30.10.2021 – Von Rivière du Loupe nach Québec

Heute ist die Nacht auch für meine Frau früh zu Ende. Ich bin sowieso wach, mich stört das nicht. Wir wollen heute um 8 Uhr die Fähre von unserem Übernachtungsort auf die andere Seite des St. Lorenz Stroms nehmen, Fahrzeit etwas über eine Stunde, Kosten ca. 90 Can-Dollar.

Da wir nicht wissen, wieviel Betrieb uns erwartet, hat man uns geraten, ca. eine Stunde vorher am Fähranleger zu sein. Frühstück gibt es nicht in dem Hotel, also fahren wir bei MD vorbei, um wenigstens etwas im Bauch zu haben. Dies gestaltet sich schwieriger als erhofft. Durch Maske und die schlechte Audioqualität am Drive through Schalter verbunden mit der Unfähigkeit (oder dem Unwillen) der Bedienung, Englisch zu sprechen, fahren wir schließlich zum Zahlschalter vor und versuchen, uns verständlich zu machen. Wir wissen nicht, was uns die Jungs in die Tüte gepackt haben. Aber es stellt sich heraus, dass es annähernd das war, was wir wollten. Und es schmeckt sogar noch (etwas) besser als letztens bei Tim Horton. Glück gehabt.

Wir fuhren zum Fähranleger vor. Die Temperatur war mittlerweile auf 1°C gesunken und eine trübe Erbsensuppe erwartete uns.

Da können wir unser mitgebrachtes Frühstück in Ruhe vernichten, die Beladung beginnt erst um 7.40 Uhr. Ein Bediensteter kommt vorbei und versucht unser Begehr auf Französisch zu erfragen. Als er merkt, dass er damit nicht weiterkommt, schaltet er auf Englisch um und nimmt unsere Daten auf.

Pünktlich und genauso unspektakulär wie auf vorigen Fährbeladungen geht es auch diesmal vonstatten. Wir sind halt richtige Profis im Fähre fahren. Haben es auch oft genug trainiert.

Diesmal dürfen (bzw. müssen) wir aussteigen und dürfen auf dem Passagierdeck die Fahrt erleben. Was mich ein wenig irritiert: Wozu die Bremsklötze? Wird damit das Schiff im Hafen verkeilt? Und wenn ja, warum liegen die soweit oben?

Es geht los, der Blick zurück verheißt nichts Gutes.

Wir stehen gerade gemütlich auf dem Oberdeck und starren in die Erbsensuppe, als uns ein lautes Tuten fast aus den Schuhen reißt. So hört sich ein Nebelhorn an.

Das lasse ich mir an meinen neuen Truck anmontieren.

Wir starren weiter ins Graue, um Wale zu sichten. Wenn wir welche sehen würden, wären es wahrscheinlich Grauwale?

Dann, nach ca. einer Stunde laute Rufe: Land in Sicht. Die von Skorbut und Ausdürstung geplagten Seefahrer schöpfen neue Hoffnung.

Und da liegt St. Simeon im Sonnenschein.  Inzwischen hatten wir unsere Fahrt bezahlt und fuhren am Anleger mit der gleichen Routine lässig winkend vom Schiff. Auch das können wir.

Von St. Simeon aus geht es noch ein paar Kilometer nach Norden, wo uns die nächste Fährfahrt erwartet. Richtig, Karin hat nichts ausgelassen, wir nehmen sie alle mit.

Diesmal führt die Fahrt nach Tadoussac und dauert nur ca. 10 Minuten. Sie überquert den Rivière Saguenay, eine Fjord-ähnliche Bucht, die schon ein wenig an Norwegen erinnert.

Unterwegs glaube ich, einen dunklen Rücken gesehen zu haben, der nicht von einem Seelöwen stammt. Aber sicher bin ich mir nicht.

Das Dorf selbst ist sehr hübsch, wie viele Küstenstädtchen, die wir durchfahren haben.

Um doch noch zu einer Walsichtung zu kommen (und damit es nicht beim Walsuchen bleibt), fahren wir noch zu den Dünen in der Nähe. Von dort aus ein toller Blick in die Landschaft, aber von Walen keine Spur. Aber wir geben nicht auf.

Auf dem Rückweg die Spielwiese der hiesigen Spielkinder, die Sanddünen, die mit Dune-Buggies durchpflügt werden.

Und noch eines der vielen hübschen Häuser, die am Straßenrand stehen.

Noch ein wenig weiter nördlich, bei Cap Bon Desir, machen wir einen kleinen Spaziergang hinter das geschlossene Tor und erfreuen uns an der wilden Felslandschaft.

Lassen uns auf den Steinen nieder und halten nach Walen Ausschau.

Und? Wieder Fehlanzeige. Ich glaube, dass die Wale nach Beendigung der Touristensaison vom Fremdenverkehrsbüro nicht mehr bezahlt werden und deshalb keinen Grund haben, sich weiter hier vor der Küste aufzuhalten.

Jetzt müssen wir aber langsam los. Bis Québec sind es noch so einige Kilometer.

Auf dem Weg zum Auto nehme ich noch den Leuchtturm

und ein paar besonders schöne Blätter auf die Fotoplatte, bis es mehr oder weniger öde in die Großstadt geht.

Logisch, dass wir in Tadoussac noch einmal die Fähre nehmen mussten. 3 mal Fähre pro Tag ist zwar nicht der Rekord, aber schon ganz gut.

Was auffällt, ist, dass die Häuser, die hier am Wegesrand stehen, auch gut gepflegt und hübsch sind, aber längst nicht den Stil von New Brunswicks oder Nova Scotias Küsten aufweisen.

In Québec fahren wir erstmal zu Costco, um den Tank aufzufüllen. Dann steht Abendessen an. Um nicht die Prozedur vom Frühstück zu wiederholen, beschließen wir, wieder zu MD zu gehen. Schließlich haben die so Bestellautomaten, da kann man sich ohne größere Verständigungsprobleme seine Mahlzeit selbst zusammenklicken. Und was ist? Ausgerechnet hier sind die Automaten außer Betrieb. Aber wir schaffen es, eine Angestellte mit „ein bisschen“ Englisch zu erwischen und stellen die einfachste Möglichkeit für ein Essen zusammen.

Jetzt aber ins Hotel, morgen wird gepackt, dann schauen wir uns Québec an und fahren nach Montreal zum Flughafen.