24.05.2016 – Keauhou Bay – Kanaloa – He’eia Bay – Keikiwa’a Point – Ho’Okena Beach Park – Mango-Belt – Kona

Eigentlich sollte es heute mal Tourismus-Programm light werden. Ein bisschen an der Küste entlang, mal schnorcheln, zur Mittagspause zu Hause relaxen und dann in der Nähe den Sonnenuntergang erleben.

Der Anfang war auch nicht schlecht. Schon nach sehr kurzer Zeit erreichten wir die Keauhou Bay, ein kleiner Bootshafen mit dem Sheraton Keauhou Bay im Hintergrund.

HA61189.jpg HA61192.jpg HA61196.jpgWarum gibt es keinen Regen, wenn man ihn braucht?

HA61198.jpgAber da war doch noch was. Wir erinnerten uns dumpf und dunkel, dass es da auch eine Nachbarbucht gibt. Und wie die weitere Küste aussieht? Keine Ahnung. Also fuhren wir die Manukai Street rein, um am Ende vor der Ferienhaussiedlung Kanaloa zu stehen. HA61254.jpgEin Schild wies eindeutig in die Richtung der Eingangspforte, die nicht besetzt war. Während meine Göttergattin noch mit Zögern beschäftigt war, stapfte ich schon in die Wohnanlage, um den besten Zugang zum Meer zu suchen = Shoreline.

Ein freundlicher Bediensteter wies uns die grobe Richtung uns so landeten wir beim (nicht im) Anlagenpool und durch dessen Außentörchen am Shorelinepathway. Eine wilde Küste erwartete uns, HA61202.jpgund die Brecher schlugen mit tierischer Gewalt an die Felsen. HA61241.jpg HA61215.jpgEine Überlegung für den Sonnenuntergang wäre das vielleicht noch wert.

Wir wandten uns nach rechts, verließen das Gebiet der Wohnanlage, um über Stock und Stein in der uns von damals bekannten He’eia Bay zu landen. Mäßig interessant, zumindest heute.

HA61248.jpgZurück am Auto fuhren wir wieder auf den Ali’i Drive Richtung Süden, der irgendwann in die Mamalahoa Bypass Road übergeht. Da uns die Küstenstreifen interessierten, immer wenn das Schild “shoreline access” auftauchte, lenkten wir nach rechts in die Haleki’i Street ein, um in das Neubaugebiet Hokuli’a HA61263.jpgeinzufahren. Eigentlich sollte es da den Keikiwa’a Point geben.HA61257.jpgAm Eingang wurden wir aufgehalten, eine freundliche Dame kontrollierte den Führerschein, wir bekamen eine “Eintrittskarte” und Directions, wie wir zu fahren hätten. Den Parkplatz für den Küstenzugang fanden wir auch. Dann wandten wir uns mit dem gloriosen Näschen meiner Führerin Richtung Süden “Da sind die Palmen, das habe ich von oben gesehen, da müssen wir hin”. Nach einer Viertelstunde ereignisloser, anstrengender Lauferei in der Sonne kehrten wir um, stiegen in den Jeep und sahen das Schild, das in die entgegengesetzte Richtung zeigt. Hat die Küste Pech gehabt und muss auf uns verzichten. Zumindest für heute.

Zurück in die Berge, zur 11. Diese Bypass Road ist übrigens wirklich eine Alternative, wenn man von Süden kommend nach Keauhou möchte. Bei McDonalds geht es ab.

Wir wandten uns wieder nach Süden und erreichten nach kurzer Fahrt kamen wir auf die Straße zum Ho’Okena Beach Park. Zwei Meilen den Berg runter, noch zwei Tramper aufgelesen und schon standen wir in einem schönen County Park, sehr gepflegt, mit Duschen und leichtem Wasserzugang. HA61265.jpg HA61267.jpgDas Wasser war zu Anfang sehr trübe und die Strömung zog relativ schnell aufs offene Meer. Daher hier AUSNAHMSWEISE keine 200 Fischfotos.

DSC2866.jpg DSC2927.jpg

Auf dem Weg nach oben (und auch auf der 11) diverse Zwischenstopps, da heute Mangofalltag war.

HA61268.jpg HA61269.jpgUnd da wir heute noch nicht bei Costco waren und diverse Vorräte zu Ende gingen, naschten wir uns durch die Probierstände (und kauften auch diverse Lebensmittel ein).

Anschließend MUSSTEN wir noch dringend zu Ross, es konnte ja sein, dass eine neue Schiffsladung mit Klamotten eingetroffen war. Karin glaubte, ganz deutlich den Frachter vor Big Island gesehen zu haben.

Eigentlich gedachten wir, den Sonnenuntergang am Old Airport Beach zu genießen, düsten auch voller Vorfreude über das riesige Rollfeld, um dann festzustellen, dass die Sonne irgendwo hinter den Felsen untergehen würde. Also ab nach Kailua, HA61277.jpgein schönes Plätzchen suchen. Mitten in der touristischen Hochburg eine kleine Halbinsel mit einer Palme und einem Baum. Was braucht der Fotograf mehr?

HA61289.jpg HA61285.jpg HA61320.jpg HA61332.jpg HA61338.jpgGute Nacht allen zusammen.

23.05.2016 – Waimea – Polulu Valley – Keokea Beach Park – Kapanai’a Bay – Kauhola Point – Kapa’a Beach Park

Liebe Unterwasserfoto-Freunde, leider haben wir heute kein Foto für Euch. Geschwommen sind wir ausnahmsweise mal nicht, aber nass geworden sind wir schon.

Aber fangen wir von Anfang an. Ziel des heutigen Tages war das Polulu-Valley im Norden der Insel. Nicht nur der Viewpoint, sondern auch runter, durch und auf der anderen Seite wieder rauf. Und dann langsam eine Bucht nach der anderen abfahren, was wir bisher noch nicht gemacht hatten und uns dabei wieder langsam nach Süden vortasten.

Um nicht die gleiche Strecke zweimal zu fahren, fuhren wir direkt (nach einem kurzen Einkauf bei Costco) die Hina Lani Road bis nach oben durch, um dann auf der 190 nach Norden vorzustoßen und auf dem Weg Waimea einen kurzen Besuch abzustatten.

An der 190 liegen hübsche Villenviertel und wenn man die bewohnten Gegenden verlässt, hat man auf der Höhe schöne Blicke auf die Kohala Mountains,

HA60960.jpggelbe Blumen (die anscheinend nur dort wachsen),

HA60952.jpgebenso gelbe Straßenarbeiter (die wachsen überall),

HA60956.jpgden Blick auf die Prairiewiesen der Parker Ranch

HA60963.jpg

und schließlich Waimea selbst.

HA60966.jpg HA60967.jpg HA60968.jpg HA60973.jpg

Eigentlich war nur die Durchfahrt geplant, aber aufgrund des schönen Wetters (das hier recht selten ist) und einer alten Tradition folgend (wir müssen HIER mittags immer in einem Fast-Food-Tempel einkehren) dauerte es doch ein wenig länger, bis wir uns auf die 250 begaben, Richtung Hawi.

Auch hier durchquerten wir satte grüne WiesenHA60976.jpg HA60977.jpg

und bestes Rinderland. Am Ende der Straße geht es dann nach rechts ab bei Kapau auf die 270. Hier fällt als erstes die originale King Kamehamea Statue ins Auge. Von vorne haben sie alle schon abgelichtet, ich fand diesen Blickwinkel auch mal ganz reizvoll.

HA60983.jpg

Ebenso reizvoll wie das rote Blümchen,

HA60981.jpgden dicken Baum

HA60987.jpgund die Kunstgalerie.

HA60988.jpg

Zum Polulu-Valley Overlook waren es nur noch ein paar Meilen. Dann kurz in eine Parklücke reinquetschen, feste Schuhe und Socken an (ja, zum ersten Mal auf den Inseln) und schon geht es im schönsten Sonnenschein nach unten.

HA60994.jpg HA61000.jpg

Unten angekommen, einmal der Blick zurück ins Tal, HA61004.jpgwährend sich die Göttergattin auf die faule Haut legt. Möchte mal wissen, wen sie da bestochen hat, um die Hängematte ausgerechnet dahin zu bekommen.

HA61007.jpg

Der Weg zur anderen Seite des Tals führt unter anderem am Strand entlang. Strand? Kieselsteine bis zur Größe eines Kopfes machen die Strecke zur Tortur. Aber es ist ja so schön, am Wasser zu gehen?!?!?

Kunstwerke HA61010.jpgund ihre KünstlerHA61012.jpg säumen den Wegesrand.

Und von der anderen Seite sieht das Tal ja komplett anders aus.

HA61015.jpg

Der Weg nach oben sieht nicht viel versprechend aus.

HA61016.jpgUnd als es dann noch anfängt zu regnen, klopfen wir unseren Plan in die Tonne, bis zum Waipio Valley durchzulaufen.

Kurz bevor es auf dem Rückweg nach oben geht, nimmt der Regen tropische Dimensionen an. Hinter mir höre ich spitze Schreie: “Hilfe, meine Fönfrisur!” Hat bei meiner Göttergattin etwa das Drei-Wetter-Taft (die länger jung gebliebenen unter Euch mögen das Produkt noch kennen) nicht gehalten, was es versprochen hat?

Aber sie stapft ganz vergnügt und glücklich wie eine nasse Maus den Berg rauf. Schwere Wolken hängen über dem Tal. HA61018.jpgWenn das Wetter so bleibt, dann prost Mahlzeit.

Aber als wir beide erschöpft und happy wieder oben sind, verzieht sich das Unwetter, wir machen noch einen kurzen Stop bei einem Fruitstand (10 Apple Bananas für 3 USD) und fahren dann runter zum Keokea Beach Park (dort gibt es Toiletten). Ein wunderschön angelegter Park HA61022.jpgund wir schieben uns im Pavillon ein paar Fruchtriegel mit Bananengeschmack in die Kauleiste, während sich ein Surfer fertig macht, in den hohen WellenHA61029.jpg seinen Mut zu proben.

HA61042.jpg

Den Park (aber nicht den Surfer) kannten wir schon von früher. Aber wir wollten ja mal was Neues sehen.

Die Nachbarbucht (Kapanai’a Bay) ist nur über eine “unpaved” Road zu erreichen. Wobei unpaved eine sehr höfliche Umschreibung ist. Badewannengroße Schlaglöcher ließen mich für die Tatsache dankbar sein, dass wir einen Jeep Wrangler unter dem Hintern hatten.HA61066.jpg HA61061.jpg

Die Bucht selbst war nicht das, was ich nach einer solchen Tortur erwartet hätte, aber das kann man ja vorher nicht wissen.

HA61060.jpgZurück geht es die gleiche Strecke. Auf der Hauptstraße durchqueren wir hübsche, grüne, dschungelartige Täler, die stellenweise mit teuren Häuser belegt sind.

HA60990.jpg

Ein paar Meilen weiter geht es wieder “offroad” weiter, die “Straße” wenigstens genauso übel wie die letzte. Es geht um Kauhola Point. Kleiner Tip: Wenn ihr dieses Schild seht: rechts abbiegen.

HA61099.jpg

HA61090.jpg HA61119.jpg HA61100.jpg

Und dann, total unvermittelt, ein Tor mit einem asphaltierten Stück Weg zu einem unbebauten Grundstück. Was sich Makler alles einfallen lassen, um Grundstücke an den Mann zu bringen.

HA61071.jpgAm Ende des Weges der Blick auf eine wunderschöne Bucht mit saftig grünem Gras unter hohen Bäumen. Wenn es nicht so extrem ab vom Schuss gewesen wäre, ich hätte den Abend dort verbringen können.

HA61102.jpg HA61106.jpg HA61107.jpg

Zurück geht es logischerweise über die gleiche üble Strecke. Dass ihr richtig seid, merkt ihr, wenn ihr hier vorbeikommt:

HA61123.jpg

Jetzt wurde es aber doch langsam Zeit, sich einen Platz für den Sonnenuntergang zu suchen.

Unsere Wahl fiel auf den Kapa’a Beach Park, von dem ich in Erinnerung hatte, dass dort dekorativ ein paar Palmen rumstehen.

HA61130.jpgMeine Göttergattin war hin- und hergerissen zwischen Wässern und Sonnenuntergang, entschied sich aber dann für letzteres, als ich ihr sagte, dass wir a) wiederkommen und b) aus der Süßwasserdusche nur braune Brühe kommt (nicht halb so appetitlich wie unser Mangosmoothie heute morgen).

Der Sonnenuntergang erfüllte meine Erwartungen:

HA61149.jpg HA61166.jpg HA61178.jpg HA61182.jpg

Jetzt nur noch die ca. 60 Meilen nach Hause, auf dem Weg kurz bei Walmart reinspringen und die Eisvorräte ergänzen.

Ein anstrengender, aber super Tag.

22.05.2016 – Manini Beach – Honaunau Bay – Royal Cona Coffee Mill

Nachdem das mit dem Planen gestern nicht so ganz optimal geklappt hatte, starteten wir heute einen neuen Versuch. Wir wollten kurz in der Honaunau Bay vorbeischauen am Morgen, ob sich vielleicht der eine oder andere Delfin blicken ließ, und dann einen Strand weiter südlich erkunden.

Beginnen konnten wir den Tag mit einem Supersmoothie: Bananen, Mango, Papaya und Ananas waren zu Anfang noch deutlich sichtbar.

HA60829.jpgKurze Zeit später sah die orangene Brühe dann so aus. HA60830.jpgUnd auf dem Frühstückstisch konnten wir dann die eisgekühlte Suppe (während des Häckselvorganges einfach ein paar Eiswürfel einwerfen) mit Genuß schlürfen. Leccckkkker.

HA60831.jpg

Den Weg Richtung Süden hatten wir auch deswegen gewählt, weil unsere Mangovorräte langsam dem Ende zugingen. Wir fuhren also runter zu Kealakekua Bay, genossen den Blick auf die sonnige Bucht und den Paddleboarder.

HA60833.jpgEigentlich fährt man von der Bay aus zur Honanau Bay geradeaus durch, aber nach rechts geht noch die Manini Beach Road ab. Klein und verwinkelt, mit wenigen Parkplätzen, aber schönen Toren,HA60837.jpg gibt es ab und zu nette Blicke auf die Bucht. Und einen freien Parkplatz nutzen wir, um mehr zufällig zum Manini Beach Park zu gelangen. HA60838.jpgEigentlich von der Community für die Einheimischen betrieben, wurden wir von einer netten Caretakerin begrüßt, die uns gleich sagte, wo in der Bucht man schön schnorcheln könnte. Einen freien Tisch gab es auch, also ab ins Wasser. Eine wunderbare Unterwasserwelt tat sich auf. Fische, DSC1727.jpg DSC1725.jpg DSC1748.jpggelbe Fischstäbchen DSC2742.jpgund Turtles DSC2377.jpgDSC2405.jpg DSC2387.jpg DSC2437.jpgat its best. Karin fühlte sich zwischenzeitlich leicht gestalkt von den großen Viechern. Wieso passiert mir sowas nie?

Während der Fischjäger sein Heil auf dem Wasser suchte, durfte sich der jeweils andere auf dem Rasen ausruhen und die Zeit für Fotos auf dem Land nutzen. HA60876.jpg HA60875.jpg HA60874.jpgPünktlich zur Hungerszeit labten wir uns am Costco-Salat von gestern.

Aber nicht an den Tauben und dem Yellow Tang der Lüfte.

HA60852.jpg HA60858.jpgAber wir wollten ja noch weiter. An der Honaunau Bay gab es mal einen Parkplatz in der ersten Reihe und wir starrten aufs Wasser. Dann der Ruf “Delfine” und für meine Göttergattin gab es kein Halten mehr. Für Fotos hat es bei ihr nicht gereicht, dazu waren sie zu weit weg, aber mit 400mm konnte ich sie beim Springen einfangen.HA60881.jpg HA60899.jpg

So gegen 17 Uhr beschlossen wir dann doch, die Bay zu verlassen. Bei der Fahrt bergauf prasselte ein Regenguss auf uns runter, der hatte sich (und uns gewaschen). Wir mussten ja schließlich noch unsere Mango-Vorräte auffüllen. Und wurden dabei (diesmal von Süßwasser) nass bis auf die Knochen. Nicht, dass meine Kleidung schon komplett trocken gewesen wäre. Wieder auf der Hauptstraße schlug Karin vor, wir könnten doch bei der Royal Kona Coffee Mill noch einen Einkehrschwung machen auf ein Tässchen Kaffee. Zum Glück stand gerade ein Tourbus vor der Türe, deswegen hatten sie noch geöffnet. Ich quatschte ein wenig mit dem Führer der Bustour. In einem Tag um die Insel, und schon hat man alles gesehen. Warum bleiben wir nur zwei Wochen hier? Ach ja, weil unsere Pläne nie funktionieren.

Der Blick aufs Meer offerierte uns einen Mix aus diffusem und reflektierten Licht. HA60908.jpg HA60909.jpgDie freundliche Dame, die uns vor ein paar Tagen schon beraten hatte, nötigte uns einen Kaffee nach dem anderen auf. Ich fragte sie, ob wir den Sonnenuntergang auf ihrer Veranda erleben dürften. Kein Problem: “Nehmen sie sich Stühle”. Das taten wir und schauten – in unseren klätschnassen Klamotten – in den beruhigend wirkenden Abendhimmel hinein. Über uns prasselte der Regen, HA60919.jpgum uns herum quakten die Coqui-Frösche und die Sonne sank hinter den Wolken immer tiefer. Karin fing schon mal an, von den über 1000 Aufnahmen an diesem Tag alle unwichtigen, also 3-7 Stück, zu löschen. HA609285742b3454ad7d.jpgGanz zum Schluss kam ein glutroter Ball für ein paar Sekunden raus und ließ mich diese Aufnahmen schießen. Eine Wahnsinnsstimmung.

HA60922.jpg HA60935.jpg HA60938.jpg

Jetzt aber ab nach Hause. Auf der Kamehamea III Road gibt es einen Viewpoint über Kona, den ich jetzt mal in der blauen Stunde ablichten konnte. Hat auch was.

HA60944.jpgUnd zuhause erstmal die Beute unseres “Raubzuges” ausladen. Geschätzt ca. 10 kg Mangos dürfen es wohl sein. HA60948.jpgDas gibt morgen wohl oder übel einen Smothie. Oder Mango-Torte. Oder Mango-Marmelade. Oder, oder, oder.

OK, schauen wir mal, welchen Plan wir morgen nicht erfüllen.

21.05.2016 – Kiholo Bay – Holoholokai Beach Park – Honokaope Beach – Ala Kahakai Beach

Man macht nur einmal einen Plan. Und wenn der dann funktioniert, landen wir beim A-Team. Also, unser Plan war, bis zum Mahukona Beach Park zu fahren, dort zu schnorcheln, vorher bei Costco zu tanken und etwas Pizza und Salat zu kaufen.

Der erste Teil funktionierte auch noch wunderbar. Während ich mich an meiner Zapfsäule hinter 6 anderen Wagen einreihte, spazierte Karin ganz gemütlich zur Kantine und besorgte uns Fressalien.

Aber dann war es schon wieder aus mit der Planung. Als wir auf die Höhe der Kiholo Bay kamen, lag diese im schönsten Sonnenschein. Und der war uns vor zwei Jahren versagt geblieben. Gepackt war alles, also die Staubstraße runter Richtung Küste. HA60721.jpgKreatives Parken ist eine der Eigenschaften der Hawaiianer.

HA60722.jpgUnd dann ging es an der Küste entlang zur Kiholo Bay. Der Weg ist, egal welches Schuhwerk man anhat, immer stellenweise unangenehm. Tiefer Sand und tiefe Kiesbetten wechseln sich ab. Man könnte natürlich die Abkürzung von der Hauptstraße nehmen, aber die ist erstens kürzer und zweitens langweilig, weil sie nur durch Gestrüpp geht.

Außerdem wäre uns dann die Grotte (Queens Bath) entgangen, die ein paar Meter von der Küste entfernt im Gebüsch mit Süßwasser gefüllt ist. HA60726.jpg HA60728.jpgAber die sparen wir uns für den Rückweg auf.

Auf dem Weg plötzlich ein luxuriöses gelbes Gebäude, das Yellow House. Mit eigenem Wachmann vor der Türe (der hinter dem Deich sitzt, vom Meer nichts mitbekommt und nur die Wand anstarren darf, immerhin sitzt er unter einem Baldachin). Besitzer ist der Erfinder des Herzschrittmachers.HA60730.jpg

Ein Stück weiter das Bali House. Besitzer ist Paul Mitchel, Hersteller von Haarprodukten. Das Haus wurde in Bali von 200 Balinesen zum einem Tageslohn von 1,5 USD gebaut, demontiert und nach Hawaii verschifft. Dort stellte man fest, dass sich aufgrund der geringeren Luftfeuchtigkeit das ganz Holz verzog und umfangreiche Nacharbeiten waren erforderlich.

HA60733.jpgHA60732.jpgLangsam kommt die Bay in Sicht und das Wasser ist genauso grün, wir man es von der Hauptstraße vom Viewpoint aus sehen kann.

HA60745.jpg HA60749.jpgDer Weg geht jetzt über wildeste Lava. Am gegenüberliegenden Ufer kann man schon die ersten Turtles sehen. HA60770.jpgAber meine Gattin treibt mich weiter: Da hinten wird es noch viiiiel besser. Da hinten angekommen, ist von Schildkröten nichts zu sehen. Aber wir lassen uns trotzdem mit Schnorchel und Maske ins Wasser, aber nur um festzustellen, dass man durch Erbsensuppe wahrscheinlich besser durchblicken könnte.

Zurück zu den Meerestieren. Hier gehen wir erneut ins Wasser und Karin wird beim gemütlichen Paddeln von einer Turtle aufgeschreckt (nicht umgekehrt). Sie versucht ein paar Fotos, aber das ist noch das beste, was wir hinbekommen konnten.

DSC1368.jpgWeiter über den anstrengenden Weg zurück. HA60750.jpgAuch weniger luxuriöse Gebäude säumen den Wegesrand. HA60734.jpgEndlich kommt die Grotte in Sicht und wir gesellen uns zu zwei Familien mit Kindern und genießen das kalte Wasser. Karin nimmt die Cam mit, um ein paar Eindrücke einzufangen.

DSC1375.jpg DSC1397.jpgMittlerweile haben sich Wolken über uns gezogen und wir beschließen, weiter nach Norden zu fahren, weil es dort sonniger aussieht. Der Plan fällt auf den Holoholokai Beach Park. Dieser liegt direkt angrenzend an das Fairmont Orchid Hotel und südlich der Puako Road.

Uns überfällt nacheinander ein wenig Müdigkeit und wir lassen es uns auf dem weichen, kurzgeschnittenen Rasen gut gehen.

DSC1432.jpg HA60754.jpgDer jeweils andere genießt die herausgekommene Sonne für ein paar Schüsse in alle Richtungen.

HA60758.jpg HA60759.jpg HA60753.jpg

Der Blick in die Berge zeigt den Mauna Kea mit seinen Observatorien.

HA60761.jpgNoch haben wir Zeit und es geht ein wenig weiter nach Norden zum Honokaope Beach. Dieser ist nur durch ein Tor einer gated Community zu erreichen. Beim letzten Mal mussten wir sogar unsere Ausweise vorzeigen, diese wurden notiert und erst dann bekamen wir einen Passierschein. Die Lady am Tor heute nahm das etwas lässiger und drückte uns nur die Passierkarte in die Hand. Nach einer Fahrt durch extrem hübsche und extrem teure Villen landen wir auf dem Parkplatz fürs Beachparking. Ein paar Schritte weiter vor uns eine wunderschöne Bucht mit ein einem schattigen Plätzchen für den Nicht-Schwimmer. HA60765.jpg HA60764.jpg HA60763.jpgDas Wasser ist ziemlich klar, aber die Fische lassen doch etwas zu wünschen übrig. Immerhin schaffe ich es, ein Fischstäbchen abzulichten. Captain Iglu hätte seine Freude dran.

DSC1513.jpg DSC1623.jpgSo langsam kullert die Sonne gen Horizont und wir überlegen uns, wo wir den Sonnenuntergang genießen. Die Wahl fällt auf den Ala Kahakai Beach, der Teil des Kaloko-Honokohau National Historic Park ist.

HA60779.jpg HA60778.jpgDort liegen Schildkröten am Strand und genießen den Sonnenuntergang. Wir tun es ihnen gleich, nur dass ich mit der Kamera aktiv war. Bei den Turtles habe ich keine gesehen.

HA60789.jpgHA60773.jpg HA60808.jpg HA60815.jpg HA60781.jpg HA60792.jpgSoweit zum Plan. Aber egal, trotz allem ein wunderschöner Tag.