01.06.2019 – Fahrt von Palm Desert nach Los Angeles

Unser letzter Urlaubstag bricht an. Wir müssen zurück nach Los Angeles. Gerade hatten wir uns an die Temperaturen gewöhnt und wir wissen noch nicht, was uns in LA erwartet. Noch kurz bei Costco vollgetankt und los geht es auf den Interstate 10. Allerdings nicht direkt durch. Der Ranger im Joshua Tree National Park hatte uns empfohlen, im Morongo State Reserve vorbeizufahren, dort gäbe es viele Kolibris. Diesen Ort erreicht man, indem man von Interstate abbiegt und auf der 62 ca. 11 Meilen nach Norden fährt. Dort saß vor seinem Wohnwagen der Hüter der Vögel. Mehrere Kolibri-Tränken und auch andere Vogelfutterstationen waren aufgestellt.

Und die gefiederten Freunde bedienten sich reichlich.

 
 
 
Einer kam gerade vom Baumarkt und hatte Nestausstattung im Schnabel.

Aber auch andere Vögel waren zu sehen.

Was wir nicht wussten, war, dass diese Gegend schon als National Monument deklariert worden war.

Auf dem Weg begegneten wir Leuten, die uns darauf hinwiesen, dass Eulen in einem Baum nisteten. Hatten wir noch nie gesehen. Schnurstracks hingefahren und nach oben geschaut zwecks Suche. Aber erst auf dem Rückweg entdeckten wir sie. Zuerst ein Elternteil

und dann drei Jungtiere. Zwei davon straften uns mit Nichtbeachtung,

aber Nummer drei äugte misstrauisch auf uns herunter. Ob er/sie überlegte, ob wir als Nahrung geeignet wären?

 
Weiter ging es durch die Hügel in Richtung LA.

Die Dunstglocke war schon 100 km weit in diese Gegend getrieben.

In LA erwartete uns der übliche Verkehr, obwohl wir relativ wenig im Stau standen.

Bevor wir den Wagen abgaben, noch ein kurzer Abstecher nach Venice

 
mit den knallbunten Jacarandas

und dann mussten wir uns von diesem wunderschönen Schlitten trennen.

Wie man erkennen kann, haben wir in den vier Wochen etwas über 7.500 km gefahren und kamen auf einen Durchschnittsverbrauch von 10.8 l/100km.

Vom Hotel sollte uns ein Shuttlebus nach Anruf innerhalb von 20-25 Minuten abholen. Aber es dauerte mehr als eine Stunde, bis dieser endlich auf dem Hertz-Gelände auftauchte und uns innerhalb von drei Minuten zum Hotel brachte. Wir haben uns beinahe den Allerwertesten abgefroren.

In der Zwischenzeit genug Gelegenheit zum Plane-Spotting. Man hatte das Gefühl, diese am Bauch kitzeln zu können.

Hoffentlich wird die Nacht einigermaßen ruhig. In diesem Hotel haben wir schon schlimme Erfahrungen mit den Nachbarn gemacht und auch heute sind nebenan vermutlich keine 80-jährigen Rentner.

Schreibe einen Kommentar