29.05.2019 – Fahrt von Phoenix nach Palm Desert

Auf geht es. Phoenix hat uns sehr gut gefallen. Das Hotel war modern, super, sehr freundliches Personal und vor allen Dingen schnelles Internet. Auch das Frühstück kann uneingeschränkt empfohlen werden. Hier werden wir wieder einkehren, sollte es uns in diese Gegend verschlagen.

Bevor es losgeht, müssen wir noch diverse Läden abklappern. Hatte ich schon erwähnt, dass in einem fünf-Meilen Radius Costco, Ross, Best Buy, Walmart und The Walking Company liegen? Und schräg gegenüber sogar ein Factory Outlet Center? Und dass die beste Shopperin von allen nicht mal einen Blick in diese Richtung verschwendet hat? Mal den Puls fühlen und Blutdruck messen, ob alles in Ordnung ist.

Aber mit den Läden, die ich zuerst aufgeführt habe, konnte sie ihre shopperischen Triebe genügend ausleben. Erster Stop: The Walking Company. Meine Kreditkarte freute sich, es gab nichts für sie.

Als nächstes war dann Ross dran. Auch hier übte sie sich in vornehmer Zurückhaltung, nur ich wurde fündig. Ein Ladekabel für mein Handy hatte den Geist aufgegeben und ich erstand ein herrliches quietschrosa USB-> Micro-USB-Kabel (es gab zu Hauf Kabel für Apple-Geräte und das war das einzige für mein Gerät).

Dann ab zum Walmart, ein (vermutlich) letztes Mal ein paar Vorräte ergänzen und Sachen einkaufen, die mit nach Hause sollen (Hazelnut Creamer für den Kaffee z.B.)

Auf dem Weg dahin begegnete uns ein Waymo Car.

Zuerst hielt ich es für eine Variante von Google Street View. Eine Nachfrage bei Google zeigte, dass es ein Projekt mit selbstfahrenden Autos ist, welches zuerst in Phoenix ausgerollt wird. Und Parkplätze, um die zusteigenden Passagiere aufzunehmen, gibt es auch schon.

Best Buy lag auch auf der Strecke und für je einen USD landeten drei weitere Telefonkarten in der Tasche. Dürfte einige Urlaube brauchen, bis wir die alle verbraten haben.

Jetzt noch zu Costco. Während ich mit meiner Mutter zwei Runden durch die Probierstände drehte, machte die beste Shopperin von allen das gleiche in der Textilabteilung. Und oh Wunder, hier wurde sie mehr als fündig.

Schnell noch ein paar Stücke Pizza etc. eingekauft und dann zurück zum Hotel. Wir hatten die Koffer dort stehen gelassen und warfen jetzt einfach alles auf die Ladefläche, da wir keine größeren Stopps eingeplant hatten.

Ab auf die Piste. 4,5 Stunden wurden von Google Maps anvisiert. Als wir durch Phoenix durch waren, wurde die Landschaft erwartungsgemäß langweiliger  
und wir machten nur zwei kurze Pausen an Restareas, zur Befüllung und Entleerung unserer Körper.

Und, oh Wunder, auch hier gibt es sogar Parkplätze für behinderte Truckfahrer.

Einzige Abwechselung auf dem weiteren Weg war eine Windhose, die sich auf dem Mittelstreifen entlangzog.

Und – was hier öfter vorkommt – Umzug auf amerikanisch. There is a house on the road.

Als wir in Palm Desert einliefen, war das Thermometer mittlerweile auf 36 °C geklettert. Schon ein Unterschied zu den Temperaturen am Gefrierpunkt in Flagstaff.

 
Das Hotel ist ein weitläufiger Komplex, sehr schön gelegen, das Personal ausnehmend freundlich und wir bekamen auch ohne Nachfrage eine Zweiraum-Suite mit eigenem Vorgarten. Auch meine Mutter bekam ein schönes Zimmer mit Stuhl und Tisch zum Innenhof im Grünen.

 
 

Jetzt ausnahmsweise ab in den Pool und relaxen. Bei den Temperaturen schaffe sogar ich das.

Schreibe einen Kommentar