10.10.2019 – Wale gucken

Es ist soweit. Zum ersten Mal in meinem Leben begebe ich mich auf eine Whale-watching Tour. Der Spaß kostet pro Person 51 USD und wird ca. 4 Stunden dauern. Durchgeführt wird er von der Firma Discovery Whale Watch. Sie ist dafür bekannt, dass sie nur ca. 30-35 Leute auf jedes Boot nimmt und auch die Privatsspähre der Wale beachtet.

Da der Hafenbereich selbst jedem Millionär den letzten Cent für Parkgebühren aus der Tasche ziehen würde, quartierten wir unser Auto in der gegenüberliegenden Parkgarage ein. Das kostet dann 7 USD/Tag.

Die Tour ging um 9 Uhr los und wir waren ca. 20 Min. vorher da. Angemeldet hatten wir uns schon am Tag vorher, heute gab es nur noch eine Sicherheitseinweisung von Pete. Pete ist Neuseeländer, was man seinem Akzent auch anhörte. Ansonsten hätte er hervorragend in jeden Piratenfilm gepasst.

Pünktlich ging es los, durch das Hafenbecken vor die Küste, wo wir nach kurzer Zeit die erste Sichtung von Buckelwalen hatten.

 
 
Dazu gesellten sich auch noch Delfine, die sich aber nur zu kurz zeigten, als dass man bessere Fotos von ihnen hätte schießen können. Ich hatte meine D850 mit dem Nikon 200-500mm-Objektiv bestückt und hoffte auf das eine oder andere gute Foto.

Es ging weiter nach draußen, die Wellen hatten stellenweise eine Höhe von 1-2 Metern. Gut, dass wir eine Tablette gegen Seekrankheit vorher eingeworfen hatten.

Dann bekam der Kapitän die Nachricht, dass vor Moss Landing Orcas gesichtet worden waren. Diese sind äußerst selten in dieser Gegend und so machten wir uns auf den Weg.

Dabei begegnete uns ein Mondfisch. Dieser ist bekannt als der schwerste Knochenfisch und kann bis zu 3,3 Meter lang werden und ein Gewicht von über 2 Tonnen erreichen. Schön ist was anderes, aber bestimmt hat er ein gutes Herz.

 
Ich hatte bisher weder davon gehört noch einen gesehen. Wieder eine Bildungslücke geschlossen. Meine Ehefrau hatte Spaß am Bug des Bootes.

In der Luft begleiteten uns Pelikane. Dieses Exemplar kam uns so nahe, dass das hier gezeigte Foto KEINE Ausschnittvergrößerung ist.

Und dann kamen endlich die spitzen Schwanzflossen der Killerwale in Sicht. Ein Rudel von 6 Tieren incl. einem Baby Orca tummelte sich in unserer Nähe.

 
 
 
Wohl, weil wir so brav waren, gab es auch den einen oder anderen Sprung. Dabei konnte ich den Unterschied zwischen Teleobjektiv und Handy feststellen:

 
Der Kapitän erklärte zwischendurch, dass sich die Tiere einen Seehund geschnappt hätten. Sehen konnte ich davon nichts. Aber nicht zu übersehen war der Mann im Kajak, der munter zwischen den Killerwalen hertrieb. An und für sich hätte er vermutlich nichts zu befürchten gehabt (vermutlich dachte er: Die wollen nur spielen), aber wenn sich der Seehund auf das Kajak gerettet hätte, hätten die Orcas keinen großen Unterchied zwischen dem tierischen und dem menschlichen Proteinriegel gemacht.

 
Irgendwann war dann unsere Zeit abgelaufen und wir machten uns zurück auf den Weg zum Hafen.

 
 
Im Hafenbecken gibt es eine Kolonie von Harbour Seals, die sich zusammen mit einigen Pelikanen die Felsen teilen.

 
 
Als wir die Viecher genug gestalkt hatten,

 
 
 
gingen wir zu unserem Wagen in der Parkgarage zurück und machten dort ein Nickerchen – die Tabletten haben als Nebenwirkung „Müdigkeit“ – stimmt auffallend.

Ich machte anschließend einen kleinen Bummel durch „Downtown“ Monterey, nett, aber nichts Besonderes.

 
Damit auch meine Göttergattin wieder wach wurde, brachte ich sie zu einem Ross-Store, um ihre Lebensgeister wieder in Schwung zu bringen.

Da ich wie üblich nach 5 (oder waren es 3?) Minuten wieder draußen war, musste ich mir einen anderen Zeitvertreib suchen. Meine Kamera ist mit einer drahtlosen Übertragungsfunktion ausgestattet, um Bilder unter anderem auf ein Smartphone zu übertragen. Diese von Nikon getaufte Software Snapbridge hatte bislang keinen guten Ruf, was die Geschwindigkeit und Zuverlässigkeit betraf. Aber ich hatte mich vor dem Urlaub mit der neuesten Firmware für die Kamera versehen und wollte mal ausprobieren, ob und wie es klappt. Und siehe da: Ich konnte die Verbindung mit der Cam herstellen und ein Bild aufs Handy laden. Da ich in meinem Smartphone keine eigene Datenrate für die USA gebucht habe, suchte ich mir in dem Einkaufskomplex ein offenes Wlan (hier Ultra-Beauty) und konnte innerhalb kurzer Zeit mein erstes Instagram- und FB-Posting ganz ohne Zuhilfenahme des Rechners online stellen. Ich bin stolz auf mich.

Die Sonne neigte sich jetzt so langsam dem Horizont zu und wir beschlossen, den gleichen Küstenabschnitt wie gestern für den Sonnenuntergang zu wählen. War doch gut dort. Die diffuse Wolkenbildung versprach einen farbenprächtigen Akt. Seht selbst.

 
 
 

Wie auch schon gestern nahm die Sonne aus der Nähe betrachtet eine merkwürdige Form an:

 
 
Nachdem sie untergegangen war, begann wie vermutet das „Nachglühen“

 
 

Jetzt „nur noch“ wie gestern Abend Bilder sichten. Dann ab in die Lobby, Bericht schreiben und Bilder hochladen und einbinden. Wieder ein toller Tag zu Ende

09.10.2019 – Fahrt von Petaluma nach Monterey

Power outage. Unter diesem Stichwort begann der Tag. Um 12 Uhr nachts hatte die Elektizitätsversorgung angefangen, aus Sicherheitsgründen in verschiedenen Stadtteilen den Strom in insgesamt 800.000 Haushalten abzuschalten. Das Fernsehen berichtete ausführlich darüber und auch, wie man sich auf den Notfall vorbereitet. Grund für diese Maßnahme? Es wurden ungewöhnlich starke Winde in Verbindung mit hohen Temperaturen erwartet. Und dass dann Funken in den Oberlandleitungen zu einer Entzündung des trockenen Buschwerkes führen können. Moderne Technik sieht für mich anders aus. Jedenfalls war am Morgen die Stadt vor uns ziemlich dunkel. Die Verkehrsampeln funktionierten und auch im Hotel hatten wir noch Strom. Nach welchen Kriterien man das Licht ausgeknipst bekam, ist mir nicht klar.

Wir machten uns jedenfalls auf den Weg nach Süden, immer in der Erwartung, in den absoluten Superstau auf der Golden Gate Brigde zu kommen. Wir wollten uns in Pacifica mit einem Freund treffen, der dort zwei Wochen Urlaub verbrachte.

Aber wenn man schon einmal nördlich der GGB residiert, möchte man logischerweise auch die Aussichtspunkte nördlich mitnehmen. Also fuhren wir kurzerhand wieder die gleiche Abfahrt wie am vorigen Abend raus, aber diesmal düsten wir in den Marine Headlands einmal zum Rodeo Beach, wo sich zu Hauf eifrige Surfer tummelten.

Anschließend ging es zum Bonita Lighthouse, von wo aus man einen Blick auf die Brücke erhaschen kann. Natürlich liegt diese am Morgen heftigst im Gegenlicht und man kommt um das diffuse Licht nicht herum.

 
Dann, auf dem Weg zur 101, noch einen Stopp am Aussichtspunkt von gestrigen Abend, dort die obligatorischen Fotos geschossen (ohne Model-Einlage)

 
– man sieht, es gibt auch hier die Unsitte mit den Schlössern – und dann noch auf den Parkplatz auf Höhe der Brücke.

Von dort aus kann man unter der Brücke herlaufen und selbige von der Sonne angestrahlt besichtigen.

 
Nun aber ab nach Pacifica. Dort schlenderten wir gemütlich zu dritt über den Pier, genossen die Sonne und die Wellen und bedauerten all die, die nicht das Glück hatten, hier zu sein.

 
 
Um die Mittagszeit ging es in ein süßes Restaurant, wo wir sogar halbwegs preisgünstig die leckere Variante von Burger und Sandwich genießen konnten.

Nach tränenreichem Abschied setzten wir uns auf den Highway 1 und sahen zu, dass wir Land gewannen.

Logisch, dass an diversen Küstenabschnitten eine Pause eingelegt werden musste.

An einer Stelle hatten es mir diese Pflanzen besonders angetan. Mit fleischigen Blättern versehen, stechen sie farblich gegen das trockene Gras hervor. Hier gab es sogar zwei verschiedene Farben bei den Blüten.

 
 
In Santa Cruz gerieten wir in unseren ersten größeren Stau. Brauchte ich nicht wirklich, das habe ich auch zuhause.

Als die Straße wieder frei war und wir uns wegen unserer Flüssigkeitsaufnahme schon auf die Fliesenabteilung freuten, gerieten wir in den zweiten richtig großen Stau. Etwas nördlich von Moss Landing war ein Unfall passiert und auf der insgesamt zweispurigen Strecke wurde der Verkehr abwechselnd einspurig vorbeigeführt. Eine entsetzlich lange Schlange auf beiden Seiten war die Folge. Was waren wir froh, als wir endlich im Hotel ankamen.

Kurz das Gepäck rauftragen und dann ab zum Hafen. Wir wollen morgen auf Walfang – sorry Wal-Sichtungs-Tour mit dem Boot rausfahren. Dazu mussten wir a) die Tour buchen und b) die Modalitäten klären.

Als das alles geregelt war, blieb gerade noch die Zeit, zum Point Pinos herauszufahren,

um das Abendessen und den Sonnenuntergang zu genießen.

 
Immer wieder schön, die Schwärme der Pelikane vorbeirauschen zu sehen.

Und dabei gemütlich in eine Decke gewickelt auf der Ladefläche unseres Trucks zu sitzen.

 
 
 
 
Jetzt aber schnell ab nach Hause, morgen wird es ein anstrengender Tag.

Das Internet auf dem Zimmer ist mal wieder fürchterlich langsam, ein Upload von Bilder in den Blogbeitrag unmöglich. Aber zumindest in der Lobby funktioniert es.

 

08.10.2019 – Fahrt von Fort Bragg nach Petaluma

Die Nacht verbrachten wir trotz Nähe zur Straße sehr ruhig. Unser nächstes Hotel liegt etwas nördlich von San Francisco in Petaluma. Wir hatten uns dort einquartiert, weil wir einmal die Gegend nördlich von SFO erkunden wollten.

Als wir unser Hotel verließen, schien die Sonne schön auf die Häuser, die sich um einen See gruppiert hatten. Das gab es in Lincoln City auch, sah süß aus.

Auch die Fußgängerbrücke sah im Sonnenlicht klasse aus.

Etwas südlich liegt das Nest Mendocino. Die älteren Leser erinnern sich vielleicht an den Song von Michael Holm. Endlich lernt man das Nest mal selber kennen. Wie viele Dörfer an der Küste stehen dort viele süße Häuser.

 
 
 
Am Navarro Beach stoppten wir kurz, um einen Blick auf die riesigen Baumstämme zu werfen, die niemand weggeräumt hat, nachdem jemand anderes sie vergessen hat.

Nächster halt war Cabrillo Light House. Auch hier wieder wildromantische Küste.

 
 
 
 
In Gualala machten wir dann Mittagspause und luden auch den Tank nochmal voll. Ein teurer Spaß.

Zwischendurch Sichtungen von Seelöwen und Pelikanen, dazu mussten wir einfach halten.

 
 
Gegen 16 Uhr erreichten wir dann Petaluma und luden unsere Koffer ins Zimmer. Danach war noch etwas Zeit, weiter Richtung Süden zu fahren.

Eine halbe Stunde südlich liegt an der Richardson Bay die Stadt Sausalito. Sie ist bekannt durch die vielen Hausboote, die als Wohngegend auf dem Wasser genutzt wird. Sie haben übrigens keine Kellerwohnungen…

 
 
 
Dann ging es zum letzten Tagesziel, der Golden Gate Brücke. Hier wollten wir vom Golden Gate Park den Sonnenuntergang erleben und noch ein paar Nightshots machen. Der direkte und kurze Weg war leider versperrt und wir mussten einen ziemlichen Umweg durch den Park fahren, um zum Aussichtspunkt zu gelangen. Die Straßen waren besonders aufbereitet (mit vielen Parkplätzen), vermutlich um die Besucher der jetzt stattfindenden Fleetweek aufnehmen zu können. Der Wind pfiff heftig und wir waren froh, unsere dicken Jacken mitgenommen zu haben.

 
 
Zwischendurch wurde ein Canonian und wir noch Zeuge eines witzigen Shoots: Der Gentleman hatte seine Cam auf ein Stativ gestellt und versuchte, die Dame und sich in einem besonders guten Licht zu präsentieren.

Falls die Dame gefroren haben sollte, man merkte es ihr nicht an.

Die Sonne ging langsam unter und tauchte die schönste Brücke der Welt in besonderes Licht. Als das Licht weg war, schraubte ich die Cam auf mein Stativ und hoffte, dass der Wind bei den Langzeitbelichtungen nicht zusehr die Ausrüstung durchrüttelte. Aber alles ging gut. 
 
 

Eine halbe Stunde später waren wir wieder im Hotel. Auf der Autobahn kamen auf Schildern ständig Meldungen, dass der Strom abgeschaltet würde in diversen Regionen um SFO. Bin mal gespannt, was wir davon mitbekommen.

07.10.2019 – Fahrt von Eureka nach Fort Bragg

Nachdem meine Nacht bedingt durch senile Bettflucht früh zu Ende war, versuchte ich erneut, den Bericht des letzten Tages fertig zu stellen. Und oh Wunder, tröpfelten die Daten am Abend vorher mit weniger als Modemgeschwindigkeit durch die Leitung (das ist maximal die Geschwindigkeit, die ankommt, wenn ihr euer Datenvolumen am Handy aufgebraucht habt), lief es zu Anfang noch recht flott. Ich fing also auch an, die Raw-Dateien auf meinen Server hochzuladen. Aber schon nach dem Frühstück hatte sich das Hotel besonnen, mir zwar eine schöne Lobby und einen schönen Pool zur Verfügung zu stellen, aber mit durchgehend schnellem Internet hatten sie es nicht so.

 
Ziel des heutigen Tages ist die Küstenstadt Fort Bragg, die Luftlinie weniger als 100 Meilen südlich von Eureka liegt. Aber die kann man strecken, wie wir gleich sehen werden.

In Kalifornien und auch Oregon und Washington gibt es eine Supermarktkette namens Grocery Outlet. Diese zeichnet sich dadurch aus, dass sie zwar nicht immer die gleichen Dinge im Sortiment führt, aber das gesamte Spektrum des täglichen Bedarfs vorhält, und das zu Superpreisen. Wir zahlten 76 USD und wurden darauf hingewiesen, dass wir in Relation zum Originalpreis 65 USD gespart hätten. Nicht schlecht, Herr Specht.

Auf dem Weg nach Süden liegt – 5 Meilen vom Highway 101 entfernt – das Städtchen Ferndale, welches durch seine viktorianischen Häuser bekannt geworden ist. Als wir gegen 9 Uhr dort eintrafen, war dort noch nicht viel los und wir konnten uns einen freien Parkplatz auf der Main Street aussuchen. Ein kleiner Rundgang bestätigte das Vorurteil, nämlich, dass es ein hübsches Dorf ist.

 
 
Wieder auf dem Highway liegt auf dem Weg nach Süden die „Avenue of the Giants“, eine Straße, die zwischen den riesigen Redwoods mittendurch führt, immer wieder mal mit kleinen Wanderwegen, sogenannten Groves.

Die Avenue ist eine der sehr bekannten Attraktionen im Norden Kaliforniens. Deswegen wunderte ich mich schon ein wenig, als die beste Fährtensucherin von allen darauf beharrte, auf die Shively Road in Richtung Shively abzubiegen, obwohl kein einziges Schild a) auf die Avenue oder b) auf die Stadt Shively hinwies. Aber wer bin ich denn, meiner geliebten Göttergattin zu widersprechen? Die Straße zwischen den bekannten Riesenbäumen (die ich schon ein bisschen vermisste) entwickelte sich schnell von einer secondary- zu einer maximal tertiäry Road (also kurz vor Feldweg) mit entsetzlich vielen Kurven. Plötzlich stand ein Hund auf der Straße und schaute uns an, als hätte er noch nie ein Auto gesehen. Wieder ein wenig später – nach insgesamt ca. 10 Meilen – durchquerten wir eine „Ortschaft“ ohne Ortseingangsschild. Ich vermute, es handelte sich um Shively. Die Giants hatten wir bis dahin immer noch nicht gesehen. Als wir den Ort verließen, landeten wir an den Ufern eines breiten Flussbettes. So langsam drängte sich mir der Eindruck auf, wir hätten uns verfahren. Meine Fährtensucherin teilte diese Meinung. Also machten wir kurzerhand mal Google Maps an und erhielten die Auskunft, nach ca. 1,5 Meilen wären wir da. Wir kehrten durch den Ort zurück, als uns Bärbel anwies, rechts abzubiegen. Problem nur: Ein schmiedeeisernes Gatter versperrte den Weg. Aber da wir ja unterwegs fleißig Brotkrumen ausgestreut hatten, mussten wir nur die 10 Meilen extrem kurviger und gewundener Straße zurückfahren und schon waren wir wieder auf dem Highway.

Ein paar Meilen später ein großes Schild: Avenue of the Giants, rechts abbiegen. Warum nicht gleich so?

Wir durchliefen einige der Groves und es ist schon echt erstaunlich, wie riesig diese Bäume sind. Es sind Flachwurzeler und zum Größenvergleich eignen sich Menschen (auch Fährtensucher) hervorragend.

 
 
 
 
 
Nach kurzer Zeit bog links eine Straße nach Shively ab. Wir fuhren (aus reiner Neugier) die Dirtroad hinein und landeten im gleichen Flussbett wie zuvor, nur am anderen Flussufer. Und: Dort gab es eine provisorische Brücke für die Bewohner von Shively. Hätten wir das gewusst (und Google wusste es offensichtlich NICHT), hätten wir uns locker 10 Meilen sparen können.

So genossen wir die Mittagspause in der Sonne und machten uns danach weiter auf den Weg über die Avenue.

 
 
 
Die Straße führte die ganze Zeit entland des South Fork Eel River.

Irgendwann war diese (also die Avenue) auch zu Ende und wir setzten uns wieder auf die 101. Um nach Fort Bragg zu gelangen, kann man – von Norden kommend – entweder über die 20 von Willits aus ankommen oder in Leggett auf die 1 abbiegen. Wir entschieden uns für Letzteres, da wir ja schon 20 Meilen kurvige Strecke geübt hatten und jetzt ein ähnliches Vergnügen erneut auskosten wollten.

 
 
Was waren wir froh, als endlich die Küste in Sicht kam. Schnell ein paar Fotos schießen und hoffen, dass der Rest der Strecke nicht zu kurvig ist. So langsam bekomme ich Muskelkater in den Armen.

Das Hotel liegt schön auf einem Hügel und von unserem Zimmer kann man sogar das Meer sehen – und die Autos hören.

Da bis zum Sonnenuntergang noch etwas Zeit war, kurvten wir eine Runde durchs Dorf (knapp 7.000 Einwohner) und drehten dann am Glass Beach bei.

 
Der Küstenstreifen erinnerte stark an die Oregon-Küste – hier bei Yachats, nur dass im Sand keine Achate zu finden waren, sondern alles voller rundgeschliffener Glasscherben lag. Die brauche ich nicht wirklich.

 
 
Wir suchten uns ein schönes Plätzchen für den Sonnenuntergang und schossen die obligatorischen Fotos. Da müsst ihr jetzt durch.

 
 
 
Die Sonne wirkte schon ein wenig teigig, ich hoffe, das hat nichts zu bedeuten.  
Als die Sonne ins Meer geplumpst war, ging es schnell zum Hotel zurück. Dort noch einen letzten Schuss aus dem Fenster, Feierabend.

06.10.2019 – Fahrt von Anderson nach Eureka

Let’s go west, die Küste wartet. Früh am Morgen machen wir uns von Anderson auf den Weg in Richtung California Coast. Kurz noch den Wagen volltanken für 3,859 USD/ga, denn an der Küste wird es üblicherweise teurer.

Unser Weg führt durch Redding, welches wir vom Vorabend in guter Erinnerung hatten. Aber auch bei Tageslicht bietet sich der Anblick einer freundlichen, sauberen Stadt, die viel für ihre Bürger tut.

Auf der 299 liegt als erstes die Wiskeytown National Recreation Area im Weg, ein Seengebiet, dessen südlichsten Part wir durchfahren. Am Stausee machen wir Halt für ein Foto, bevor es den gut ausgebauten Highway weitergeht.

In der Gegend hat letztes Jahr ein riesiges Feuer gewütet, welches große Teile des Baumbestandes vernichtet hat. Dunkel stehen die verbrannten Überreste als mahnende Finger in den Himmel.

Kurze Zeit später erreichen wir Weaverville, ein nettes Nest, welches so aussieht, als wäre es nicht ausschließlich für den Tourismus zurechtgemacht worden.

 
Auf dem weiteren Weg durch die Berge haben wir beide ein dejá vu: Sind wir hier in Idaho? Der Weg entlang des Flusses könnte genauso gut am Salmon, am Payette- oder am Snake River sein. Die Fahrt strengt nicht an, es ist Erholung pur, gemütlich durch die Landschaft zu gondeln, zumal kaum Verkehr auf der Straße ist. Aber es war der Trinity Highway am Trinity River.

 
Um 12.30 Uhr erreichen wir das Hotel in Eureka, welches einen sehr gemütlichen Eindruck macht.

Leider ist das Internet – auch nach einem Anruf  bei der Technik – so schlecht, dass ich mir überlege, diesen Tag im nächsten Hotel hochzuladen.

Nach einer kurzen Siesta tanken wir bei Costco nochmal voll (morgen früh hat der Laden noch zu) und begeben uns in Richtung Downtown. Eureka ist unter anderem bekannt durch seine schönen alten Häuser. Hier sei als auffälligstes das Carson Mansion House zu nennen, welches einen seeehr exklusiven Privatklub beherbergt. Als wir gerade davor standen, um ein Foto zu machen, kam ein Typ mit lila-farbener Hose heraus. Wenn das die einzige Aufnahmebedingung ist, würde ich mit mir reden lassen, so ich denn in Eureka wohne. Aber auch andere Häuser in der Nähe haben ihren Charme.

 
Aber jetzt geht es nach Norden. Dichte Wälder mit hohen Bäumen, wilde Küsten mit haushohen Wellen und endlosen Stränden erwarten uns. Aber so wie unsere Pläne immer laufen, müssen zumindest die Wälder noch länger warten. Wir fahren in den Patrick Point Statepark und von dort aus zum ersten Aussichtspunkt, zu den Mussel Rocks.

Eigentlich steht ja nach einem Tag mit Wanderungen ein Tag ohne körperliche Anstrengungen an. Aber das Rauf- und Runterklettern bis zur Waterkant lässt mich (aber auch meine Göttergattin) oben wieder heftig schnaufen. Da hat das Training in der dünnen Luft der vergangenen Tage doch nicht so viel gebracht.

 
 
Nächstes Ziel (und ich habe den Verdacht, dass mich meine liebe Gattin ausschließlich deswegen hierhin geschleift hat) ist der Agathe Beach. Wer von unseren Reisen nach Oregon gehört hat, weiß, dass wir bei Achat-Stränden so Einiges stehen und liegen lassen, um uns die Taschen mit den schönen Steinchen zu füllen.

Also schlenderten wir gemütlich, den Blick strickt nach unten gerichtet (aber mit einem Auge immer auf die Wellen schielend), um das eine oder andere Steinchen zu ergattern. Auf dem Rückweg sah ich plötzlich die beste Steinsammlerin von allen nicht mehr. Blick zurück: Da saß sie wie ein Kleinkind im Sandkasten und ließ die Steine durch ihre Finger rinnen.

Auch bei mir kamen Erinnerungen hoch: Es war immer total entspannend, die Kiesfelder nach den Wunschbrocken zu durchstöbern. Diesmal zum ersten Mal mit Brille.

 
Dabei vernachlässigte ich total meine Pflichten als Fotograf. Den angespülten Rochen musste ich trotzdem noch ablichten.

Kurz vor Sonnenuntergang konnten wir uns doch losreißen und kletterten die 75 Meter hohe Klippe wieder rauf. Was noch dadurch erschwert wurde, dass wir auch auch die gesammelten Steine mitschleppen mussten. Den Sonnenuntergang verlebten wir dann am Patricks Point. Die Sonne sah zum Schluss aus wie ein Topf.

 
 
 
Als das Nachglühen anfing, noch ein paar letzte Schüsse und dann geht es auf den Nachhauseweg.

In Eureka kamen wir nochmals an dem Carson Mansion House vorbei, welches für einen Nightshot herhalten musste.

Wieder ein toller Tag zu Ende.