04.06.2018 – Angels Landing

Nachdem nach unserem ersten Besuch schon zarte Andeutungen gekommen waren, warum wir noch nicht auf „Angels Landing“ raufgekrabbelt waren, beschlossen wir, dieses Ziel für den heutigen Tag in Angriff zu nehmen. Wenn ich den Schauergeschichten meiner Göttergattin trauen durfte, war der Trail mordsmäßig gefährlich und schon hunderte waren dort abgestürzt. Ich ziehe mal das übliche Jägerlatein ab, die Parkstatistik sprach von 7 Menschen seit 2004. Was meine mich liebende Gattin aber nicht davon abhielt, mir die ganze Fahrt gute Ratschläge mit auf den Weg zu geben: Halt Dich gut fest, kehr um, wenn es zu gefährlich wird, schubs niemanden runter mit Deiner Fototasche, schmeiß keine Felsen runter, nimm keine größeren Felsen mit, lass die Squirrels in Ruhe und so weiter.

Ihre eigenen Ratschläge und vor allen Dingen ihre Höhenangst (sie muss sich normalerweise an einer Laterne festhalten, wenn sie auf den Bürgersteig tritt) in den Wind schlagend machten wir uns trotzdem auf den Weg.

Wir waren – wie wir meinten – sehr früh auf der Straße und bekamen trotzdem nur das Schild zu sehen: Parking Lot full – park in town. Das war logischerweise das einzige, was wir nicht wollten und wir stellten uns in bewährter Manier auf einen Seitenstreifen. Nach kurzem Spaziergang über den angrenzenden Campground standen wir vor einer ewig langen Schlange.

Das, was man auf dem Foto zu sehen bekommt, ist ca. nur die Hälfte. Ungefähr 40 Minuten später saßen wir dann doch im Bus und fuhren bis zur Haltestelle „Grotto“. Auf der Fahrt hatte ich die Gelegenheit, die schon früher erwähnten unförmigen Treter fürs Canyoneering etwas näher in Augenschein zu nehmen. Sie heißen Adidas Terrex Hydro Lace, kosten regulär ca. 130 USD und dürfen anscheinend nur mit einem ähnlich hässlichen Fusskleid getragen werden.

Aber wenn man sich mal im Internet umschaut, wird man begründet bekommen, warum man nicht mehr ohne auskommt, sobald die erste größere Pfütze kommt. Vielleicht sollte ich mir bei dem ständigen Regenwetter in Deutschland auch mal welche bestellen.

Der Weg zu Angels Landing beginnt mit einem Gang über eine Brücke über den Virgin River, um dem West-Rim oder auch Kayenta Trail ca. eine Meile relativ flach am Fluss entlang zu folgen.

Schließlich geht es in Serpentinen ein paar hundert Meter höher, um schließlich in den Refrigerator Canyon zu münden.

Um diese Uhrzeit kann man den Namen nachvollziehen, es scheint kaum Sonne rein und es ist angenehm kühl. Nachdem man den Canyon mit sehr steil aufragenden Felswänden durchlaufen hat, geht es wieder in Serpentinen,

diesmal kürzer und steiler, hoch bis zu einer Weggabelung, dem Scout Point. Hier trennt sich der West Rim Trail ab. Weiter führt der Trail zu Angels Landing, 0,5 Meilen steht auf dem Schild.

Ob allerdings nach oben oder nach vorne gemeint ist, steht dort nicht. Jedenfalls wurde es jetzt richtig knusprig. Meine Göttergattin hatte mich schon im Canyon vorgeschickt, weil sie nicht wusste, wie weit ihre Höhenangst ihr einen Strich durch die Rechnung machen würde.

Der „Weg“ führt jetzt mehr oder weniger am Hang entlang nach oben, an manchen Stellen durch massive Metallketten als Railing gesichert.

Und diese Haltetaue braucht man auch. Meine Kamera hatte ich – ausnahmsweise – mal in die Fototasche gepackt, um beide Hände freizuhaben. Zwischendurch kamen immer mal wieder Absteiger entgegen. Und es sich auf der ganzen Strecke um eine einspurige Piste handelte, musste ich (und die anderen Aufsteiger mit mir) immer wieder eine Pause einlegen. Natürlich kann man diese Gelegenheit auch für ein Foto in die Umgebung nutzen.

Die Pausen war mir speziell im ganz oberen Stück nicht unlieb, litt ich doch immer schneller unter Atemnot. Und hoffte, dass sie oben ein Sauerstoffzelt aufgebaut hätten. In diesem Punkt war der Hike schon eine Enttäuschung für mich. Es gab keines. Aber auch in einem anderen Punkt musste ich in die Röhre gucken: Ich sah keinen Engel, der gelandet wäre. Dafür ein paar Dutzend Leute aller Nationen, die die Aussicht genossen. Zuzüglich der Squirrels und Skipmunks, die auf Lebensmittelreste lauerten.

Aber da ich ja nicht wegen der Aussicht, sondern zum Fotografieren hochgekommen war, erledigte ich erstmal diesen Job,

ließ ca. einen Liter Flüssigkeit in mich reinlaufen und genoss doch den Ausblick.

Und damit man mir auch glaubt, dass ich oben war, mit Fisheye ein Selfie:

Da ich meine Felsenkletterin aber nicht bis ultimo alleine lassen wollte, machte ich mich auf den Rückweg, diesmal die Kamera vor dem Bauch.

Diesmal war es wesentlich leerer und ich kam auch zu ein paar Fotos.

Doch was war das? Ich hatte noch nicht mal die Hälfte der „Todesstrecke“ hinter mich gebracht, als mir ein grünes T-Shirt mit rotem Rucksack, getragen von meiner Göttergattin, entgegenkam. Sie hatte einen Teil ihrer Höhenangst überwunden und wollte sehen, wie weit sie kommt.

Wir vereinbarten, dass ich am Scout Point auf sie warten würde und sie versuchte so weit zu kommen, wie es ging. Da sie nicht sofort wiederkam, musste sie noch ein ganzes Stück weitergeklettert sein. Herzlichen Glückwunsch zu soviel Mut (aber vielleicht haben ja die neuen Schuhe auch einen kleinen Beitrag geleistet).

Zusammen marschierten wir gen Tal, ich hatte etwas Angst, dass meine Knie irgendwann nicht mehr mitmachen würden. Aber sie hielten durch bis fast ganz unten. An der Haltestelle Grotto füllten wir unsere Wasserflaschen nach und ließen uns das kühle Nass über Kopf und Körper laufen. Tat das GUUUT.

Kurze Bustour zum Visitor Center, danach in den Wagen, Klimaanlage an (die Temperaturanzeige zeigte 110° Fahrenheit = 43°C) und gemütlich Richtung St. George gedackelt. Dort gönnten wir uns zur Belohnung einen Besuch bei Panda Express, den wir sehr genüsslich in der guten Stube verputzten.

Schreibe einen Kommentar