Kate Rena spielt im Neusser Thor

In Eckenkneipen geht es manchmal rund. So auch gestern abend im Neusser Thor. Im Düsseldorfer Stadteil Gerresheim liegt sehr zentral eine gemütliche Kneipe. Die Tatsache, dass es eine Eckkneipe ist, war für die Location bei den sommerlichen Temperaturen sehr zum Vorteil. Fenster an beiden Ecken auf und es zieht wunderbar durch.

_D490150Auf die Schreibweise des Namens angesprochen (Donnergott Thor?) hatte ein alteingesessener Stammgast die Antwort parat: Alte deutsche Schreibweise. Hat nichts mit alten Göttern oder jungen Fantasiefiguren zu tun.

_D490151Jung auch und total erfrischend der Stargast des heutigen Abends: Kate Rena. Die Musikerin und Songschreiberin kam gerade von einem Event als Hochzeitssängerin und hatte sich für diesen Auftritt in einen schicken schwarzen Jumpsuit geworfen.

_D490148Ich erinnere mich noch an einen Auftritt im QB’s in Wuppertal, zu dem sich weniger als 10 Gäste eingefunden hatten. Offensichtlich hat der Bericht für die gewünschte Aufmerksamkeit gesorgt 😉 , denn zu Beginn hatten sich schon 20 Personen eingefunden. Das Publikum: Gut gemischt, jünger als 40 schätze ich keinen davon. Ein Mann hatte es mir besonders angetan (Fotos gibt es aus Datenschutzgründen nicht). Auf dem Rücken des schwarzen T-Shirts prangte ein Harley-Davidson Emblem, die Füße waren in Cowboystiefel gehüllt und um den Hals trug er Indianerschmuck, der jedem Indianerhäuptling Ehre gemacht hätte. Faszinierend.

Aber kommen wir zur Lady in Black. Gut gelaunt stimmte Kate ihre Gitarre und legte los. Mal schneller, mal langsamer, Songs aus dem Leben, ihrer persönlichen Erfahrung, aber auch Amy Mc-Donald war dabei.

_D490157 
_D490435 
_D490455Nach der Pause füllte sich die Kneipe weiter und zum Schluss waren wohl an die 50 Leute im Raum. Melanie, die Wirtin, verriet mir, dass es heute wohl ein eher ruhiger Tag wäre, sie hätte schon 100 Gäste beherbergt. Und sie war offensichtlich auch sehr angetan von der Performance.

_D490413

Den zweiten Teil des Abends bestritt Kate mit weiteren eigenen Stücken und dann (Zitat: Jetzt gehen mir die eigenen aus) ging es weiter mit Cover-Songs.

_D490292 
_D490280 
_D597188 
_D490157Man merkte, dass dem Publikum diese deutlich geläufiger waren und der Applaus spiegelte dies auch wieder.

_D490449

Kurz vor Schluss gesellte sich ein anderer Vorstadt-Cowboy mit seiner Mundharmonika dazu und es spricht für Kate’s musikalisches Können, dass ohne Proben einfach so ein tolles Stück dabei herauskam.

_D490470Ganz zum Ende gab es dann noch What’s up von den „4 non blondes“ und den Refrain sangen dann alle gefühlt 53,7 Mal mit._D490506 
_D490510 
_D597116 
_D597126 
_D597127

Leider war dann Ruhezeit in Gerresheim angesagt. Die wollten wohl die Bürgersteige hochklappen. Schade, wir hätten noch lange so weiter hören können.

Danke, Kate.

Schreibe einen Kommentar