29.05.2016 – Letzter Tag in Keauhou

Morgen heißt es Abschied nehmen von Big Island. Daher waren heute nochmal unsere Lieblingsziele an der Westküste dran, der Strand von Kahalu’u und die Honaunau Bay.

Schön, dass wir Yvonne aus dem Forum wiedersehen konnten. Wir hatten uns letztes Jahr in Utah das erste Mal getroffen und heute ergab sich ein Wiedersehen. Yvonne hatte ihre Schwester nebst Nichte zu Besuch, denen Hawaii noch fremd war. Da wir es auch ruhig angehen lassen wollten, trafen wir uns in Kahalu’u und immer 4 konnten ins Wasser,

DSC4689.jpg DSC4836.jpg DSC4798.jpg DSC4705.jpgwährend der/die fünfte auf die Wertsachen aufpasste.

Übrigens: An diesem Strand kann man sowohl seine Wertsachen HA61736.jpgdeponieren als auch Schnorchelausrüstung mieten.

HA61734.jpgNach einiger Zeit hatten alle Beteiligten ein Päuschen nötig und wir verzogen uns zum Matrazenhorchdienst zurück. Anschließend kurz zu Tesoro gefahren für eine Wagenwäsche. Wer weiß, welche Institutionen am morgigen Memorial Day geöffnet haben.

Obwohl wir vor einigen Jahren eine solche Prozedur schon hinter uns gebracht hatten, wurde mir mal wieder angst und bange wegen der Antenne des Jeeps, die man nicht abschrauben kann. Aber das gute Stück ist so elastisch bzw. zäh, dass es sogar die Waschbürsten übersteht. Mal wieder.

HA61738.jpgDanach ging es erneut zur Honaunau Bay. Die Mädels mussten alle dringend ins Wasser, ich setzte mich nur auf eine Bank und genoss die Stimmung. Normalerweise ist es dort tierisch voll. Heute, am Memorial Day Weekend, war der Parkplatz zwar auch voll (aber wir finden ja fast immer einen Platz), HA61756.jpgaber es lief zum einen eine Familienfete und – wie ich hörte – eine Beerdigungsfeier. HA61751.jpgDabei spielte eine Live-Band, es herrschte eine Superstimmung und die Bucht selbst war fast leer.

Wir warteten bis zum Sonnenuntergang HA61750.jpgHA61762.jpg HA61772.jpg HA61778.jpg HA61790.jpg und fuhren dann zurück zum Sheraton Keauhou, um uns die Mantas anzusehen. Aber wahrscheinlich hatten sie aufgrund des langen Wochenendes freigenommen, es war kein einziger zu sehen. Nur die Boote schaukelten auf dem Wasser und warteten. Schließlich hatten die Kunden ja bezahlt.

HA61797.jpg

Auf dem Rückweg zum Parkplatz noch ein Blick auf die hübsche Kirche auf dem Hotelgelände.

HA61803.jpgWas hatten wir noch nicht gemacht? Einen Abendspaziergang durch Kailua. Auch hier fanden wir in bester Position einen Parkplatz und schlenderten an der Küste entlang. HA61806.jpg HA61804.jpg HA61813.jpg HA61807.jpgDass die Straßen leergefegt waren, wäre etwas übertrieben, aber für ein Feiertagswochenende war hier echt tote Hose. Um neun Uhr hatten schon sehr viele Läden geschlossen und selbst in einigen Kneipen klappte man die Stühle zusammen. Da habe ich es schon lebhafter und voller erlebt.

Ein neuer Gag für die Jugend: Leucht(kugeln?), die an einer Fletsche in die Luft geschossen werden. Und dann mittels 30 sek. Langzeitbelichtung eingefangen wurden.

HA61817.jpg

Aber egal, ein schöner Abend ging zu Ende. Morgen wird gepackt und dann geht es für vier Tage nach Oahu.

22.05.2016 – Manini Beach – Honaunau Bay – Royal Cona Coffee Mill

Nachdem das mit dem Planen gestern nicht so ganz optimal geklappt hatte, starteten wir heute einen neuen Versuch. Wir wollten kurz in der Honaunau Bay vorbeischauen am Morgen, ob sich vielleicht der eine oder andere Delfin blicken ließ, und dann einen Strand weiter südlich erkunden.

Beginnen konnten wir den Tag mit einem Supersmoothie: Bananen, Mango, Papaya und Ananas waren zu Anfang noch deutlich sichtbar.

HA60829.jpgKurze Zeit später sah die orangene Brühe dann so aus. HA60830.jpgUnd auf dem Frühstückstisch konnten wir dann die eisgekühlte Suppe (während des Häckselvorganges einfach ein paar Eiswürfel einwerfen) mit Genuß schlürfen. Leccckkkker.

HA60831.jpg

Den Weg Richtung Süden hatten wir auch deswegen gewählt, weil unsere Mangovorräte langsam dem Ende zugingen. Wir fuhren also runter zu Kealakekua Bay, genossen den Blick auf die sonnige Bucht und den Paddleboarder.

HA60833.jpgEigentlich fährt man von der Bay aus zur Honanau Bay geradeaus durch, aber nach rechts geht noch die Manini Beach Road ab. Klein und verwinkelt, mit wenigen Parkplätzen, aber schönen Toren,HA60837.jpg gibt es ab und zu nette Blicke auf die Bucht. Und einen freien Parkplatz nutzen wir, um mehr zufällig zum Manini Beach Park zu gelangen. HA60838.jpgEigentlich von der Community für die Einheimischen betrieben, wurden wir von einer netten Caretakerin begrüßt, die uns gleich sagte, wo in der Bucht man schön schnorcheln könnte. Einen freien Tisch gab es auch, also ab ins Wasser. Eine wunderbare Unterwasserwelt tat sich auf. Fische, DSC1727.jpg DSC1725.jpg DSC1748.jpggelbe Fischstäbchen DSC2742.jpgund Turtles DSC2377.jpgDSC2405.jpg DSC2387.jpg DSC2437.jpgat its best. Karin fühlte sich zwischenzeitlich leicht gestalkt von den großen Viechern. Wieso passiert mir sowas nie?

Während der Fischjäger sein Heil auf dem Wasser suchte, durfte sich der jeweils andere auf dem Rasen ausruhen und die Zeit für Fotos auf dem Land nutzen. HA60876.jpg HA60875.jpg HA60874.jpgPünktlich zur Hungerszeit labten wir uns am Costco-Salat von gestern.

Aber nicht an den Tauben und dem Yellow Tang der Lüfte.

HA60852.jpg HA60858.jpgAber wir wollten ja noch weiter. An der Honaunau Bay gab es mal einen Parkplatz in der ersten Reihe und wir starrten aufs Wasser. Dann der Ruf „Delfine“ und für meine Göttergattin gab es kein Halten mehr. Für Fotos hat es bei ihr nicht gereicht, dazu waren sie zu weit weg, aber mit 400mm konnte ich sie beim Springen einfangen.HA60881.jpg HA60899.jpg

So gegen 17 Uhr beschlossen wir dann doch, die Bay zu verlassen. Bei der Fahrt bergauf prasselte ein Regenguss auf uns runter, der hatte sich (und uns gewaschen). Wir mussten ja schließlich noch unsere Mango-Vorräte auffüllen. Und wurden dabei (diesmal von Süßwasser) nass bis auf die Knochen. Nicht, dass meine Kleidung schon komplett trocken gewesen wäre. Wieder auf der Hauptstraße schlug Karin vor, wir könnten doch bei der Royal Kona Coffee Mill noch einen Einkehrschwung machen auf ein Tässchen Kaffee. Zum Glück stand gerade ein Tourbus vor der Türe, deswegen hatten sie noch geöffnet. Ich quatschte ein wenig mit dem Führer der Bustour. In einem Tag um die Insel, und schon hat man alles gesehen. Warum bleiben wir nur zwei Wochen hier? Ach ja, weil unsere Pläne nie funktionieren.

Der Blick aufs Meer offerierte uns einen Mix aus diffusem und reflektierten Licht. HA60908.jpg HA60909.jpgDie freundliche Dame, die uns vor ein paar Tagen schon beraten hatte, nötigte uns einen Kaffee nach dem anderen auf. Ich fragte sie, ob wir den Sonnenuntergang auf ihrer Veranda erleben dürften. Kein Problem: „Nehmen sie sich Stühle“. Das taten wir und schauten – in unseren klätschnassen Klamotten – in den beruhigend wirkenden Abendhimmel hinein. Über uns prasselte der Regen, HA60919.jpgum uns herum quakten die Coqui-Frösche und die Sonne sank hinter den Wolken immer tiefer. Karin fing schon mal an, von den über 1000 Aufnahmen an diesem Tag alle unwichtigen, also 3-7 Stück, zu löschen. HA609285742b3454ad7d.jpgGanz zum Schluss kam ein glutroter Ball für ein paar Sekunden raus und ließ mich diese Aufnahmen schießen. Eine Wahnsinnsstimmung.

HA60922.jpg HA60935.jpg HA60938.jpg

Jetzt aber ab nach Hause. Auf der Kamehamea III Road gibt es einen Viewpoint über Kona, den ich jetzt mal in der blauen Stunde ablichten konnte. Hat auch was.

HA60944.jpgUnd zuhause erstmal die Beute unseres „Raubzuges“ ausladen. Geschätzt ca. 10 kg Mangos dürfen es wohl sein. HA60948.jpgDas gibt morgen wohl oder übel einen Smothie. Oder Mango-Torte. Oder Mango-Marmelade. Oder, oder, oder.

OK, schauen wir mal, welchen Plan wir morgen nicht erfüllen.