03.06.2016 – East Shore Oahu – Flug nach Kauai

Es heißt Abschied nehmen von Oahu. Nicht, dass uns die Insel wirklich ans Herz gewachsen wäre wie Big Island oder Kauai. Aber wir haben doch einige verflixt schöne Ecken entdeckt und festgestellt, dass es noch einige gibt, die wir gerne sehen würden.

Wir begannen unser letztes Frühstück bei schönstem Wetter (das beste, was wir auf Oahu hatten) und machten große Pläne. So wollten wir die komplette East Shore abfahren, ein Stück den Tantalus Drive erklimmen und vielleicht sogar noch ein wenig schnorcheln.

OK, soweit zum Plan. Schon als wir im Osten der Insel hinunterfuhren und in das tiefblaue Wasser blickten, wurde uns klar, dass bei den ganzen Fotostops einige Planziele hinten runterfallen würden.

Ich beschreibe jetzt einfach mal die Strände, an denen wir nacheinander anhielten, nuuuur eben, um ein oder zwei Fotos zu machen.

Erstens:

Hauula Beach Park

HA62391.jpg HA62390.jpg HA62389.jpgZweitens:

Kahana Bay Beach Park

HA62395.jpgDrittens:

Kuoloa Ranch und Chinaman’s Hat im Sonnenschein.

HA62399.jpg HA62400.jpgViertens:

Wohngebiet gegenüber von Coconut Island (nicht mit Big Island verwechseln bitte)

HA62401.jpg HA62402.jpgFünftens:

Landepier von TCs Island Helicopters aus der Serie Magnum

HA62404.jpg HA62407.jpg HA62415.jpgSechstens:

Blick auf Rabbit Island.

HA62411.jpg

Und hier mal der Unterschied zwischen Polfilter und ohne Polfilter.

HA62413.jpgHA62412.jpg Mit Polfilter (oberes Foto) sieht man ständig durch Maui-Jim-Sonnenbrillen.

Siebtens:

Blick vom Makapuu Lookout nach Nordosten incl. Hochzeitsshooting (wäre selbst gerne der Fotograf gewesen).

HA62416.jpg HA62417.jpgAchtens:

Blick vom Halona Blowhole Lookout.

HA62420.jpgUnd das Wasser sah wirklich so blau aus, kein Sch… Solch intensive Farben habe ich lange nicht mehr gesehen. Dank der Sonnenbrille mit den polarisierten Gläsern kann ich die bunten Pillen weglassen, die sonst das Leben so sehenswert machen 🙂

HA6242557527bca5e33f.jpgNeuntens.

Blick vom Kalanianole Highway auf eine “Stairway to heaven”

HA62429.jpgAuf dem weiteren Weg eine von mehreren Hochzeitskutschen, die uns begegneten. Ich fragte meine Göttergattin, ob sie sich zur diesjährigen Silberhochzeit auch eine Fahrt in einer solchen Kutsche gewünscht hätte. HA62431.jpgSie sagte, sie würde unseren Pickup-Truck jederzeit vorziehen, nur die Schleifchen wären sooo schön. Ich war total gerührt. Aber da war die Stretch-Limo schon abgedüst und ich kam nicht mehr dran.

Bei Costco in der Nähe des Nimitz Highway in die langen Schlange zum Tanken einreihen. Wir hatten noch nicht mal einen Tank leerbekommen, so klein ist die Insel. Spritpreis: 2,259 USD/Gallone.

Dann wieder per TSA Pre einchecken, noch ein kurzer Besuch in der IASS-Lounge (es gab leider nichts zu Essen dort, also vernichtete ich diverse Burritos und Donats beim Schlange stehen am Flugsteig).

HA62433.jpgDer Flug war kurz und angehm. HA62434.jpg HA62436.jpgGenauso wie unsere Ankunft auf Kauai. HA62438.jpg HA62437.jpgDie hatten es bei Hertz endlich mal geschafft, uns den Stellplatz unseres nächste Pickup-Trucks direkt mitzuteilen. Unser Fahrer setzte uns auch direkt davor ab. Und dann die soooo große Enttäuschung: Der Wagen hat NUR eine Extended und keine Crew-Cabin. Das ist ja sowas von eng für das Gepäck hinter den Vordersitzen. Aber dafür hat die Crew eine ewig lange Ladefläche. Suuper.

Acht Meilen nach Kapa’a schaffen wir auch ohne Navi, das wir hoffentlich auf Kauai ganz auslassen können.

Wir müssen eine Nacht im Aston Islander on the Beach Hotel HA62449.jpgverbringen, da unser VR noch nicht zur Verfügung stand.

Als wir beim Einchecken angelegentlich fallen ließen, dass es unser silver honeymoon wäre, verschwand die Dame an der Rezeption und kehrte damit zurück:

HA62447.jpgHaben wir uns bisher nie geleistet, war uns immer zu teuer. Aber jetzt wissen wir, wie sie schmecken. Mmmmhhhh.

HA62442.jpg HA62441.jpg Angenehme Überraschung: Eine Art Mini-Ferienwohnung, mit diversen Strandgegenständen, die wir nicht brauchen können.HA62446.jpg

Kurzer Walk zum Strand,

HA62448.jpgdann ab zum Panda Express, um ein leckeres Abendessen mitzunehmen.

HA62450.jpgReisebericht schreiben und vielleicht noch eines der kostenlosen Videos schauen.

Kauai, here we come. Und die Erholung kann beginnen.

30.05.2016 – Keauhou – Flug nach Oahu – Sunset Beach – Turtle Bay Resort

Momentan plagt mich eine heftige Erkältung. Hätte vielleicht doch nicht in der Waschstraße das Fenster auflassen sollen. Egal. Unser Flug nach Oahu geht kurz vor 16 Uhr, also gegen 14 Uhr am Flughafen sein.

Wir frühstückten noch ganz gemütlich, als Yvonne mit ihrer Verwandtschaft hereingeschneit kam, um sich unser Domizil anzuschauen.

Klar, dass wir dann das obligatorische Forenfoto machten.

HA61825.jpgAnschließend besuchten wir die drei im Keauhou Surf und Racket Club, eine Wohnanlage keine Minute von uns entfernt. Mittlerweile hatten wir ausgecheckt und volles Gepäck im Auto.

Von Yvonnes Haus läuft man zwei Minuten zum Strand, ein sehr schöner Anblick.

HA61826.jpg HA61830.jpgVor allen Dingen die eine von vier auf den Big Island ansässigen Mönchsrobben. HA61838.jpg HA61836.jpgLaut Angabe der “Schutzbefohlenen” ein potenter 10-jähriger, der schon einige Male für Nachwuchs gesorgt hat. Stellt sich die Frage: Wie finden sich die Tiere zusammen? Big Island ist (wie der Name schon sagt) groß. Ob es eine Art Monk-ship Partnerbörse gibt?

Aber auch andere Attraktivitäten lungern am Strand herum für ein Fotoshooting:

HA61842.jpg

Wir vertrödelten den Vormittag am Strand, bis wir uns gegen 13 Uhr auf den Weg machten. Ein letztes Mal durch Kailua, bei Panda-Express noch kurz ein Essen eingekauft, welches wir auf der Fahrt zu uns nahmen. Bei Tesoro den Tank vollgemacht und ab zum Flughafen.

Hier lief alles glatt und der Flughafen lädt ja durchaus zum Entspannen ein. HA61869.jpg HA61868.jpgVom Memorial Day-Verkehr nicht die Spur.

Wir betraten den Flieger und wurden begrüßt von? Der Titelmelodie von Hawaii-5-0. Hawaiian Airlines ist einer der Sponsoren unserer Lieblingsserie. Gänsehautfeeling.

Wir überflogen noch einmal die South Kohala Coast und träumten uns an die Strände zurück.

HA61872.jpg HA61873.jpg

Pünktlich kamen wir in Oahu an, mittlere Bewölkung.

HA61877.jpgAber die Sonne ging auf, als wir unseren Pickup-Truck, einen Chevy Silverado, in Empfang nahmen. Die hintere Stoßstange hatte zwar eine heftige Delle, aber lieber den als irgendeinen anderen. Nicht, dass mir der Jeep schlecht gefallen hatte, aber das Fahrgefühl eines solchen Autos ist doch ein gaaaanz anderes. Wir schlugen uns zum nächsten Walmart durch (nicht alle Geschäfte haben geschlossen) und deckten uns mit Lebensmitteln ein.

Dann ab nach Norden, immer geradeaus (na ja, fast immer). Die Sonne kam durch HA61883.jpg HA61888.jpgund da abzusehen war, dass wir nicht unser Quartier aufsuchen und dann einen Sonnenuntergang miterleben konnten, hielten wir kurzerhand am Sunset Beach (woher wohl der Name kommt?) anHA61895.jpg und führten das Fotoritual dort durch.

HA61905.jpg HA61897.jpg HA61899.jpgUnsere Hütte fanden wir auch recht schnell. OK, nach dem, was wir in Keauhou gewohnt waren, war es doch ein heftiger Abstieg, aber für vernünftiges Geld war auf Oahu nichts Adäquates zu bekommen. Und ich schätze, hier werden wir uns die nächsten vier Tage auch wohlfühlen.

Kurz Interieur fotografieren, HA61912.jpgHA61910.jpgHA61913.jpg dann Bericht schreiben. An der North Shore geht das Leben im Gegensatz zu Waikiki etwas langsamer ab. Das merkt man auch am Internet.

Deshalb kann es passieren, dass in den nächsten vier Tagen nicht ganz so viele Fotos in den Berichten landen.