05.10.2018 – Fahrt von Sacramento nach San Francisco

Heute geht es nach San Francisco. Von Sacramento aus ging es relativ früh los und auch die Staus dort hielten sich in Grenzen. Google-Bärbel (so mein Name für die Maps-App) hatte mehrere Vorschläge in petto. Wir entschieden uns für die Route, die uns über die Oakland Bay Bridge nach SFO hineinführte. Der Grund? Die Brücke führt über Treasure Island, einer kleinen aufgeschütteten Insel, von der man angeblich einen guten Blick auf die Skyline hat.

Auf einer Rest-Area oberhalb von Oakland machten wir PP und schauten in die Bucht hinein.

Vor der Brücke dann der unvermeidliche Riesenstau, weil die Brücke Maut erfordert, und durch die Stationen müssen alle durch und zahlen (entweder elektronisch via FastTrack oder bar 4 USD). Danach ging es durch Baustellen auf verschlungenen Wegen auf die Insel bis zu einem Aussichtspunkt auf die Bucht und die Skyline.

Kleines Schmankerl, das (vermutlich nicht extra für uns) anberaumt wurde: Das Einlaufen eines Flugzeugträgers und eines Stealth-Schiffs. Beide wurden mit hohen Wasserfontänen begrüßt.

Das Wetter war echt klasse, nur den Dunst kann man logischerweise nicht abstellen.

Auf dem Parkplatz ein paar wunderschöne Motorräder der CHIPs.

Dann wieder rein in den Berufsverkehr und ab auf die Brücke.

Weiter geht es auf der 101 Richtung Süden nach Redwood City, wo wir ein einigermaßen bezahlbares Zimmer gebucht hatten.

Der Plan war, dass wir uns NICHT den ganzen Tag mit dem Auto oder zu Fuß durch San Francisco quälen, sondern auch was von der Küste mitbekommen und die Stadt hinterher für ein paar Nachtaufnahmen „betreten“. Daher legten wir in unserer Suite eine Pause für ein Nickerchen ein und machten uns am frühen Nachmittag auf den Weg. Vorher kurz bei Costco für ein paar Slices Piza und einen Salat vorbei und dann ging es nach Westen, in Richtung Half Moon Bay. Dort hatten wir vor einigen Jahrzehnten aus Verzweifelung den einzigen in der Nähe von SFO befindlichen Zeltplatz ersteigert und von da aus wollten wir auch die Küste wieder rauffahren.

Am Statepark genossen wir den Wind, das Meer, die Wellen und versuchten, ein wenig zu relaxen.

Auf dem Weg nach Norden passiert man einige Städte, die vom Tourismus sehr gut leben, aber auch einsame Buchten, die man gerne besucht hätte, hätte man mehr Zeit.

Als erkennbar war, dass der Sonnenuntergang nicht mehr lange auf sich warten ließ, drehten wir bei und versuchten, die Straße zu überqueren. Das ist nicht immer ein leichtes Unterfangen, daher mein Ratschlag an alle, die diese Küste abfahren wollen: Fahrt von Norden nach Süden. Es ist einfacher, sich auf der richtigen Straßenseite zu befinden.

Der Sonnenuntergang ließ nicht auf sich warten und bescherte ein paar nette Fotos:

Der nächste Punkt, den ich mir ausgesucht hatte, war ein Overlook für die Golden Gate Brücke. Hier waren wir noch nie gewesen und ich hatte schöne Fotos bei Nacht vom Wahrzeichen von San Francisco gesehen. Der Weg führte und durch Wohngebiete mit entsetzlich vielen 4-way-stopps. Aber schließlich landeten wir am Fort Scott und dem Golden Gate Overlook. Die blaue Stunde wurde gerade eingeläutet und es gab einiges an Arbeit:

 

OK, Golden Gate – Check. Weiter ging es in Richtung Coit-Tower, von dessen Hügel ich mir einen schönen Überblick über die Stadt versprach. Auf dem Weg dahin noch ein Stop beim Palace of Fine Arts:

und dann ging es die Hügel rauf und durch die gewundenen Straßen auf den Berg zum Aussichtsturm. Der Turm selbst war leider geschlossen und in den letzten Jahren waren die Bäume auf dem Hügel so gewachsen, dass sie leider einige schöne Stellen der Stadt verdeckten. Aber ein paar nette Aufnahmen kamen doch noch dabei raus:

So langsam nagte die Müdigkeit an meiner Göttergattin, aber ich konnte sie noch überreden, die 24 Minuten zum Treasure Island zu fahren. Was sich dann auch lohnte:

Und ich musste feststellen, dass sich mein 200-500er Tele nicht nur für Tierfotografie eignet.

Bevor wir losfuhren, noch ein mittelgroßes Disaster: Meiner besten Kartenleserin von allen war ein Brillenglas rausgefallen und auch mit Stirnlampe auf dem Weg und unserem Shooting Spot nicht wiederzufinden. Zum Glück fanden wir es am Morgen im Wagen liegend wieder.

Schreibe einen Kommentar