14.10.2019 – Fahrt von Carpinteria nach LA

Der letzte Tag bricht an. Üblicherweise versuchen wir, unsere Gepäckstücke wieder zusammenzusammeln, alle Taschen und Fächer im Auto zu leeren und in eigenen Taschen zu verstauen.

Das Frühstück im Hotel findet im eigenen Restaurant statt, wir bekommen aufgrund unseres Status zwei Gutscheine, um uns zu laben. Leider wird dort nur nach Karte serviert. Bauch vollschlagen wie an den Buffets der bisherigen Hotels ist da nicht drin. Dafür sehr edel, leckerer Orangensaft, Porzellangeschirr und metallisches Besteck.

Jetzt geht es ans Packen. Wir erinnern uns: 32 kg stehen uns pro Gepäckstück zur Verfügung, eine Besonderheit des Silver-Status, den wir dieses und hoffentlich noch nächstes Jahr innehaben werden. Danach ist es aufgrund veränderter Statuten damit vorbei.

Meine Shopperin kommt auf ca. 30 kg, ich bringe es auch nicht auf viel weniger. Wir checken bei United online ein und bekommen zum Glück auch Sitze in der Economy Plus-Klasse.

Dann machen wir uns auf den Weg nach Süden. Die große Stadt winkt.

 
Ich kann gut darauf verzichten. Allein wenn ich an den Stränden St. Monicas vorbeikomme, wo für einen Parkplatz mal eben 10 USD verlangt werden, denke ich wehmütig an die einsamen Strände zurück, wo es soviel schöne Küste zum Nulltarif gab.

 

Aber ab und zu steigen wir aus, um den geneigten Mitlesern zumindest ein paar Fotos präsentieren zu können.

 
 
Auf dem Weg zum Hotel machen wir noch einen kleinen Abstecher zu einer Filiale der Walking Company. Meine Shopperin hatte auf dem Hinweg in einer Filiale ein paar Schuhe geordert, die mit ein paar Tricks dann in eine andere Filiale geliefert werden konnten. Auf wundersame Weise vermehrten sich die zwei Paare gleich noch um ein weiteres… Und auch die wollen noch verstaut werden.

Da es sowieso gerade Mittag war, durchstöberten wir den Food Court nach einer Bude, die wir noch nicht kannten. Chipottle war uns schon öfters ins Auge gefallen, aber noch fremd. Rein ins Vergnügen. Im Endeffekt ist es ähnlich wie im Subway: Man wählt entweder eine Bowl oder eine Tortilla, füllt diese mit der einen oder anderen Fleischsorte, gibt diverse Gewürze und Marinaden hinzu und ist dann für zwei Gerichte schnell 22 USD los. Geschmack? Ja, hatte es, nicht zu knapp, angenehm scharf, die mexikanische Richtung. Aber nochmal bräuchte ich es ehrlich gesagt nicht. Aber wir wollen ja durch Ausprobieren lernen. Learning by eating.

Dann gaben wir ins Navi unser Hotel ein und nach ein paar klitzekleinen Staus landeten wir im Hotel. Netterweise gab man uns eine Suite, obwohl wir nicht viel Zeit da verbringen würden.

Dort packten wir ALLE Sachen so zusammen, wie wir sie morgen brauchen würden, denn den Wagen wollten wir gleich noch abgeben.

Auf dem Weg zum Flughafen erst bei Costco vorbei. Dort endlos lange Schlangen an der Tankstelle. Meine Göttergattin hätte locker noch einen Einkaufsbummel im Laden hinlegen können.

Aber dann war auch das erledigt. Die Abgabe des Wagens lief problemlos und wir stiegen in den Shuttle zum Flughafen ein. Ein entsetzliches Verkehrschaos erwartete uns. Wir hatten schon bei Hertz im Hotel angerufen, dass wir einen Shuttle benötigten. Eine Stunde, wurde gesagt, benötigt der Bus zum Flughafen. Das kann ja heiter werden. Und so standen wir uns die Beine in den Bauch, bis der Fahrer dann endlich ankam. Schnell in den Bus. Und das war gut so. Denn nach uns kam eine asiatische Reisegruppe, die auf einen Rutsch nicht mitgekommen wäre. Gut, dass wir als erste im Bus saßen. Die restlichen Sitzplätze wurden von sehr eloquenten asiatischen Damen überfüllt. Und ich verstand kein Wort. Muss wohl einer der vielen Dialekte sein, die ich nicht verstehe.

Um 20 Uhr waren wir dann im Hotel und vernichteten die letzten Lebensmittelreste. Unter unserem Fenster brummt laut vernehmlich eine Pumpe des Pools. Hoffentlich wird sie wie versprochen um 22 Uhr ausgeschaltet.

Morgen wollen wir um 4 Uhr den Shuttle zum Flughafen nehmen. Wir berichten weiter. Stay tuned.

 

Schreibe einen Kommentar