam eine andere Verkäuferin hinzu und irgendwie klappte es plötzlich, die gewünschten Einlagen doch aus einem Regal hervorzuziehen. Warum nicht gleich so?

Dann hatten wir eigentlich vorgehabt, auf dem Weg nach Norden noch einen Abstecher ins Valley of Fire zu machen, um einen kurzen Trail zu wandern. Hätten wir auch gemacht, aber es stellte sich heraus, dass die Eintrittskarte, die wir vor ein paar Tagen erworben hatten, nur eine Tageskarte war. Und für einen extremen Kurztrip nochmals 10 USD auf den Tisch zu legen, empfanden wir dann doch etwas viel.

Also auf auf den Interstate 15 nach Norden. Wir arbeiteten uns langsam durch die öde Landschaft über Mesquite in Richtung Virgin River Gorge vor.

Unterwegs wechselten sich Sonne und Wolken in schöner Regelmäßigkeit ab.

 
Die Gorge selbst ist immer wieder imposant und ein tolles Stück Ingenieurskunst. Im letzten Jahr hatte ein Erdrutsch einen Teil der Straße zerstört, aber in bewundernswerter Schnelligkeit wurde diese wieder instand gesetzt.

Am Ende der Schlucht (in nördlicher Richtung) befindet sich eine Ausfahrt, die in östlicher Richtung zu einem Campingplatz führt, in westlicher Richtung in die Berge. Und da wir diese Dirtroad in früheren Jahren schon komplett durchgefahren waren, wussten wir, dass sich dort riesige Felder von Joshua Trees befanden. Außerdem musste unser F150 auf Geländetauglichkeit getestet werden.

Nach ca. einer Meile erreichten wir unseren von damals bekannten Aussichtspunkt und genossen die Stille und den Ausblick nach fern

 
und nah.

 

Und natürlich auch auf die Joshua Trees. Wie konnte ich die nur vergessen?

 

Weiter ging es zurück auf die Straße und schon nach kurzer Zeit gab es auch wieder Empfang für Handies und die Berge von St. George kamen in Sicht.

Unser Domizil war schnell gefunden und wir eroberten die Hütte, die uns in den nächsten fünf Nächten ein Dach über dem Kopf bieten wird.

 
 
Schätze, wir haben schon schlechter gewohnt.

Als erstes nahmen wir den Balkon in Beschlag und gönnten uns ein leckeres Resteessen. Danach eine kurze Siesta.

Was geht? Ein kurzer Ausflug zum Walmart, um die Vorräte für die nächsten 5 Tage zu ergänzen. Es gibt endlich wieder Chocolate Chip Cookie Dough-Eis. Der Abend ist gerettet.

[fb_button]

07.05.2019 – Las Vegas

Was wäre Las Vegas ohne Las Vegas?

Von unserem Balkon aus konnten wir beobachten, wie die Sonne hinter den Wolken aufging.

Nachdem wir uns am gestrigen Tag ziemlich ausgepowert hatten, stand der heutige Tag im Zeichen der Entspannung. Auf weiblich heißt das Shoppen. Und damit wir all unsere Ziele auch erreichten, ging es erstmal nach Costco, um den Tank aufzufüllen. Und wie durch ein Wunder wurden wir dann in den Laden reingespült und kamen doch nicht mit einem leeren Einkaufswagen wieder raus.

Nächstes Ziel war der Laden VF = Vanity Fair, wo ich mich mit Hosen und Karin sich mit diversen anderen Damenkleidungsstücken eindecken wollte. Zwei Hosen probierte ich noch an (wohl wissend, dass sie passen würden), die anderen legte ich einfach nach Größe in den Einkaufskorb, um sie zu Hause zu testen.

Da wir schon relativ nahe am Strip waren, nutzten wir die Gelegenheit, dem Las Vegas Sign einen Besuch abzustatten. Eingedenk des Ratschlages unseres Sohnes stellten wir uns nicht in die lange Schlange GERADE vor dem Zeichen, sondern schräg davor und ließen das Stativ die Kamera halten.

Und wenn wir sowieso schon auf dem LV-Boulevard sind, fahren wir ihn einmal runter. Der Verkehr hielt sich in Grenzen und meine Mutter sollte es noch einmal bei Tag mitbekommen.

 
 
Danach ging es weiter in die Green Valley Mall, zu REI, dem großen Outdoor-Outfitter des Westens.

Auf dem Weg am I15 fieberhafte Bautätigkeit. Ein großes Stadion entsteht.

Im Outdoor-Shop wurde meine bessere Hälfte bei Wanderschuhen fündig, sie hat ja auch erst ein Paar für die Wochentage. Und für Samstag und Sonntag noch keine.

Letztes Ziel war „The Walking Company“ für ihre Sandalen. Hier atmete die Kreditkarte erleichtert auf, es gab im Laden nichts. Dafür aber dann in der Fashion Show Mall am Strip. Ob wir da reinkommen, wissen wir noch nicht, denn Parken am Strip ist immer problematisch. Da unsere Mägen uns mitteilten, dass sie der Nahrungsaufnahme bedurften, befragten wir Mr. Google, ob es nicht einen Panda Express in der Nähe gäbe. Gab es. 250 m vom Schuhladen entfernt.

Um die letzten Nachwirkungen des Jetlags zu überwinden, ging es danach zum Hotel zu einem kleinen Nickerchen. Als wir wieder wach wurden, entlud sich gerade ein heftiges Unwetter über LV.

Bei Einbruch der Dunkelheit machten wir uns trotzdem nochmal auf den Weg und verfehlten das kostenlose Parkhaus des Treasure Island Casinos prompt.

Auf geht es. Gamblen, Glücksspiel und alle Laster der Stadt warten auf uns. Vor allen die mit der Leuchtreklame rundherum.

Aber auch ein Canabis Superstore.

Meine Mutter war vor allen Dingen am Venetian interessiert und auch wir lieben es, durch die riesigen Hallen zu spazieren. Diesmal hatte ich ausschließlich das Fishey anmontiert, also nicht wundern.

 
 
 
Wieder draußen, erwarteten uns so einige Regenschauern, selten genug für die Stadt. Die Fashion Show Mall, die wir eigentlich dringend gebraucht hätten, lag direkt vor uns, aber leider geschlossen.

Ich machte noch einen schnellen Abstecher zum Cesars Palace

 
und auf dem Rückweg zum Hotel noch ein letzter Stop am Las Vegas Sign bei Nacht.

Jetzt schnell nach Hause, ein weiterer unvergesslicher Tag liegt hinter uns.

[fb_button]

06.05.2019 – Valley of Fire State Park

Auch heute schlug das Jetlag unbarmherzig zu. Und wir beschlossen, das zu unserem Vorteil zu nutzen.

Dafür bekamen wir Las Vegas in der Morgensonne zu sehen.

Der Valley of Fire State Park liegt im Nordosten von Las Vegas, etwas mehr als eine Autostunde entfernt. Wir versuchten (mal wieder vergeblich), Karins Telefon mittels Android Auto mit dem Bordsystem zu koppeln, gaben aber dann entnervt auf.

Unsere beiden Navis zeigten als schnellste Strecke den Weg über die 215 und den Interstate 15 an. Kann hinkommen, wenn in LV nicht gerade Berufsverkehr herrscht. Aber wir hatten Glück. Auch die im Frühstückfernsehen angegebenen Rampensperrungen hatten keinen Einfluss auf unser Vorankommen.

Im Park entrichteten wir den üblichen Obulus von 10 USD und fuhren die kurvenreiche, aber wunderschöne Strecke bis zur Stichstraße, die zum White Dome führt.

 

Und so befanden wir uns schon kurz vor 10 Uhr auf dem Weg zu unserem ersten Tagesziel, der Firewave. Beim letzten Mal lag diese in der prallen Mittagssonne und ich hoffte, dass das Licht diesmal günstiger sei.

Ich spurtete erstmal alleine los und lies die beiden Damen zurück, die sich gemächlicheren Schrittes durch den Sand kämpfen durften.

Das Licht um 10.30 ist auch suboptimal für die Firewave, irgendwann werde ich am späten Nachmittag dort auftauchen müssen.

 
 
Auf dem Rückweg sammelte ich die beiden Ladies wieder ein. Meine Mutter hatte sich tapfer bis an die Grenzen ihrer Möglichkeiten gewagt, und die eigene Neugier trieb sie genau bis dahin.

Auf dem Rückweg nahm ich mir die Zeit, die in Bodennähe wuchernde Flora mit dem Makro-Objektiv näher zu betrachten.

 
 
Von der Parking-Lot 3 = Firewave bis zum White Dome ist es nicht mehr weit und wir schlugen unsere Zelte (oder besser die Kühlbox) an einem Picknick-Table im Schatten auf.

Die Felsen dort locken natürlich zum Klettern und ich nahm mir die Zeit, eine der senkrecht aus der Erde herausragenden Felsplatten zu umrunden.

 
 
Wieder im Auto machten wir uns dann auf den Rückweg. Einer der kürzeren Trails hatte es meiner Göttergattin früher schon angetan, ohne dass wir die Gelegenheit gehabt hätten, ihn zu gehen: Der Mouse’s Tank. Ca. 0.7 Meilen geht es durch ein Tal,

 
vorbei an Indian Graffity

bis zu einer Spalte, in der zumindest jetzt noch das Wasser stand. Ich bin nicht reingesprungen, um zu testen, wie tief es ist.

 
Dann zurück zum Visitor-Center und Wasserflaschen auffüllen. Und die Fauna genauer betrachten. An einer Futterstelle ein interessanter Vogel, den ich in der Kombination von einem 500mm-Objektiv mit einer hochauflösenden Kamera entsprechend scharf abbilden konnte.

Etwas weiter unten Bighorn-Sheep

und in den riesigen mit Blüten übersähten Kakteen eine vollgestäubte Biene?

 
Mittlerweile war es 13 Uhr geworden und EIGENTLICH stand auf dem Plan, schnell nach Hause zu fahren, eine ausgiebige Pause zu machen und dann ein wenig Shoppen zu gehen.

Aber Pläne sind nichts für Hitzblecks. Wir fuhren nicht über den Interstate zurück, sondern wählten die landschaftlich schönere Strecke am Lake Mead vorbei.

Dabei passiert man am Parkausgang noch den Elefant Rock. Im ersten Anlauf hatte ich meine Fototasche mit allen Objektiven, aber ohne Kamera dabei. Im zweiten Anlauf dann nur noch eine Wechseloptik. Am Felsen angekommen, musste ich feststellen, dass seit unserem letzten Besuch das Betreten der Felsen untersagt worden war, um das fragile Bauwerk vor Zerstörung zu schützen. Na, wenigstens stand die Sonne günstig.

Auf dem Weg zum Lake Mead trifft man unter anderem auf eine heiße Quelle, die Rogers Spring.

EINEN Aussichtspunkt nahmen wir noch mit, bis wir dann in der Nähe des Hoover Dams wieder die Hauptstraße erreichten.

 

Unsere Batterien hatten sich ein wenig regeneriert und wir beschlossen, meiner Mutter ein weiteres Highlight anzutun: Die Brücke am Damm, die wir bei Dunkelheit nicht mehr begehen durften. Und da zeigte sich, wie gut es ist, dass die Amis so gut wie alles behindertengerecht anlegen: Entweder man geht den kürzeren Weg mit x Stufen oder wählt die in mehreren Serpentinen sanft ansteigende Rollstuhlrampe.

Auf der Brücke angekommen, die obligatorischen Fotos, diesmal auch mit Fisheye und auch mal mit Tele.

 
 
 
Dann die Serpentinen wieder runter und noch einmal über den Damm zu dem Parkplatz, wo wir gestern Abend das Foto geschossen hatten. Check.

Zurück nach Hause. Natürlich nicht, ohne noch einmal die imposante Brücke abzulichten

und von einem Aussichtspunkt dem Lake Mead Lebewohl zu sagen.

Jetzt aber wirklich nach Hause. Mann, was waren wir kaputt. Das Abendessen nahmen wir am Esstisch unserer Suite ein, zu mehr reichten die Kräfte nicht.

Ach ja: Auf dem Weg meldete sich plötzlich das Display unseres Ford F150, dass Android Auto funktioniere. Wir waren uns keiner Schuld bewusst, waren aber heilfroh, dass es doch klappt.

Dann, als ich mit letzter Kraft noch diese Zeilen zusammenschrieb, ein Versuch, den Strip mit Telelinse einzufangen. Mal sehen, ob die 45 Megapixel daraus was machen:

Ein toller Tag geht zu Ende.

[fb_button]

05.05.2019 – Fahrt von Los Angeles nach Las Vegas

Wie üblich schlug das Jetlag zu. Ich erinnere mich nicht an die genaue Uhrzeit, aber es war noch dunkel draußen. Aber man kann die Zeit gut für den Reisebericht und das Sichten der (paar wenigen) Fotos nutzen.

Und dann haben wir ein Ritual: Bevor es aus der Stadt der Engel in irgendeine Himmelsrichtung weitergeht, „gönnen“ wir uns einen klitzekleinen Ausschnitt der riesigen Stadt. Mal sind es die Strände, mal das Griffith Observatorium. Diesmal lag unser Hotel in der Nähe von Long Beach, also besuchten wir die gute alte Queen Mary.

 
Die Koffer waren gepackt und eingeladen (wie, zeige ich demnächst mal) und wir starteten Richtung Nordosten nach Las Vegas. Auf dem Weg der unvermeidliche Einkauf im Walmart – Getränke, Snacks, eine Kühltruhe, Campingstühle und was man so an Kleinkram noch braucht.

Die Straßen waren am Sonntag Morgen so frei, wie ich sie in LA noch nie erlebt habe.

In Victorville machten wir noch einen kurzen Stop. Einerseits, um meiner Mutter einen Costco zu zeigen – die auch ob der Größe schier erschlagen war – andererseits, um hier restliche Vorräte und den Tankvorrat zu ergänzen.

Nächstest Ziel war eigentlich Primm, weil ich in der dortigen Outletmall ein paar Kleidungsstücke erwerben wollte, die ich nur dort bekomme in einem Laden namens Vanity Fair. Aber dank des klugen Mr. Google fanden wir schon vorher raus, dass es den Laden dort nicht mehr gibt und er das südliche Las Vegas umgesiedelt war. Hoffentlich.

Die Fahrt ging durch die Wüste, Felder von Joshua Trees säumten den Weg. Und sie sahen so aus, als hätten sie Knospen und würden gleich blühen. Habe ich noch nie gesehen.

An einer Raststätte versuchte ich dann, mit dem Tele etwas näher heranzukommen. Klappte nicht so richtig, aber ich weiß, wo wir noch weitere dieser Pflanzen in den nächsten Tagen zu sehen bekommen.

Dann kam Las Vegas in Sicht. Die Stadt ist mittlerweile riesig geworden, hauptsächlich hat sie sich in alle Himmelsrichtungen als Wohnstadt für die Mitarbeiter/innen der Casinos ausgedehnt.

Überall fieberhafte Bautätigkeit.

Und die üblichen Easy Rider dürfen auch nicht fehlen.

Unser Hotel liegt im Südosten von Las Vegas, in einem Vorort namens Henderson. Hier waren wir schon ein paar Male abgestiegen. Ein sauberes Hotel mit freundlichem Personal und gutem Frühstück.

Meine Mutter bekam ein schönes großes Zimmer, wir als Upgrade eine Suite.

Angekommen, waren die unsere Batterien leer und wir begannen mit einem zweistündigen Matratzenhorchdienst.

Als wir wieder so einigermaßen unter den Lebenden waren, war es mittlerweile 18 Uhr geworden und die Sonne neigte sich dem Horizont zu. Wir beschlossen, noch zum Hoover Dam zu fahren und dort den Sonnenuntergang/Abend zu genießen. Da meine Göttergattin darauf bestand, dass ab 17 Uhr dort alles geschlossen und gesperrt ist, fuhren wir auf den Parkplatz des Stateline Casinos (hat mitterweile den Namen Hoover Dam Lodge), packten unsere Campingstühle und die Kühlbox aus dem Auto und ließen ganz in Ruhe den Abend ausklingen.

 
 
 
Als es dann dunkel geworden war, ließ mir der Staudamm keine Ruhe. Wir fuhren also doch noch in Richtung des Dammes und standen dann wie üblich vor der Security. Ich äußerte meinen Wunsch, fotografieren zu dürfen. Und auch wenn der Walkway über die Autobahnbrücke nach Arizona wirklich gesperrt war ab 17 Uhr, so durften wir doch zumindest über den Hoover Dam fahren. Was wir nach einer kurzen Inspektion unseres Wageninneren auch taten und ich dort zum ersten Mal Aufnahmen des Dammes bei Dunkelheit machen durfte.

 
Auf dem Weg zurück machten wir noch einen Abstecher durch Boulder City, was uns früher schon als gemütliches Nest aufgefallen war. Und ist denn heut schon Weihnachten? Alle Bäume der Hauptstraße waren mit Lichterketten umwickelt.

Nach einem kurzen Fotostop ging es aber dann wirklich nach Hause. Total platt, aber glücklich. Der Urlaub hat begonnen.

[fb_button]

23.06.2018 – Fahrt von Las Vegas nach Los Angeles

Das Hotel war echt gemütlich. Auch das Frühstück hat sehr gut gemundet. Was nicht so toll war, war die Tatsache, dass der Online-Checkin nicht funktioniert. Als das das letzte Mal der Fall war, haben wir stundenlang am Flughafen in LA verbracht, um das wieder in Ordnung zu bringen. Mit der Folge, dass wir unser teuer bezahltes Hotel für gerade mal 2 Stunden nutzen konnten. Daher wandte sich die beste Bucherin von allen direkt an die Hotline von United Airlines in Deutschland und nervte (im positiven Sinne) die Dame so lange, bis diese den Murks, den Eurowings auf dem Hinflug verzapft hatte, wieder geradegebogen hatte. Im Business-Center des Hotels konnten wir sogar unsere Bordkarten ausdrucken. Herzzerreissender Abschied vom Hotelpersonal, dann wollten wir auf die Piste. Und man mag mich jetzt für übervorsichtig halten, aber das Navi zeigte 273 Meilen bis zum Hotel an, Restreichweite 293 Meilen. Also nochmal kurz zu Costco rein, tanken und für die Kollegen/innen eine große Packung M&Ms eingekauft. Wie zufällig hatte sich dazu noch ein T-Shirt in den Einkaufswagen verirrt.

Die Fahrt verlief recht eintönig durch die Wüste von Nevada und Californien.

Zwischendurch am Wegesrand entweder Sanddünen (könnten die Kelso-Dunes gewesen sein)

oder auf der rechten Seite Joshua Trees in Mengen.

Zum Fahrertausch wählen wir die Ausfahrt an folgender Straße:

Wie sie auf den Namen gekommen sind, keine Ahnung.

Dann vor Barstow die erste Überraschung des Tages: Mitten in der Wüste ein Stau. Steht morgen bestimmt in meterhohen Lettern im dortigen Käseblatt.

Wir nutzten die Gelegenheit, um in der Station der Stadt in einem alten Eisenbahnwagen bei Panda Express ein wenig Reis und Nudeln zu uns zu nehmen.

In LA erwarteten uns ein paar kleinere, aber kein wirklich fetter Stau. Was ich empfehlen kann, ist die Carpool-Lane bei 2 oder mehr Insassen im Auto. Auf der geht es häufig schneller.

Im Hotel alles ausgeladen und dann nochmal zu Costco, tanken und den Wagen abgeben.

Bei Hertz mussten wir uns von unserer treuen Karre verabschieden. Immer, wenn wir am Abgebeplatz stehen

und die Flugzeuge bei der Landung am Bauch kitzeln können, heißt das, dass der Urlaub sich langsam dem Ende zuneigt.

Ob Sam Hannah von Navy CIS LA sich seine Karre auch hier mietet?


[fb_button]