14.05.2024 – Wasserfälle in der Columbia River Gorge

Nach dem gestrigen Fahrtag ist heute mal wieder Entspannung angesagt. Obwohl das Hotel sehr nahe am Flughafen liegt, haben wir in der obersten Etage nichts vom Fluglärm mitbekommen. Das Frühstück war auch lecker und wir überlegen, was wir heute machen könnten. Natürlich reizt der Mt. St. Helens, aber dessen Aussichtspunkt ist über 100 Meilen entfernt. D.h. für diesen kurzen Augenblick wären wir über vier Stunden unterwegs. Gut, gestern war es nicht viel anders, aber da hatten wir zumindest immer linker Hand die schöne Oregonküste.

Also kehren wir zu unserem ursprünglichen Plan zurück, die fallenden Wasser an der Columbia River Gorge zu besuchen.

Dank cleverer Wahl des Hotels ist man sehr schnell auf dem Sandy Blvd, welcher zum Interstate Highway 84 nach Osten führt.

Wie schön, dass auf dem Weg dahin noch ein Costco liegt, da können wir dem Dicken noch einmal den Tank preiswert füllen.

Wir biegen an der Ausfahrt 22 ab auf den Historic Columbia River Highway, der früher den Westen mit dem Osten auf vielen gewundenen Kehren und viel auf und ab verbunden hat. Oben angekommen wartet schon der erste Aussichtspunkt, der Chanticleer Point mit dem Portland Womens Forum. Letzteres wurde von meiner Göttergattin früher für eine Art Strickklub gehalten, weshalb wir dem Turnout nie besondere Beachtung geschenkt hatten.

Aber diese Vereinigung hat sich dem Erhalt der natürlichen Schönheit der Gorge verschrieben.

Und wenn man den Ausblick sieht, versteht man auch, warum. Am rechten Rand wartet schon der nächste Punkt auf der Höhe, der Crown Vista Point.

Aber schauen wir uns erstmal in Ruhe den Fluss an und lassen uns von der Ruhe des Dahinfließens anstecken.

Die Seite der Stateparks in Oregon beschreibt das Crown Vista House so:

Vista House wurde 1918 als glamouröse Raststätte und Observatorium für diejenigen eröffnet, die auf der neuen Autobahn unterwegs waren. Diese „Komfortstation“ war ein Rastplatz wie kein anderer, mit Marmorböden, Buntglasfenstern – und natürlich einer atemberaubenden Aussicht. In den Worten von The Oregonian war es „die Vollendung des größten Highways Amerikas“.

Mir war es vergönnt, meine unnachahmlichen fotografischen Fähigkeiten einer vorbeiziehenden deutschen Familie durch ein Handyfoto zu beweisen, bevor ich selbst mit der eigenen Kamera einmal nach Westen

und dann nach Osten knipsen durfte.

Jetzt geht es wieder den Berg auf dem Historic Highway runter.

Der erste Wasserfall, der uns ausbremste, war der Latourell Fall. Mit 249 Fuß Höhe ist es der erste Fall auf dem Weg nach Osten.

Zum Glück hatte ich diesmal mein Stativ eingepackt und auch einen L-Frame, so dass ich die Kamera leicht und stabil auch im Hochformat stabilisieren konnte.

Weiter geht es zu den Shepperd’s Dell Falls, ein kleinerer Wasserfall, aber auch nicht unschön.

Als nächste Perlenkette auf der Schnur liegt der Bridal Veils Fall. In meinen Augen einer der schönsten Fälle dort. Hat es was damit zu tun, dass es auch im Yosemite Nationalpark einen Fall dieses Namens gibt?

Wir fahren weiter östlich bis den den Wakeena Falls. Etwas hawaiianisch mutet der Name schon an. Hätte er noch irgendwo ein Apostroph im Namen, ich hätte an den Fähigkeiten von Google Maps gezweifelt.

Aber so schreiben wir den Namen einfach den Native Americans zu.

Wieder geht es ein Stückchen weiter. Diesmal machen wir Halt an der Oneonta-Schlucht. Auch hier bin ich mir über die Namensherkunft und speziell die Aussprache nicht im Klaren. Heißt one onta? Oder durchgesprochen und wie im deutschen ausgesprochen oneonta?

Egal, die Schlucht war wild und schön und man durfte nicht rein.

Mittlerweile hatten wir auf dem Historic Highway den berühmtesten aller Wasserfälle in dieser Gegend passiert, die Multnomah Falls. Der Parkplatz direkt an der Straße wird privat verwaltet und die Privatiers verlangen für ein Tagesticket lockere 20 USD. Tut mir Leid, aber das bin ich nicht bereit zu zahlen. Und laut den Informationen der besten Reiseleiterin von allen kann man den kostenlosen Parkplatz ca. 100 m weiter nur von Osten vom Interstate Highway anfahren. Dann machen wir das morgen. Da kommen wir wieder hier vorbei.

Aber einen haben wir noch: Den Horstail Falls. Sehr schön und einsam gelegen kann man die fallenden Wasser ohne viel menschlichen Trubel genießen.

Auch eine Langzeitbelichtung am Fuße ist noch drin.

Und da die Göttergattin lange genug still gehalten hat, auch ein Foto mit ihr.

Jetzt aber bei der nächsten Möglichkeit auf den Interstate Highway Richtung Westen, wir möchten nach Hause.

Und was sehen meine entzündeten Augen? Eine Ausfahrt für die aus Osten kommenden Fahrzeuge zu den Multnomah Falls. Kostenloser Parkplatz, ein kurzer Anlaufweg und schon stehen wir in den Menschenmassen auf dem Weg zum besten Aussichtspunkt.

Foto gemacht (und uns auch zusammen fotografieren lassen) und dann geht es ab in Richtung Hotel. Da dieses logistisch sehr gut gewählt war, konnten wir auf dem Weg noch in einen Walmart reinspringen und dort ein paar Sachen holen, die wir anderswo nur sehr schlecht bekamen.

Dann ab zum Costco, eine Scheibe Pizza und einen Eisbecher abholen. Ach ja, ein paar Blusen und selbst ein paar Oberhemden für den Schreiber dieser Zeilen sind drin.

Und auf dem Parkplatz steht schon der zweite Tesla. Gnädig winkt der Fahrer, dass ich seinen Boliden fotografieren darf.

Und jetzt ins Hotel, das Bett winkt. Ein toller Tag mit über 12.000 Schritten.

13.05.2024 – Von Lincoln City nach Portland

Wir werden die Oregon-Küste verlassen (müssen). Es hat uns mal wieder extrem gut hier gefallen. Lincoln City ist wie immer ein guter Ausgangspunkt, um die Küste nach Süden und Norden zu erkunden. Die Tatsache, dass wir zweimal ein Zimmerupgrade bekommen haben (einmal mit Jakuzzi, einmal mit “Fireplace”) und auch die Gastfreundschaft von Anita, Kari und Mark machten den Aufenthalt in diesem Städtchen zu etwas Besonderem. Ungern lassen wir Euch und die City hinter uns.

Wie gestern schon angedeutet, geht es heute nach Portland. Wir könnten uns natürlich auf dem einfachsten und schnellsten Weg auf den Interstate setzen und wären um die Mittagszeit da.

Aber uns ist ja noch soviel von der Küste entgangen, das können wir auch heute nicht alles sehen. Schauen wir uns also nur die schönsten Punkte an und auch solche, die wir noch nicht kennen.

Auf dem Weg nach Norden machen wir unseren ersten Stop am Symons State View Point und schauen uns die immer wieder schöne Küste an.

Weiter geht es zum Cape Meares. Wir erinnern uns: Es fehlte auf der 3-Capes-Route noch das letzte Drittel, das holen wir heute nach. Wäre auch sträflich, dies nicht zu tun.

Als wir am Cape Lookout (bzw. seinem Parkplatz) vorbeikommen, stoßen uns die Erinnerungen an einen der vergangenen Tage an. Es war gut, den Trail gegangen zu sein und ihn überstanden zu haben. Aber nochmal muss es nicht sein.

Wie froh sind wir, als wir auf dem Parkplatz vom Cape Meares ankommen und ich in Flipflops die paar hundert Meter zum Leuchtturm laufen kann.

Der Blick zurück offenbart das Cape Lookout.

Sieht aus der Entfernung gar nicht so schlimm aus.

Nächstes Ziel ist die Tillamook Cheese Factory. Unser Navy – namentlich Google Maps – fängt plötzlich an zu spinnen und schlägt uns Routen vor, die wir bei mehr Zeit und mehr Abenteuerlust vielleicht sogar gefahren wären. Des Rätsels Lösung: Erst kürzlich wurde eine der Bergstraßen komplett erneuert. Das hat ca. 2 Jahre gedauert, aber Google Maps hat davon noch nichts mitbekommen. Wir vertrauen auf das bei mir eingebaute Navi – und auf Straßenschilder – und kommen durch hauptsächlich landwirtschaftlich genutztes Gebiet nach Tillamook.

Ein typisches amerikanisches Städchen mit den üblichen alten Steinbauten, den vorgelagerten Ketten jeglicher Art mit dem netten Charm.

Was sich verändert hat, die die Käse-Firma. Hieß sie früher noch Tillamook Cheese Factory (und so ist sie bei alt eingesessenen Mitarbeitenden noch immer im Sprachgebrauch), stehe wir heute auf dem gleichen Parkplatz wie früher, aber vor einem hochmodernen Gebäude der Tillamook Creamery.

Hinein ins Vergnügen. Wie schon früher hat man von oben einen guten Einblick in die Produktionslinien, wo die leckeren Milchprodukte hergestellt werden.

Es gibt auch noch eine Pröbchentheke. Ich hatte mir vorsichtshalber einen Sweater und in der Bauchtasche einen Pappbecher mitgenommen, aber die früher übliche Methode, aus Dutzenden Käsesorten mit einem Zahnstocher ein Stückchen Käse zu entnehmen, war der steril verpackten Darbietung gewichen. Einzig der Quietsche-Käse wurde noch offen dargereicht. Allerdings quietscht er durch eine Umstellung in der Produktion auch nicht mehr. Schade. Gute Traditionen sollte man bewahren.

Aber wir hatten Glück. Wir beide verwickelten (wirklich ohne Hintergedanken) die ausschenkende Dame in ein Gespräch, wie unsere Kinder früher diese Käse liebten etc. Als Resultat drückte sie Karin eine volle, verschlossene Tüte im Wert von 10 USD in die Hand. Aber schnell in der Tasche verschwinden lassen…

Wir fahren weiter Richtung Norden an der Küste entlang und passieren diverse Dörfer, unter anderem Garibaldi, ein Fischerdorf, in dem sich seit Jahrzehnten nicht viel verändert hat.

Am Hug-Point fuhren wir raus, weil sich Karin daran erinnerte, darüber was gelesen zu haben. Was war es? Achate? Ein Piratenschiff? Meerjungmänner, die sich auf Steinen wälzen?

Als wir um eine Ecke am Strand bogen, fiel es ihr wie Schuppen von den Haaren. Dies ist einer der wenigen Wasserfälle, die bei entsprechendem Wasserstand direkt ins Meer purzeln und daher nur bei Ebbe zu erreichen sind. So, haben wir jetzt auch gesehen.

Dann war es nicht mehr weit bis zum Canon Beach. Hat nichts mit der ostasiatischen Kamerafirma zu tun, sondern damit, dass dort wohl mal eine Kanone gefunden wurde. Wahrscheinlich ist das auch der Grund dafür, dass viele Strände den Namen Sand Beach führen?

Canon Beach selbst ist eine rein touristische Enklave, alles dort ist für den Besucher aufgemacht. Verständlich ist es. Heute war es relativ ruhig dort und es fiel nicht schwer, einen Parkplatz zu finden. Am Wochenende möchte ich nicht dort sein.

Sehenswert dort ist jedenfalls der berühmte Haystack Rock, der bei Ebbe komplett umlaufen werden kann.

Uns reichte ein Foto und wir konnten weiterfahren. Direkt nördlich liegt der Ecola State Park. Dies ist wohl der berühmteste und am meisten fotografierte Aussichtspunkt an der Oregon-Küste.

Von dem Weg zweigte eine Straße zum Indian Beach ab, wo wir uns eine kurze Mittagspause gönnten. Auf dem Weg dahin liegt eine Stelle, wo man das Tillamook-Lighthouse sehen kann. Dies hat den Beinamen Terrible Tilly, warum das so ist, erklärt diese Webseite.

So gestärkt gab es nur noch ein Zwischenziel: Die Astoria Column.

Üblicherweise kommt man über Warrenton nach Astoria rein und sieht die Megler-Bridge vor sich.

Wir biegen aber vorher nach rechts ab und sehen schon im Wohngebiet die Säule vor uns in den Himmel ragen. Von hier aus haben sie die wenigsten fotografiert.

Als wir dann auf gewundenen Straßen oben ankommen, schnell noch ein Foto aus der Nähe machen.

Ein weiteres auf den Columbia River mit der soeben erwähnten Brücke

und es geht durch Astoria zurück wieder auf Meereshöhe. Es ist schon merkwürdig, dass einem manche Orte ans Herz wachsen. Obwohl wir nie in Astoria übernachtet haben, gehört dieses gemütliche Städtchen dazu. OK, einmal waren wir mit dem Wohnmobil in der Gegend unterwegs und quälten uns über enge Waldwege zum Snag-Lake, wo man kostenlos stehen konnte.

Eine andere Erinnerung kommt hoch, wenn wir an dort einen Subway passieren. Einer unserer Söhne wollte unbedingt im Drive-Through etwas bestellen, wir hatten keine Lust, er dafür wenig Englisch-Kenntnisse. Er durfte es hinterher auch selbst essen.

Jedenfalls durchquerten wir ein Wohngebiet und

kurz bevor es auf die Hauptstraße ging, konnte ich noch das Heritage Museum fotografieren.

Nun aber schnell auf die Piste. Noch ca. 1 3/4 Stunde braucht es bis zum Hotel. Das zieht sich ziemlich.

Bei Longview überquerten wir über die Lewis-und-Clark-Brücke den Columbia, um dann irgendwann in Portland anzukommen, wo man uns (aufgrund unserer freundlichen Nachfrage am Morgen) ein schönes Zimmerupgrade gegeben hatte.

Feierabend.

12.05.2024 – Silver Falls State Park

Manchmal kommt es anders als man denkt. Auf unserer Reiseroute haben wir auf jeden Fall noch die Küste bis in den Norden Oregons, bis nach Astoria stehen.

Auf der anderen Seite möchten wir auch in Woodburn, im Landesinneren, die Outlet-Mall besuchen. Karin braucht dringend neue Merrels. Und meine sind auch schon recht ausgelatscht. Es gibt in der Mall einen Merrel Store, d.h. sie haben große Auswahl und es ist in Oregon Tax-free, also ohne MwSt.

Und die beste Routenplanerin von allen hatte “ganz in der Nähe” noch den Silver Falls State Park auf ihrer Bucket List stehen. Warum als nicht alles miteinander verbinden und den morgigen Reisetag zum Küstentag machen?

Gesagt, getan, wir waren nach einem üppigen Frühstück relativ früh auf der Straße, packten noch 5 Gallonen in den Tank rein, denn in Salem sollte es einen Costco geben, der den Sprit deutlich günstiger verkaufte.

Nicht gerade zur Ladenöffnung, aber auch nicht sehr viel später, waren wir dann im Schuhgeschäft. Mein Lieblingspaar hatte ich nach dem zweiten Versuch gefunden, ein Model “Moab”. Zu dem Namen haben wir ja sowie eine besondere Beziehung.

Bei meiner Göttergattin gestaltete sich die Suche deutlich schwieriger. Den Zeitgewinn, den wir durch frühes Aufstehen und zeitige Abreise rausgewirtschaftet hatten, den waren wir komplett wieder los. Aber wie heißt es so schön? Geht es der Katze gut, freut sich der Hund.

Und so richtig teuer war es auch nicht. Ca. 161 USD ließen wir in dem Laden. Da waren zwei Paar Schuhe und ein schöner Kapuzenpulli (in meinem Alter trägt man ja keine Hoodies mehr) drin.

Dann kurz in Richtung Süden auf den Interstate und auf dem Weg zum Statepark noch bei Costco rein, um den Wagen für 4,199 USD/Ga vollzuladen.

Und noch ein paar Scheiben Pizza, ein Chicken Wrap und Salat mitzunehmen.

Die Fahrt zum Park dauerte von Salem aus ca. eine 3/4 Stunde. Sie ging durch hügeliges Farmland, die Sonne schien und die Temperatur lag in Salem bei 27 °C.

Als wir den Park erreichten, stellten wir fest, dass halb Salem in diese Richtung gefahren war (die andere Hälfte war an der Küste). Volksfestartige Stimmung machte sich breit und wir hatten großes Glück, einen Parkplatz nahe des Wanderweges zu bekommen.

Also die neuen Treter an und los geht es. Der sogenannte Canyon-Trail führt in der ausführlichen Version an 10 Wasserfällen vorbei. Aber es gibt auch eine etwas kürzere Version.

Wir wussten noch nicht genau, was uns erwartete, also waren wir schon baff erstaunt, als wir vor dem ersten Fall standen, dem South Fall. Sehr treffender Name.

Tosend stürzt sich das Wasser in die Tiefe. Und das interessante bei diesem und anderen der Wasserfälle in diesem Park ist, dass man dahinter hergehen kann.

Was wir dann natürlich auch taten. Hut abgenommen und damit die Kamera zugedeckt. Denn die Gischt kann schon ein wenig nässen.

 

Aber das nimmt man gerne in Kauf.

Weiter geht es zu den Lower South Falls.

Auch sie sind hintergehbar.

Wir man an dem fröhlichen Gesicht einer einzelnen Wanderin deutlich sehen kann.

Mein Problem, welches mich die ganze Zeit begleitete, war ein technisches: Um die Wasserfälle auf dem Foto nicht immer einzufrieren (dazu war es doch zu warm), musste ich eine relativ lange Belichtungszeit verwenden. Eigentlich ist dazu ein Stativ notwendig, aber ich hatte keine Lust, diese auf einer ca. 7 Kilometer langen Wanderung mitzuschleppen. Also lehnte ich mich auf Geländerpfosten, an Bäume oder auf Mauern, um solche Aufnahmen einigermaßen unverwackelt hinzubekommen.

Die obige Aufnahme entstand quasi im Vorbeigehen, die weeping rocks sind nicht nur im Zion Nationalpark anzutreffen. Und ihr wollt ja heute nicht ausschließlich Wasserfälle sehen?

Fotografiert wurden die nächste Aufnahme unter dem Text bei den North Lower Falls, der Name erklärt sich von selbst.

 

Dann ging es zu einem kleinen Abzweig zu den sogenannten Double Falls. Hier mussten wir erst einmal innehalten und Atem holen, so schön ist dieser Fall. Vielleicht liegt es daran, dass gerade die Sonne richtig reinschien und er uns an die Vernal Falls im Yosemite Nationalpark erinnerte.

Schön, dass wir diesen kleinen Umweg gemacht haben.

Die Middle North Falls, welch einfallsreicher Name, gehören ebenfalls zu den begehbaren Fällen.

Auch hier packt man am besten sensible Ausrüstung wasserfest weg und holt sie nur für das eine oder andere Foto wieder raus.

 

Schließlich nahmen wir einen Shortcut, um den letzten der uns zur Verfügung stehenden Fälle anzuschauen, die Winter Falls. In Relation zu den anderen eher dürftig, aber vielleicht lag das daran, dass der Winter schon vorbei war…

Zurück geht es nicht über den Canyon Trail, sondern über den Rim Trail. Über ihn kann man nur sagen, dass man von dort aus KEINE Wasserfälle zu sehen bekommt und er sich fast eine Meile durch den Wald zieht.

Aber auch das kann interessant sein. Hier scheint die Sonne sehr intensiv durch das Blätterdach in genau dem richtigen Winkel.

Auf den nächsten zwei Fotos kann man wunderbar das feuchte Klima bewundern, welches zum Bewuchs der Bäume mit diesen Flechten führt.

 

Aber nicht nur Flechten wachsen auf Bäumen. Auch Bäume wachsen auf Bäumen. Warum nicht?

Endlich, nach über 8 Kilometern, kam der Parkplatz in Sicht und wir ließen uns – nach einem Besuch in der Keramikabteilung – erschöpft im Auto nieder und ließen uns von unserem Dicken sehr komfortabel nach Hause kutschieren.

Auf dem Weg mussten wir noch ein paar Mal anhalten. Einmal, um eines der vielen Felder mit Rotklee zu fotografieren.

Das zweite Mal, als wir an einem Casino anhielten, um noch einmal Sprit für 4,199 USD/Ga aufzufüllen.

Und das letzte Mal, als wir am State Park in Lincoln City am D-River anhielten, um den Sonnenuntergang zu fotografieren.

Aber da die Temperatur mittlerweile auf 13°C gesunken war, hüpfte ich schnell wieder ins Auto, denn mit einem vernünftigen Sonnenuntergang war bei der Bewölkung nicht zu rechnen.

Trotzdem: Ein aufregender Tag.

11.05.2024 – Von Lincoln City nach Cape Perpetua

Heute morgen war es mit dem blauen Himmel nicht so gut. Grau in grau die Welt um uns herum. Zeit für Stille und Kontemplation. Heißt: Wir legen uns nach dem Frühstück noch einen Augenblick hin und machen Augenpflege.

Tagesziel für heute ist das weiter südlich gelegene Cape Perpetua. Aber vorher noch kurz einmal in den Norden von LC, frischen Salat einkaufen. Die haben beim Grocery Outlet verschiedene Tüten mit frischem Salat für gerade mal 3,99 USD. Da ist Sauce und auch geschmacksverstärkende Krümel schon drin. Und eine Portion reicht gut für 2 Personen. Wenn man sie denn mit etwas Käse aus der Creamery aus Bandon und etwas Turkey-Aufschnitt verlängert. Und wie durch ein Wunder gelangt auch eine Spring-Torte mit Namen Lemon-Cheesecake in den Einkaufswagen. Sonst wäre es ja mit den auch eingekauften Bananen zu gesund.

Wir merken, dass wir Wochenende haben. LC läuft langsam voll und wir brauchen von Süden nach Norden erheblich länger als sonst. Also biegen wir vom Highway ab auf einen Schleichweg und fahren durch ein schönes Wohngebiet.

Wir fahren danach relativ zügig Richtung Süden, immerhin nähern wir uns dem Mittag, und machen nur einen kurzen Stop auf dem Otter Rock, Karin möchte unbedingt wieder Wale sehen.

Ich nutze die Gelegenheit, die Bucht, die gerade durch den Küstennebel sichtbar wird, auf die Platte zu bannen.

Weil es direkt nebenan liegt, statten wir auch Devils Punchbowl noch einen Besuch ab. Und das wichtigste: Es gibt dort zwei Löcher, die die Höhlung mit dem Meer verbinden. Eine hatte ich euch gestern unterschlagen. Das müssen wir jetzt richtig stellen. 2 – in Zahlen zwei:

Gestern waren wir vorbeigefahren, also nehmen wir uns heute die Zeit, beim Moolack Beach anzuhalten, dort soll es Achate geben.

Wir schlendern langsam über den Strand, finden auch einige wenige Steine und genießen die dabei zuschlagende Entspannung.

Aber so langsam drängt der Kaffee, möchte nach draußen und wir machen einen kurzen Stop beim Yaquina Interpretiv Center, welches neben sauberen Restrooms auch noch Interessantes zur Küste zu bieten hat.

Wir passieren Newport. OK, nicht ganz so schnell. Wir müssen euch noch das historische Nye Beach vorstellen, welches hübsch Touristen einfängt und wo es mittendrin wenig Parkplätze gibt. Zeit zum außerhalb Parken haben wir nicht, denn unser Schedule ist straff und durchgetaktet.

Etwas südlich von Newport liegt in der Cape Perpetua Gegend das Devils Churn, ein langestreckter Einschnitt im Felsen. Dort dringt das Wasser mit unwiderstehlicher Gewalt und viel Getöse ein und lockt damit vorbeifahrende Besucher an.

Aber wir wollen ja auf das Kap. Kurz nach des Devils Churn biegt nach links die Straße ab in die Berge und mit 119 Höhenmetern haben wir die für heute höchste Stelle der Reise erreicht. Bei Karin zum Glück keine Spur von Höhenkrankheit. Dies nutzen wir aus, um eine von unseren Salat-Tüten zu vernichten.

Lecker. Besonders bei dem Ausblick.

Da die Sonne sich immer wieder durch den Nebel kämpft, lasse ich mich doch noch zu einem Foto verlocken.

Nur wenige 100 Meter hinter der Einmündung auf die 101 ein Parkplatz, der zu Thor’s Well führt.

Auch von oben sieht man schon die Wellen, die an die Felsen schlagen.

Logisch, dass wir da runter müssen. Mal schaut man in den Mahlstrom, den das abfließende Wasser hinterlässt.

Dafür ist eine lange Belichtungszeit notwendig.

Um die mächtigen Wellen einzufrieren, versuchen wir es mit einer sehr kurzen Belichtungszeit.

Wenn man diese Wellen länger belichtet, sieht es so aus:

Eigentlich dachte ich ja, ich sei der Verwegenere. Aber als ich dann schon wieder auf halbem Weg nach oben war, stellte ich fest, wer von uns beiden der eigentliche Adrenalinjunkie ist.

Mutig stellt sie sich den riesigen Wellen. Zum Glück ist nichts passiert. Nicht auszudenken das Gejammere, wenn wir meine Göttergattin mit nassen Klamotten hätten nach Hause fahren müssen… Und das dann auf der Ladefläche.

Auf dem Rückweg ein kleiner Umweg an der Küste entlang durch ein Wohngebiet von Yachats, hier könnte ich mir ein Feriendomizil vorstellen.

Es wurde langsam später und zum Schluss noch ein Foto von dem markanten “Turm” in Waldport. Auch immer ein vertrauter und schöner Anblick auf dem Weg nach “Hause”.

10.05.2024 – Von Lincoln City nach Yachats

Gestern haben wir unser “Pensum” nicht geschafft. Aber schließlich sind wir im Urlaub und können tun und lassen, was wir wollen. Und das ist heute, mal nach Süden zu fahren. In den sonnigen Süden, wo so schön die Sonne scheint. Macht sie zwar bei uns auch, aber das klingt doch erstmal gut.

Vorher durften wir aber einmal umziehen. Wir hatten für die letzten drei Tage ein Room-Upgrade auf eine King-Suite mit Jakuzzi erhalten, aber aufgrund des Wochenendes ist alles ausgebucht und wir müssen uns mit einer “normalen” King-Suite begnügen. Dafür ist diese nach dem Frühstück schon bezugsfertig und wir müssen unser Gepäck weder in den Wagen laden noch irgendwo im Hotel zwischenlagern.

Das neue Zimmer ähnelt dem vorherigen, halt nur ohne Privat-Jakuzzi. Dafür ist der Schnitt günstiger: Wenn ich mich morgens an den Rechner setze, scheint jetzt der Bildschirminhalt nicht auf meine schlafendene Göttegattin. Ein Vorteil.

Nach dem leckeren Frühstück geht es los. Wie schon im Titel beschrieben wollen wir heute bis nach Yachats kommen, eine Fahrstrecke von ca. 50 Meilen, Dauer etwa eine Stunde.

Doch kaum haben wir den Highway 101 erreicht, wird die Fahrt schon unterbrochen. Kurz vor der 51. Straße, die zum Taft-District führt, liegen mehrere Glasbläsereien. Und man kann den Künstlern auf die Finger schauen. Oder gegen entsprechende Gebühr auch selbst Hand anlegen und gläserne Kunstwerke erschaffen. Es reizt mich schon, aber wir benügen uns damit, den Mitarbeitenden bei ihrer hitzigen Arbeit zuzuschauen

und die dabei entstandenen Werke zu bewundern.

Nur wenige Meilen südlich von LC liegt die Boiler Bay.  Sie hat ihren Namen von vom Schiff J. Marhoffer, welches dort 1910 untergegangen ist und dessen Kessel (Boiler) bei Ebbe noch zu sehen sein soll.

Wir hatten bei früheren Besuchen den Blick eher in die Ferne schweifen lassen und bei der Gelegenheit auch schon Wale gesichtet. Diese waren wohl auch schon ins Wochenende abgereist und ließen sich daher nicht blicken.

Wieder ein paar Meilen weiter südlich liegt der Ort Depot Bay, welcher laut eigenem Bekunden den kleinsten Hafen der Welt sein eigen nennt.

Aber das ist nicht der einzige Grund für seine Berühmtheit. Auch wird die Stadt “Whale watching Capital” genannt, wohl, weil dort auch von der dortigen Walsichtungsstation häufig Wale zu sehen sind. Die Küste direkt vor der Stadt ist wild und unbezwungen und

in den Hafen führt nur eine relativ schmale Einfahrt. Für die oberhalb stehenden ist es ein Schauspiel, die Boote ein- und ausfahrenden zu sehen, für unbedarft mitfahrende Touristen grenzt es schon an eine Mutprobe.

Wir gönnten uns das Schauspiel von oben und schlenderten dann unter der Brücke her, um einen Blick in den Hafen zu werfen.

Ein netter, kleiner Hafen, der am linken Ende gerade eine Besonderheit aufwies:

Auf einer Mauer hockte ein Adler, ein Jungtier, wie man an den noch nicht weiß gewordenen Kopffedern erkennen konnte. Und an der Tatsache, dass er sich weder über die ganz in der Nähe liegenden Robben noch über das Mutter mit Jungtier hermachte, welches ebenfalls nicht weit entfernt seine Runden drehte.

OK, wenn die sich vertragen, soll es mir Recht sein. Vielleicht waren sie ja gemeinsam im gleichen Kindergarten und haben sich angefreundet?

Wir verlassen dieses gemütliche Nest und fahren noch ein Stückchen weiter südlich zum Otter Rock State Park, in welchem sich die “Devils Punchbowl” befindet.


Durch zwei Öffnungen schlägt das Meer nach innen und vergrößert dadurch selbige. Irgendwann werden die Brücken zusammenbrechen und der Otter Rock ist um eine Attraktion ärmer.

Aber die Einwohner bauen schon für den Fall vor und schmücken ihre Häuse zu wahren Kunstwerken mit Fendern. Auch eine Art Abfallverwertung.

Von dort aus ist es nicht weit bis zum Otter Crest Scenic Viewpoint. Auf der einen Seite dieser Anblick.

Wenn man das Häuschen des State Parks geht, findet man dort Park Ranger mit vielen Ferngläsern bestückt vor. Und erhält die Info, dass dort wirklich ein Wal zu sehen war. Wir sind auf einmal wieder hellwach. Schauen auch durch die riesigen Feldstecher und bilden uns ein, neben einem Schlauchboot den Hauch von Wellenschlag eines Meeressäugers gesehen zu haben. Wie schön. Jetzt können wir nach Hause fahren und behaupten, einen Wal gesehen zu haben.

Jetzt geht es noch ein Stück weiter südlich, bis wir nördlich von Newport in Richtung Küste zum Yaquina Head Leuchtturm einbiegen. Der Leuchtturm wurde aufwändig restauriert und seine Optik, eine Fresnel-Linse, leuchtet bis zu 20 Meilen auf das Meer hinaus.

Vor der Küste mehrere große Vogelfelsen, die von allen möglichen Flattermännern bevölkert werden.

Möven sind auch dabei.

Was mich mal wieder besonders fasziniert, sind die Wellen, die eine ganz bestimmte Form beim Überschlag zeigen und durch die man fast durchschauen kann. Ich nenne sie Glaswellen.

Aber auch daran haben wir uns irgendwann sattgesehen und wir beeilen uns, weiter südlich zu kommen.

In Newport machen wir einen ganz kurzen Abstecher. Im Hafen dort liegen nicht nur Fischerboote, sondern auch die Harbour Seals vor Anker und verströmen sowohl akustisch als auch olfaktorisch ihre ganz persönliche Note.

Da wir keine Lust haben, für ein paar Fotos noch Parkgebühren zu zahlen – ja, hier wird kassiert, wir sind in der Großstadt- bleibt es bei ein paar wenigen Fotos.

Jetzt sind es noch ca. 20 Meilen nach Yachats zu fahren. Obwohl wir dort noch nie übernachtet haben, übt dieses Örtchen eine besondere Faszination auf uns aus. War es die öffentliche Bibliothek, durch die wir früher Internet bekamen? Oder der Strand, an dem wir stundenlang lagen, um Achate zu sammeln?

Mit Achaten war es nichts. Dafür waren die Wellen zu hoch. Sie gingen mir bis über die Gürtellinie.

Aber auch hier gibt es wunderschöne Wellen. Ich setzte mich auf die Ladefläche unseres Trucks und fotografierte, guckte, fotografierte und guckte.

Zwischendurch ging mir durch den Kopf, dass wir doch eigentlich gar nicht zurückfahren müssten. Suchen wir uns ein Hotel und bleiben hier. So schön ist es.

Aber irgendwann rafften wir uns dann doch auf und zockelten gemütlich die Stunde zu unserem Hotel in Lincoln City zurück. Was für ein Tag.