28.05.2019 – Auf dem Apache Trail

Nach einer wunderbar ruhigen Nacht stellten wir einen groben Plan für den heutigen Tag auf. Es sollte was Schönes dabei sein, aber auch was Aufregendes. Wir wollten auf jeden Fall zum Tonto National Monument kommen. Dies war von Chandler aus auf zwei Wegen möglich:

1. Über den Apache Trail, davon 37 Meilen gewundene kurvige Strecke, und davon 20 Meilen Dirt Road.

2. Über die 60, über Superior und Globe.

Wir entschieden uns für eine Rundreise. Den Hinweg legten wir auf die südliche Route. Nach einem relativ langweiligen anfänglichen Teil trafen wir in Superior ein, einer alten Minenstadt.

Direkt danach ging es in den Elm Canyon, der vom Queen Creek durchflossen wird. Eine wunderschöne malerische Schlucht, ähnlich wie die Virgin River Gorge.

 
Fährt man auf der anderen Seite wieder den Berg runter, durchquert man aktives Kupferminengebiet.

Zum Vergleich unser gewiss nicht kleiner Truck im Vergleich zu einem Mini-Muldenkipper, der in einer etwas größeren Mulde stand.

Direkt daneben liegt dann Globe, ein altes Städchen, welches unter anderem durch den Tourismus eine Wiederbelebung erfährt.

 
Theoretisch hätten wir dann direkt zum Tonto National Monument durchfahren können, entschieden uns aber, noch bis zum Salt River Canyon zu fahren, einer Schlucht, nicht ganz so groß wie der Grand-Bruder, aber auch nicht wenig imposant.

 
 
 
 
 
 
Auf dem Rückweg ein kurzer Abstecher nach McDonalds (das erste Fast-Food in diesem Urlaub, Panda Express zählt nicht).

Und dann endlich zum Tonto National Monument. In mehreren vergangenen Urlauben hatten wir vergeblich versucht, zu den Indianerruinen hochzulaufen. Aber entweder waren wir zu spät dran oder der Trail war im Sommer wegen der mörderischen Hitze schon um 12 Uhr gesperrt (die Ranger haben einfach keinen Bock, Hitzschlag-Opfer bei 40 °C mit einer Trage den Berg runterzuholen, verständlich).

 
 
Auf dem Weg nach oben Kakteen und es gelang uns endlich, mal unser Verlobungsfoto nachzustellen. Übrigens ist das eins meiner neuen Hawaii-Hemden.

 
Die Aussicht aus der Ruine auf den Roosevelt Lake ist unbezahlbar – für alles andere gibt es ja bekanntlich VISA.

Möchte nur wissen, wie die Urbewohner es mit der Hitze gehalten haben.

Und dann ging es endlich auf den Rückweg. Wir bogen auf die 88 ein.

Hatten meiner Mutter wohlweislich verschwiegen, dass es „ein paar wenige Meilen“ ein wenig hoppelig wird. Sonst wäre sie wohl an der Brücke geblieben. So konnte sie aber doch einen großen Teil der Fahrt genießen und kam ob der tollen Landschaft aus dem Staunen nicht mehr raus.

 
 
 
 
Kurz vor Tortilla Flat

 
begann dann wieder der Asphalt, die Silhouetten tauchen auf,

 
die Sonne war hinter den Bergen verschwunden und die Wolken schenkten uns ein tolles Abendrot.

 
 
Kurz hinter dem Lost Dutchman Statepark wurde ich durch den blöden Abendhimmel immer wieder genötigt, anzuhalten und die Kakteen zu fotografieren.

 
 
 
Endlich wieder im Hotel, noch ein wenig Atzung einwerfen und schnell die Bilder raussuchen, den Bericht schreiben und hochladen.

[fb_button]

 

 

25.05.2019 – Grand Canyon – die große Schlucht

Das Memorial Day Wochenende naht. Und das heißt, dass alle Amerikaner, die nicht arbeiten müssen, unterwegs sind.

Gleichzeitig zeigte sich der Himmel in strahlendem Blau. Und das wollten wir ausnutzen, um uns den Grand Canyon National Park anzuschauen.

Also: Lasset den Kampf um die Parkplätze beginnen. Da  wir den Sonnenuntergang im äußersten Osten, am Desert View Point miterleben wollten, sollte die Besichtigung logischerweise im Westen starten.

Also setzten wir uns auf den Interstate 40, um in der Höhe von Williams nach Norden in Richtung Park abzubiegen. Diese Strecke ist ziemlich langweilig

und man ahnt nicht, welche Schönheit sich am Ende der Straße verbirgt.
Viele andere Besucher hatten diese Idee auch schon gehabt, aber wir standen „nur“ 20 Minuten in der Schlange, also fast nicht.

Am sinnvollsten erschien uns die Tour bis Hermits Rest. Hier kann man mit dem Bus verschiedene Haltestellen und View Points anfahren und dann 10 Minuten später mit dem nächsten Bus weiterfahren oder bis zum nächsten Viewpoint laufen. Wir entschieden uns für einen Mix aus beidem.

 
 
 
 
Die Laufstrecken gefielen uns im Gegensatz zum überfüllten Bus eigenartigerweise besser, da uns dort kaum ein Hansel begegnete.

An Hermits Rest angekommen, einen Blick in die „Unterkunft“.

Anschließend noch einen Blick darauf, wie unsere Eintrittsgelder sinnvoll eingesetzt werden und dann ging es mit dem Bus an einem Stück zurück.

Wieder im Wagen machten wir uns auf den Weg nach Osten, zum Desert View Point. Es war mittlerweile 17 Uhr geworden und ich hatte das Gefühl, dass die Menschenmassen weniger wurden.

So gelang es uns auch, an einem Turnout einen Platz zu finden, dort mit dem Heck gen Schlucht zu parken und auf der Ladefläche mit guter Aussicht unser Mittagspicknick zu genießen.

Da die Schatten länger wurden, gelangen hier auch die besten Fotos.

 
 
 
Den Desert View Point erreichten wir rechtzeitig,

beschlagnahmten eine Bank bzw. stellten noch einen Stuhl daneben und genossen – genau wie am Vortag – das langsame Herunterplumsen der Sonne. Die Silhouetten der Berge zeichneten sich malerisch ab.

 
 
 
Es war deutlich wärmer als gestern, lange Hose und Sweatshirt waren bei mir nicht nötig (aber mitgenommen hatte ich sie).

 
 
 
Als die Sonne dann hinter den Bergen verschwunden war, schnell die Sachen zusammenpacken, zum Auto marschieren und ab nach Hause.

Das Internet im Hotel war leider dermaßen langsam und instabil, dass ich mich entschloss, diesen Teil des Berichts erst am nächsten Morgen freizuschalten.

Trotzdem ein unvergesslicher Tag.

[fb_button]

17.05.2019 – Arches National Park

Woran merkst Du, dass Du in Moab bist? Die Zahl der Offroad-Fahrzeuge nähert sich der der normalen Autos. Dieser Gedanke schoss mir als erstes durch den Kopf, als ich am Morgen aus dem Fenster schaute.

Aber obwohl dieses Städtchen ein Eldorado für Outdoor-Enthusiasten ist, muss man nicht unbedingt abseits der normalen Straßen fahren, um diese wunderschöne Landschaft zu erleben.

Wir hatten uns für heute – der Himmel bläute, was das Zeug hielt – den Arches National Park vorgenommen. Vorher ein kurzer Besuch im Visitor Center. Unter anderem für Informationsmaterial, aber auch, um herauszufinden, ob es vielleicht einen Sattler im Dorf gäbe, der mit ein paar Stichen meine Halterung an der Kameratasche behelfsmäßig flicken könnte. Zu ersterem konnte man uns weiterhelfen, zu letzerem leider nicht.

Der Arches National Park liegt ca. vier Meilen nördlich von Moab und hat sich mittlerweile zu einem der beliebtesten Parks im Südwesten gemausert. Obwohl dort nur Steine und Löcher in Steinen zu bewundern sind, zieht es jeden Tag Tausende Besucher dorthin. Wahrscheinlich wollen alle schauen, ob die eine oder andere Arch immer noch steht.

Jedenfalls standen wir vor der Eingangskontrolle direkt in einer langen Schlange. Karin meinte zu mir: Nimm die linke, die ist schneller. Aber wie das bei Murphy so ist: Die eigene Schlange ist IMMER die langsamere. Und so standen wir 40 Minuten, bis wir endlich in den Park einfahren konnten.

Man klettert mit dem Auto ein paar Serpentinen hoch und wird von einer großartigen Landschaft begrüßt. Im Hintergrund immer die schneebedeckten Manti La Sal Mountains.

Da wir keine Ahnung hatten, wie sich das Wetter entwickeln würde, hatten wir den Entschluss gefasst, zuerst durch den Park durchzufahren bis zur Wolfe Ranch, von wo aus ein Trail zur Delicate Arch losgeht.

Deshalb machten wir auf dem Weg auch keine kleinen Wanderungen mehr, sondern nutzten nur die Turnouts für kurze Fotostopps. Hier für die „3 gossips“.

Und hier für den „Balanced Rock“

An der Wolfe Ranch dann die befürchtete Parkplatzsuche, die aber durch einen jungen und freundlichen Ranger unterstützt schnell zum Erfolg führte.

Die Delicate Arch ist eines der Wahrzeichen von Utah und auf vielen Autokennzeichen als Hintergrund zu finden. Mächtig erhebt sich der doch so filigrane Bogen aus der Landschaft und man fragt sich, wie lange uns dieser Anblick noch erhalten bleibt.

Der Weg dorthin muss sich allerdings erst einmal durch eine 1,4 Meilen lange Wanderung erkauft werden, die zu großen Teilen über nackte Felsflächen steil nach oben führt. Wie die Ameisen sehen die Besucher aus, die sich dieses Naturschauspiel nicht entgehen lassen wollen.

Schließlich biegt man um eine Ecke und – zack – steht sie da.

Logisch, dass man nicht der einzige ist, der sie fotografieren möchte. Und es ist verflixt schwierig, sie OHNE Menschen abzulichten. Denn offensichtlich ist ein Hauptziel der Menschen, sich innerhalb des Bogens fotografieren zu lassen.

Irgendwann gelang mir dann doch das eine oder andere menschenleere Foto und wir genossen einfach nur die Landschaft.

 
 
 
 

Der Wind hatte aufgefrischt und ich musste meinen Hut mittels angebrachtem Band fixieren.

Der Weg ins Tal war ungleich leichter und wir konnten lächelnden Gesichts den keuchenden Aufsteigern entgegengrinsen.

Wenn die Plackerei vorbei ist, hat man endlich auch wieder die Muße, sich der Flora am Wegesrand zu widmen.

Ein letzter Blick auf die Wolfe Ranch und wir stiegen in den Wagen, um weitere Bögen und Felsen anzustaunen.

Im Devils Garden war es Zeit für eine kurze Picknickpause

 
Weiter geht es mit der Skyline Arch, die direkt am Wegesrand liegt.

So langsam wurden die Wolken dichter und wir beschlossen, trotzdem den Weg in den Devils Garden zu wagen. Die beste Wanderin von allen hatte schon ihre Regenjacke angezogen und auch ich dachte zumindest darüber nach, meine Hemdsärmel runterzukrempeln.

Der Devils Garden ist eine Ansammlung von Arches, die alle von einem Wanderweg mit ein paar „Stichstraßen“ besichtigt werden können.

Als da wären:

Die Tunnel Arch.

Die Pinetree Arch.

Und natürlich die Arch mit dem größten Bogen, die Landscape Arch.

Der weitere Weg führt direkt die Felsen hinauf,

wo sich der besten Kletterin schönste Wanderschuhe mal wieder bestens bewährten. Wie komme ich nur ohne genau diese Schuhe den Berg rauf?

 
Oben angekommen besichtigten wir noch die Partition Arch, immer das Gefühl im Nacken, gleich könnte ein Regenschauer auf uns herunterprasseln.

Auf dem Weg nach unten immer wieder fantastische Wolkenformationen und zum Glück nur einmal ein paar Tropfen, die feucht vom Himmel fielen.

Zurück am Wagen war es mittlerweile später Nachmittag geworden und wir berieten, was zu tun wäre. Bisher noch gar nicht besichtigt hatten wir die Windows Section (ob es eine Apple Section gibt, ist mir nicht bekannt. Und würde Steve Jobs noch leben, würde er bestimmt alles dransetzen, einen Bereich so zu benennen).

Der Himmel war in der einen Richtung tiefgrau und so beschlossen wir, das schlechte Wetter im Auto einfach auszusitzen. Während der Regen auf unsere Windschutzscheibe tröpfelte, verordneten wir uns Entspannung.

Und das war eine gute Entscheidung. Denn irgendwann hörte der Regen auf und im Westen, wo die Sonne untergehen würde, klarte es sogar etwas auf.

Also stapften wir (die Dame mit den tollen Wanderschuhen und ich etwas schneller, meine Mutter etwas gemütlicher) den sanft ansteigenden Hügel bis zum North Window empor.

Wie man im Hintergrund sehen kann, könnte es einen schönen Sonnenuntergang geben.

Das North Window ist wie die Delicate Arch ein beliebtes Ziel für Selfie-Enthusiasten und auch hier ist es fast unmöglich, sie menschenleer auf die Platte zu bannen.

 
Aber man hat von dort aus auch einen schönen Blick auf die Turret Arch

und natürlich in Richtung Sonnenuntergang und einen anderen Teil der Windows Section.

Wie ich erhofft hatte, kam die Sonne dann hinter den Wolken hervor und tauchte  (als wir schon wieder am Auto standen) das North Window in herrlich warmes Licht. Der Mond war hinter den Wolken aufgegangen, einfach nur schön.

Gegenüber lugten ein paar wenige Sonnenstrahlen durch die Felsen hindurch.

Und der Sonnenuntergang ließ uns dann das schlechte Wetter vergessen, das wir am Nachmittag mitbekommen hatten.

 
 
 
Auf der Ladefläche unseres Pickups konnte ich das Farbenspiel so richtig gut genießen.

 
Auf dem Rückweg hatte ich gehofft, den Balanced Rock noch im letzten Sonnenlicht zu erwischen, aber dieser Haltepunkt machte es (nicht leider) zunichte.

Als wir uns dann endgültig auf den Heimweg machten, war es schon dunkel. Zuhause noch ein paar Käsenudeln in die Mikrowelle und dann ab ins Bett. Reisebericht wird am nächsten Tag geschrieben.

Schlaft gut.

[fb_button]

18.06.2018 – Buckskin Gulch – Coral Pink Sanddunes

Ich höre schon die Kommentare: Schon wieder Buckskin Gulch? Da wart ihr doch erst gestern. Stimmt, aber das war das nördliche, weite Ende dieses Flusses, des Washes, den wir als Ausgangspunkt zu einem anderen Endpunkt für die gestrige Wanderung genommen hatten.

Aber fangen wir vorne an. Heute besucht uns mal wieder unsere liebe Freundin Yvonne. Das wächst sich langsam zu einer schönen Gewohnheit aus. Immer, wenn wir die USA besuchen, besuchen wir auch sie oder sie besucht uns. Um 8.30 Uhr stand sie vor unserer Tür und begleitete uns zu unserem üblichen Gang zu Lotterie, wo wir genauso üblich KEIN Glück hatten.

Danach erstmal gemütliches Frühstück und dann ging es los zur Houserock Valley Road. Diesmal ein wenig weiter als beim letzten Mal, bis zum Wire Pass Trailhead. Von dort aus beginnen zwei Wanderungen. Eine beginnt in den Bereich der Coyote Butte North (wofür wir bisher kein Permit ergattern konnten) und in den engen Teil des Canyons des Buckskin Gulch.

Der Weg beginnt wie so häufig wenig spektakulär, um dann schnell sehr eng zu werden. Besonderes Schmankerl: Der Abstieg zwei Meter tiefer, der sich nur mit Baumstämmen und Steinen bewerkstelligen ließ.

Je nach Tageszeit fällt das Licht total unterschiedlich in die enge Schlucht und bringt ein Farben- und Formenspiel hervor, von dem Fotografen nur träumen können.

An den Rändern getrockneter Schlamm, Zeitzeuge für die Wassermassen, die zuweilen durch diese enge Schlucht schießen.

Ich habe mich diesmal bemüht, so wenig wie möglich Hochkantfotos und dafür mehr im Querformat hochzuladen, da die erstere Perspektive in meinen Augen für den Betrachter auf die Dauer anstrengend sein kann. Zu Anfang aber doch noch ein paar davon.

Nachdem wir den ersten Teil durchlaufen hatten (es war auch angenehm kühl da drinnen), weitete sich das Tal zum Zusammenfluss des Paria River und des Buckskin. Nach rechts ging der Buckskin weiter, an den Wänden gesäumt von Rockart (ich nenne es immer noch Indian Graffitti).

Auch dort turmhohe Wände,

bis uns ein entgegenkommender Wanderer mitteilte, dass in ein paar hundert Metern ein Schlammloch läge, ca. 3 Meter lang und ca. 50cm tief.

Bis dahin kann man ja noch gehen und dann weiter entscheiden. Dort angekommen, stellte sich dann heraus, dass das Kind nicht nur in jedem Manne, sondern auch in manchen Frauen steckt:

Unsere Sachen, speziell unsere Schuhe, wollten wir in dieser zähflüssigen, übelriechenden Masse nicht unbedingt einfärben, so dass wir umkehrten und in den Canyon des Paria River einbogen. Dieser war nicht ganz so spektakulär, bot aber an einer Stelle die Möglichkeit einer schönen Mittagspause im Schatten.

Auf dem Rückweg immer wieder faszinierende Details, wie z.B. das einzelne Pflänzchen, was um sein Überleben kämpft oder der einzelne Stein, der von der Parkverwaltung dekorativ in eine Höhlung gelegt wurde?

Oder der Jumbo-Rock, den sogar ich auf den ersten Blick als Skulptur eines Rüsselsäugers identifizieren konnte.

Gewaltig türmen sich auch die Felsen auf dem Rückweg auf, das Farbenspiel ist dank der weitergewanderten Sonne ein total anderes. Eigentlich müsste man noch einmal alle Fotos wiederholen (und hier posten), aber das erspare ich Euch diesmal. Es gibt nur einige wenige.

Dann ging es aus dem Canyon wieder raus. Jetzt noch 2 Kilometer bis zum Auto. Mein runtastic meinte zum Schluss, wir wären ca. 9,5 km gelaufen, Yvonnes App meinte, es wären 9.7 Meilen gewesen. Da mein Telefonspielzeug ab und zu die Witterung – den Satelliten – verloren hatte, traue ich der Meilenangabe mehr. Macht sich auch besser…

Zurück zu unserer Hütte, wo wir ein leichtes Abendessen zu uns nahmen, um dann in die Coral Pink Sanddunes weiterzufahren.

Diese liegen ca. 17 Meilen von Kanab entfernt. Auch zu diesen hatten wir sehr viel früher schon einmal Kontakt. Mit dem Wohnmobil und den Kindern hatten wir in dieser Gegend übernachtet. Damals schickten wir die Kids dick angezogen auf die zum Teil mit Schnee bedeckten Dünen.

Vom Schnee war nicht viel zu sehen, dafür angenehme Temperaturen und eine tief stehende Sonne.

Vom Aussichtspunkt aus präsentierten sich die Dünen ziemlich flach und unattraktiv.

Dafür hatten wir knapp eine Meile vorher einen Einblick in das Tal gewonnen, wo schöne lange Schatten zu sehen gewesen waren. Also fuhren wir mit unseren beiden Autos zurück, um von dort aus in die Dünen zu wandern. Das war ein Fehler, wie wir später feststellten.

Bei unserem „Spaziergang“ durch den tiefen Sand – etwas, was wir eigentlich zu vermeiden suchen – fielen uns immer wieder die herrlichen Blumen auf, die einen so wunderbaren Vordergrund und farblichen Kontrast zu restlichen Umgebung bieten. Und irgendwelche dieser vielen Pflanzen (ob es diese gelben waren, weiß ich nicht) warfen Samenkapseln ab. Und damit ihr mal seht, welche Mühen der Fotograf dieses Blogs auf sich nimmt für gute Fotos, hier ein Making of und das Resultat:

Endlich hatten wir den „Endpunkt“ unserer Wanderung erreicht und stellten fest, dass wir gar nicht so weit von der Aussichtsplattform entfernt waren. Dumm gelaufen, im wahrsten Sinne des Wortes.

Wir versuchen, die I… mit den Dune Buggies so weit wie möglich aus unseren Gedanken und den Bildern zu verbannen und genossen die Zeit, bis die Sonne hinter den Bergen verschwunden war.

In der Zwischenzeit hatte ich mich als treusorgender Ehemann auf den beschwerlichen Weg zur Aussichtsplattform gemacht, um von dort aus die 0.7 Meilen auf der Straße zu unseren Autos zu laufen – in Wander-Flip-Flops – und unseren Wagen zu holen, damit die beiden Grazien nicht den ganzen Weg zurücklaufen mussten. Ist das Gentleman-like?

An Yvonnes Wagen tränenreicher Abschied und das Versprechen, dass wir uns am Freitag bei ihr zuhause in Kanab auf dem Rückweg nach Las Vegas wiedersehen.

[fb_button]

15.06.2018 – Grand Canyon North Rim

Heute lief mal wieder alles nach Plan – einfach deshalb, weil wir keinen gemacht hatten. Wir wollten unbedingt noch den nördlichen Rand der großen Schlucht (Grand Canyon North Rim) wiedersehen und uns auch ein wenig Zeit dafür lassen.

Zuerst aber mussten wir noch kurz bei unseren neuen Freunden vorbeischauen. Wir hatten am Vorabend unsere Campingstühle dort vergessen und ich wollte ihnen noch die Fotos vorbeibringen, die ich bei der Family Reunion gemacht hatte.

Übrigens bekam ich auch noch von unserer Sandaktion vom Vortag ein Foto geliefert, das ich dort dann eingebaut habe.

Von Kanab aus ist der Eingang des Parks ca. 68 Meilen entfernt, also tankten wir nochmal für 3,389 USD/Ga in Kanab voll. Man weiß ja nie, welche sandigen Dirt Roads dazwischen kommen…

Die Hälfte der Strecke verschlief ich – während Karin fuhr – und am Park erwartete uns eine angenehme Kühle, schließlich sind wir ca. 2500 Meter hoch. Auf der Karte kurz orientiert: Es gibt den Bright Angel Point, der direkt vom Visitor Center ausgeht, zu Fuß gut zu erreichen, auch für Kinder, wie die beste Mutter von allen noch panisch in Erinnerung hatte. Denn an manchen Stellen geht es direkt nach unten.

Von dort aus gibt es noch eine weitere Straße. Diese führt zum Point Imperial und zum Cape Royal. Wir hatten nicht mehr in Erinnerung, diese mal befahren zu haben und jetzt hatten wir Zeit.

An der Picnic Area vom Point Imperial legten wir erstmal ein kleines Päuschen ein, erst Lunch, dann Ladefläche und Augen zu.

Vom Visitor Center bis zu den beiden eben genannten Punkten sind es lockere 23 Meilen, diese führen über eine ziemlich gewundene Straße, also sollte man Zeit einplanen, denn mehr als 35mph sind nicht erlaubt. Dafür offerieren sich an diversen Aussichtspunkten tolle Blicke auf das große Tal, stellenweise kann man sogar den Fluss sehen.

Und auf der anderen Seite, auf den Fotos nicht mehr erkennbar, der Turm vom Desert View Point des South Rim. OK, Orientierung wiedergewonnen, wir wissen, wo wir sind.

Am Cape Royal machten wir dann noch einen etwas längeren Stop. Hier kann man auf dem Weg zum Cape noch ein Blick auf und durch das Angels Window werfen (möchte wissen, ob Bill Gates schon irgendwelche Rechte auf den Begriff „Window“ angemeldet hat). Auf dem Felsen unter dem Angel Window erwischten uns dann die ersten Regentropfen dieses Urlaubs, zum Glück nur ein paar Tropfen.

Und schließlich geht es zum Cape selbst. Leider versperrt ein Zaun den besten Ausblick nach unten, was uns aber nicht abhielt, etwas weiter vorne Position zu beziehen. Der Besucherverkehr, der am North Rim sowieso wesentlich spärlicher fließt als am South Rim, war hier noch weniger geworden und auf unserer „Spitze“ (keine Sorge, die Dame mit der klitzekleinen Höhenangst hatte immer noch lockere 10 Meter bis zur Kante) waren wir dann ganz alleine. Im Westen kämpfte sich die Sonne (leider vergeblich) durch die Wolken und tauchte ab und zu die eine oder andere Bergspitze ins Licht.

Würden wir hier einen guten Sonnenuntergang erleben? Meiner Meinung nach wären wir am Bright Angel Point besser aufgehoben, weil uns da der Bergkamm auf der rechten Seite nicht im Weg steht. Also wieder ab auf die Straße, die beste Zaunkletterin von allen graziös wie ein Reh

und dann zügig zum Visitor Center und dem Bright Angel Point zurück. Wir erreichten diesen „just in time“ und konnten noch mitbekommen, wie die Sonne sich hinter dem Bergkamm versteckte.

Dank der Wolken (die sonst in der Menge nicht so mein Fall sind), legte Arizona mal wieder einen Sonnenuntergang hin, wie wir ihn gewohnt waren. Danke, Arizona.

Mittlerweile war es etwas dunkler geworden (passiert üblicherweise, wenn die Sonne untergegangen ist) und wir mussten noch die 81 Meilen nach Hause fahren. Erschwerend kam dazu, dass wir wieder die Zeitumstellung nach Utah mitmachen mussten, d.h. wir kamen erst gegen 23 Uhr in unserem Haus an.

Ach ja, noch eine kleine Zusatzinfo: Fünf Meilen vor Kanab (Utah) liegt in Arizona das Nest Fredonia. Dort kostete der Sprit „nur“ 3,309 USD/Ga – anderer Bundesstaat, andere Steuern? Und bei den 200 Meilen, die wir an dem Tag verfahren hatten , lohnte sich das schon.

Auswertung der Fotos und Reisebericht wird verschoben auf den nächsten Tag.

Gute Nacht.

[fb_button]